Ärztlicher Direktor & Chefarzt Prof. Dr. Ulrich Voderholzer

Herr Prof. Dr. Ulrich Voderholzer

Schön Klinik Roseneck
Psychosomatik
Am Roseneck 6
83209 Prien am Chiemsee

Tel.: 08051 68-100102 und -100105

Fax: 08051 68-100103


Vita

  • 1988 Promotion an der LMU München, Thema "Humanpharmakologische Studien zur Wirkung der Antimuskarinika Pirenzepin und Telenzepin" (Innere Medizin Gastroenterologie)
    1987 - 1993 Facharztausbildung an der Psychiatrischen und Neurologischen Universitätsklinik München
    1994 - 2009 Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg, ab 2005 als Geschäftsführender und Leitender Oberarzt
    2002 Habilitation an der Abt. Psychiatrie und Psychotherapie der Universi-tätsklinik Freiburg: Thema: "Beiträge der Schlafforschung zum Verständnis und zur Behandlung depressiver Erkrankungen"
    2003 - 2008 Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN)
    2005 Ernennung zum außerplanmäßiger Professor 2008 Abschluss als Master of Medical Education an der Universität Bern ab 01.01.2010 Ärztlicher Direktor der Schön Klinik Roseneck

Wissenschaftspreise, -Ehrungen

  • 2003 Wyeth-Forschungspreis Depression und Angst
    2006 Lehrpreis der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg 2008 Preis für innovatives Lehrprojekt der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg 2009 Psychotherapiepreis der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde

Publikationen (Ausgewählte Originalarbeiten der letzten 5 Jahre)

  • 1. Kuelz AK, Stotz U, Riemann D, Schredl M, Voderholzer U. Dream Recall and Dream Content in Obsessive-Compulsive Patients - is there a change during exposure treatment? J Nerv Ment Diseases, in press.
    2. Kopasz M, Loessl B, Hornyak M, Riemann D, Voderholzer U. Sleep and memory performance in healthy children and adolescents - a critical review. Sleep medicine reviews, 2009 May 27. [Epub ahead of print].
    3. Maier S, Külz A-K, Voderholzer U (2009). Traumatisierung und Dissoziationsneigung bei Zwangserkrankten: Ein Überblick. Verhaltenstherapie, im Druck.
    4. Freyer T, Valerius G, Külz AK, Speck O, Glauche V, Hull M, Voderholzer U (2009). Test-retest-reliability of event-related functional MRI in a probabilistic reversal learning task. Psychiat Res Neuroimaging, Oct 30;174, 40-6. 5. Kopasz M, Loessl B, Valerius G, Koenig E, Matthaeas N, Hornyak M, Kloepfer C, Nissen Ch, Riemann D, Voderholzer U (2009). No persisting effect of partial sleep curtailment on cognitive performance and declarative memory recall in adolescents. J Sleep Res 2009 Jul 28. Epub ahead of print].
    6. Külz AK, Hassenpflug K, Riemann D, Linster HW, Dornberg M, Voderholzer U (2009). Psychotherapeutic Care in OCD Outpatients - Results from an Anonymous Therapist Survey. Psychother Psychosom Med Psychol. 2009 Mar 10.
    7. Loessl B, Valerius G, Kopasz M, Hornyak M, Riemann D, Voderholzer U (2008). Are Adolescents Chronically Sleep-deprived? An investigation of Sleep Habits of Adolescents in the Southwest of Germany. Child, Care, Health and Development, 34: 549-556.
    8. Hornyak M, Grossmann C, Kohnen R, Schlatterer T, Richter H, Voderholzer U, Riemann D, Berger M (2008) Mindfulness-based cognitive behavioural therapy in restless legs syndrome: A proof-of-concept trial. JNNP 79: 823-825
    9. Valerius G, Lumpp A, Kuelz AK, Freyer T, Voderholzer U. (2008) Reversal learning as a neuropsychological indicator for the neuropathology of obsessive compulsive disorder? A behavioural study. J Neuropsychiat Clin Neurosci 20: 210 - 218.
    10. Böhm K, Förstner U, Külz AK, Voderholzer U (2008) Versorgungsrealität der Zwangsstörungen: Werden Expositionsverfahren eingesetzt? Verhaltenstherapie 18: 18-24.
    11. Hornyak M, Rupp A, Riemann D, Feige B, Berger M, Voderholzer U (2008) Low-dose hydrocortisone in the evening reduces symptom severity in restless legs syndrome: An experimental study with randomized, placebo-controlled, double blind design. Neurology 70: 1620-1622.
    12. Kuelz AK, Meinzer S, Kopasz M, Voderholzer U (2008) Effects of tryptophan depletion on cognitive functioning, obsessive-compulsive symptoms and mood in obsessive-compulsive disorder. Neuropsychobiology 56: 127-131.
    13. Riemann D, Voderholzer U, Spiegelhalder K, Hornyak M, Buysse DJ, Nissen C, Hennig J, Perlis ML, Tebartz van Elst L, Feige B (2007) Chronic Insomnia and MRI-measured hippocampal volumes: a pilot study. Sleep 30: 955-958.
    14. Voderholzer U, Riemann D, Huwig-Poppe C, Kordon A, Bruestle K, Berger M, Hohagen F (2007) Sleep in obsessive compulsive disorder: Polysomnographic studies under baseline conditions and after experimentally induced serotonin deficiency. Eur Arch Psychiat Clin Neurosci 257: 173-182.
    15. Nissen C, Power AE, Nofziger EA, Feige B, Voderholzer U, Kloepfer C, Waldheim B, Radosa M-C, Berger M, Riemann D (2006) M_1 muscarinic acetylcholine receptor agonism alters sleep without affecting memory consolidation. J Cognitive Neurosci 18: 1799-1807.
    16. Kuelz AK, Riemann D, Halsband U, Vielhaber K, Unterrainer J, Kordon A, Voderholzer U (2006) Neuropsychological impairment in OCD - improvement over the course of cognitive behavioral treatment. J Clin Experiment Neuropsychol 28: 1-15.
    17. Philipsen A, Feige B, Hesslinger B, Ebert D, Carl C, Hornyak M, Lieb K, Voderholzer U, Riemann D (2005) Sleep in adults with attention deficit disorder (ADHD): a controlled polysomnographic study including spectral analysis of the sleep EEG. Sleep 28: 877-884.
    18. Kordon A, Kahl KG, Broocks A, Voderholzer U, Rasche-Räuchle H, Hohagen F (2005) Clinical outcome in patients with obsessive-compulsive disorder after discontinuation of SRI treatment: results from a two-year follow-up. Eur Arch Psychiat Clin Neurosci 255: 48-50.
    19. Voderholzer U, Hohagen F, Klein T, Jungnickel J, Kirschbaum C, Berger M, Riemann D (2004). Impact of sleep deprivation and subsequent recovery sleep on cortisol in unmedicated depressed patients. Am J Psychiatry 161: 1404-1410.
    20. Kuelz A, Hohagen F, Voderholzer U (2004). Neuropsychological performance in obsessive-compulsive disorder: a critical review. Biological Psychology 65: 185-236.

Bücher (Herausgeberschaft)

  • Förstner U, Külz A, Voderholzer U. Störungsspezifische Behandlung der Zwangsstörungen - ein Therapiemanual - mit vielen Fallbeispielen, Kohlhammer-Verlag, im Druck, erscheint 2010.
    Voderholzer U, & Hohagen F. Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art. Elsevier/Urban & Fischer-Verlag, 2005, 2. Auflage 2006, 3. Auflage 2007, 4. Auflage 2008, 5. Auflage, Dez. 2009.
    Voderholzer U (Hrsg.) 2007. Lehre im Fach Psychiatrie und Psychotherapie. Ein Handbuch. Kohlhammer-Verlag, Stuttgart
    Berger M, Fritze J, Roth-Sackenheim C, Voderholzer U (Hrsg.) 2004. Die Versorgung psychischer Erkrankungen in Deutschland, Aktuelle Stellungnahmen der DGPPN 2003 - 2004. Springer, Berlin, Heidelberg, New York.

Funktionen

  • Wissenschaftliche Zeitschriften
    - Herausgeber der Zeitschrift Psychiatrie und Psychotherapie up2date Liste der Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Fachgesellschaften
    1. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Schriftführer und Vorstandsmitglied)
    2. Deutsche Gesellschaft für Zwangsstörungen (DGZ)
    3. Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)
    4. European Sleep Research Society (ESRS)
    5. International Society of Sleep Research Societies (SRS)
    6. Interantional College of Obsessive compulsive spectrum disorders (ICOCS)
    7. Deutsche Narkolepsie-Gesellschaft (DNG) (Wissenschaftlicher Beirat)

Forschungsprojekte

  • • Subjektive Wirkfaktoren der stationären Behandlung von Zwangsstörungen, 2008 - 2011 • Nationale Befragung zur Versorgungssituation bei Zwangsstörungen in Kooperation mit: Prof. Dr. Steffen Moritz (UKE Hamburg) und der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. (DGZ), 2009-2010
    • Differentielle Erfassung von "Schemata" nach Jeffrey Young und Traumatisierungen bei Zwangsstörungen, Essstörungen und Somatoformen Störungen, 2009-2012
    • Pilotstudie zum ergänzenden Einsatz von Schematherapie bei Zwangsstörungen, 2010- 2012
    • Internettherapie bei Zwangsstörungen – Entwicklung, Akzeptanz und Hinweise auf Wirksamkeit, 2010-2012
    • Auswirkungen von Verantwortlichkeitserleben auf neuropsychologische Testleistungen und Gehirnaktivität , 2008-2010
    • Traumerinnerungen bei Patienten mit Zwangstörungen im Rahmen einer stationären Verhaltenstherapie mit Reizkonfrontation, 2007-2009
    • Versorgungsforschung: Anwendung störungsspezifischer Verfahren bei Zwängen, 2007-2009
    • Emotionsregulation und Extinktionslernen bei Patienten mit Zwangsstörungen. Eine funktionelle Magnetresonanztomographie-Studie, 2008-2009
    • Reversal Learning bei Patienten mit Zwangsstörungen und bei gesunden Erwachsenen: eine fMRT-Studie, 2005 – 2008
    • DFG-Projekt: Zwangsstörungen - Neurobiologische Prädiktoren und Korrelate kognitiver Verhaltenstherapie (Bildgebende Verfahren, serotonerger Stimulationtest, Neuropsychologische Testbatterie), 2003 - 2008
    • DFG-Projekt zum Einfluss von Schlaf auf Gedächtnisfunktionen bei Jugendlichen, 2007-2009
    • BMBF-Projekt Einfluss von Schlafmangel auf kognitive Leistungsfähigkeit und Gedächtniskonsolidierung bei Jugendlichen
    • 2 weitere DFG-Projekte zur Bedeutung von Schlaf für Lernprozesse bei Jugendlichen
    • Integrierte Versorgung bei Depression, Projekt mit der DAK