Chefarzt Dr. Sebastian Senst

Dr. Sebastian Senst

Herr Dr. Sebastian Senst

Hamburg | Schön Klinik Hamburg Eilbek
Kinderorthopäde
Dehnhaide 120
22081 Hamburg

Tel.: 040 2092-2151

Fax: 040 2092-2152


Spezialisierungen.

  • • Komplexe Korrekturen von mehrfachbehinderten Kindern mit neuromuskulären Störungen sowohl im Sinne von Sehnenverlängerungen und/oder Muskeltranspositionsplastiken als auch knöchernen rekonstruktiven Eingriffen, z.B. auch bei Hüftluxationen aller Altersstufen
    • Verlängerungs- und Umstellungskorrekturen auch mit Hilfe des Fixateur extern bei angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen der unteren und oberen Extremitäten
    • Primäre und sekundäre Klump- und Knickfußoperationen
    • Komplexe Untersuchungen mit Hilfe dreidimensionaler Ganganalyse bei neuromuskulären Bewegungsstörungen

Zusatzbezeichnungen/Teilgebiet.

  • • 18.04.1988: Fachkundenachweis Rettungsdienst
    • 25.02.1994: Lehrbefähigung zur Leitung von Bobathkursen
    • 19.05.1994: Zusatzbezeichnung Physikalische Therapie
    • 16.05.1998: Zusatzbezeichnung Sportmedizin
    • 29.06.1998: Zusatzbezeichnung Chirotherapie
    • 28.02.2006: Zusatzbezeichnung Kinderorthopädie
    • 13.10.2014: Zusatzbezeichnung Weiterbildung Kinderorthopädie

Werdegang.

  • • 1978 – 1981: Medizinstudium an der Universitätsklinik Hamburg Eppendorf
    • 1981 – 1985: Medizinstudium an der Ruprechts-Karl-Universität Heidelberg, Staatsexamen, Approbation
    • 1986: Promotion summa cum laude über Vit. D Rezeptoren an der Universität Heidelberg und dem DKFZ Heidelberg
    • 1985 – 1986: Stabsarzt der Bundeswehr
    • 1986 – 1989: Assistenzarzt in der Abteilung für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Diakoniekrankenhaus Schwäbisch-Hall, Direktor Prof.H.Siebert
    • 1989 – 1990: Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie der WWU Münster, Direktor Prof.H.H. Matthias
    • 1990 – 1991: Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Technische Orthopädie und Rehabilitation der WWU Münster, Direktor Prof.R.Baumgartner
    • 1991 – 1993: Assistenzarzt an der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie der WWU Münster, Direktor Prof.W.Winkelmann
    • 1992 – 1993: Hospitationen im Petö-Institut Budapest, mehrfache Hospitationen AK Stolzalpe bei Prof.Graf, Dr.Murri, Kinderzentrum München Einführungskurse bei Prof.Vojta, Orthopädische Poliklinik und Spastikerzentrum München bei Prof. Stotz, Universitätskinderspital Basel Prof. Baumann, Prof. Brunner
    • 01.09.1993: Ernennung zum Akademischen Rat
    • 25.09.1993: Facharzt für Orthopädie
    • 01.10.1993: Ernennung zum Oberarzt, Leiter der CP-Ambulanz/ Neuroorthopädie der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie der WWU Münster, Aufbau des Muskelzentrums und des SPZ an der WWU Münster
    • 01.09.1996: Ernennung zum akademischen Oberrat
    • 1996 – 1998: Kommissarischer Leiter des Ganglabors / Abt. für Bewegungsanalyse der Orthopädischen Klinik WWU Münster
    • 05.09.1998: Neuroorthopädiepreis der österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie
    • 01.10.1998: Ernennung zum Chefarzt der Abteilung für Kinderorthopädie des Marienstifts Arnstadt

Mitgliedschaften.

  • • Vereinigung für Kinderorthopädie (VKO)
    • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)
    • Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen (VSOU)
    • ESMAC (European Society for Movement Analysis in Adults and Children)
    • Gesellschaft für die Analyse menschlicher Motorik und ihre klinische Anwendung e.V. (GAMMA)
    • Deutsche Gesellschaft für Muskelkrankheiten (DGM)
    • Thüringer Muskelzentrum
    • Gemeinsame Konferenz der Bobathkurszentren Deutschlands e.V. (G.K.B.)

Lehrtätigkeit/Ämter.

  • • 1993 – 1998: Lehrtätigkeit an der Orth. Universitätsklinik Münster
    • 1994 – 1998: Lehrtätigkeit und Leitung der staatlichen Schule für Physiotherapie der Universität Münster, Mitarbeit beim europäischen Projekt SEMIAM
    • 1994 – 2000: Leiter des Bobathkurszentrums Münster
    • Seit 1998: Gastdozent Bobathkurszentrum Bremen evang. Kirche
    • Seit 2001: Leiter des Bobathkurszentrums Arnstadt, Gastdozent Bobathkurszentrum Suhl, SRH-Klinikum
    • 2005: Tagungspräsident der Jahrestagung der G.K.B. in Arnstadt
    • 2008 – 2012: Leiter des Bobathkurszentrum DRK-Duisburg
    • Seit 2012: Leiter des Bobathkurszentrums BFW-Mainz (Berufsförderungswerk-Mainz der BG), DRG-Beauftragter der VKO, Vorstandstätigkeit in der G.K.B.
    • Seit 2009: Gastdozent an der Universitätskinderklinik, Klinik für Kinderorthopädie Vilnius/Litauen
    • Seit 2010: Gastdozent Universität Krems/Wien Studiengang Neuroorthopädie und Rehabilitationsmedizin
    • 2011: Tagungspräsident der 25. Jahrestagung der VKO in Arnstadt

Publikationen (I).

  • 1. Merke J., Senst S., Ritz E.: 1,25 Vitamin D 3-Receptor studies in Lamphocytes, Biochem.Biophys.Res.Com.1984,199-205
    2. Senst S., Siebert H.R.: Häufigkeit periarticulärer Verkalkungen (PAO) nach zementfixierten und nicht zementfixierten Hüftendoprothesen und Wechseleingriffen in "Zementfreie Totalendoprothesen des Hüftgelenkes", Hrsg. Scheibe/Ludwig, Stuttgart 1988, 90-94
    3. Senst S., Siebert H.R.: Ergebnisse kombinierter Osteosyntheseverfahren zur Behandlung komplexer Verletzungen an der Hand in Hefte zur Unfallheilkunde, Heft 212, S. 330, 1990
    4. H.R. Siebert, S. Senst: Combined internal-external osteosynthesis in severe hand injuries - Indications and technique in Techniques in Orthopaedics, TIO 6, 2.6.1991, P. 34-40
    5. S. Senst: Erfahrungsbericht über einen Besuch im A.-Petö-Institut, Budapest, Krankengymnastik 47, 1995, Nr. 6, 850-852
    6. S. Senst, M.Schöttler, M.Feldkamp, B. Rolauffs: Langfristige Ergebnisse bei minimal-invasiver Operationstechnik zur Therapie der Hüftluxation bzw. Hüftsubluxation bei Kindern mit ICP, Orthop. Prax. 1 (1995), 48-51
    7. J. Jerosch, S. Senst, I. Hoffstetter: Ergebnisse der Pfannnenschwenkung und proximalen Femurumstellung bei der Hüftluxation des CP- Patienten, Orthop.Praxis 5(1995) 298-302
    8. J. Jerosch, S. Senst, M. Schöttler: Der laterale Fermurkopfdefekt der luxierten Hüfte des CP-Patienten, Orthop. Prax. 7 (1995), 466-469
    9. S. Senst, M.Schöttler, M.Feldkamp, B. Rolauffs: Langfristige Ergebnisse bei minimal-invasiver Operationstechnik zur Therapie der Hüftluxation bzw. Hüftsubluxation bei Kindern mit ICP, Krankengymnastik 11/1995, 1560-1568
    10. S. Senst: Minimaleingriffe an der spastischen Hüfte versus Knöcherne Hüftrekonstruktion in „Kontroverses in der Kinderorthopädie“, S. 5-6, Hrsg. Hoffstetter I., Jerosch J., Shaker Verlag 1995, Aachen
    11. S. Senst: Stabilisation des Hüftgelenkes: Chiari-Op versus mehrdimensionale Rekonstruktion in „Kontroverses in der Kinderorthopädie“, S. 7-10, Hrsg. Hoffstetter I., Jerosch J., Shaker Verlag 1995, Aachen
    12. J. Jerosch, S. Senst, I. Hoffstetter: Combined realignement procedure (femoral and acetabular) of the hipjoint in ambulatory patiens with cerebral palsy and secondary hip dislocation, Acta Orthop. Belgica 61-2-1995, 95-99
    13. S. Senst: Übungsgeräte und Therapiehilfen im Rehabilitationsprogramm der infantilen Cerebralparese, Med.Orth.Tech.115 (1995) 279 -284
    14. S. Senst: Durch Kombination zur optimalen Versorgung, Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Fußdeformitäten bei Patienten mit infantiler Cerebralparese (ICP), Orthopädieschuhtechnik,10/95,20-27
    15. S.Senst, M.Schöttler, H.Halm: Vergleich von Skoliose, Beckenasymmetrie und Hüftluxationen bei Patienten mit ICP, Orthopädie 4 /96, 361

Publikationen (II).

  • 16. S.Senst, V.Güth: Surface-EMG and discrimination analysis by patients with cerebral palsy in: Biomedical and Health Research Programm, SENIAM, European Activities on Surface ElectroMyoGraphy, Hrsg.: H.J. Hermens, R. Marletti, B. Freriks,1996, Roessingh Research and Development, Enschede,(NL)
    17. S.Senst: Betreuungs- und Rehabilitationskonzept für CP-Kinder aus Sicht der Orthopädie/Neuroorthopädie der Universitätsklinik Münster (WWU) in: Gesundheitsbericht über entwicklungsauffällige und behinderte Kinder und Jugendliche,1996,Hrsg. G.Guggenmoss
    18. S. Senst,V.Güth,J.Schröter: Möglichkeiten und Grenzen der Therapiekontrolle mit Hilfe von Ganganalysen bei ICP-Patienten in: Neurophysiologie cerebraler Bewegungsstörungen und Bobath-Therapie, Hrsg.: H.Viebrock,U.Brandl, ProduServ/Springer Verlag,Berlin(1997) ,155-160
    19. S.Senst, M.Schöttler, J.Schröter, J.D. Meyer: New Aspects in Analysis of (Knee) Function in Children with Cerebral palsy after Lengthening of Hamstrings and Rectus Femoris Transfer in Gait and Posture 5(1997), 81
    20. S.Senst: Kombinierte Maßnahmen beim spastischen Spitzfuß, Orthopädische Nachrichten 9/97, S.6
    21. D. Rosenbaum, S. Senst, D. Klein, W. Winkelmann: Surface EMG in Cerebral Palsy Children. In: Surface ElectroMyoGraphy Application Areas an Parameters, Proceedings of the third general SENIAM workshop, Aachen, Germany, May 1998,Roessingh Research and Development b.v., S. 55-60.
    22. S. Senst: Verlaufskontrolle bei der Therapie mit Botulinumtoxin in der Kinderorthopädie, Botulinumtoxin, Anwendung in der Orthopädie, hrsg. v. Bernius P., Döderlein L., Siebel A., Senst S., Tenger A. 1999, S. 25-30, ISBN: 3-87341-089-3
    23. B. Leidinger, L. Schwering, S. Senst, A. Joist, W. Winkelmann: Die subtalare extraartikuläre Arthrodese nach Grice Green zur Therapie des kindlichen Pes planovalgus – Langzeitergebnisse von 100 Operationen aus der Orthopädischen Universitätsklinik Münster (Hüfferstift) 1975-1995. In: Osteologie III (8), 1999, S. 44f.
    24. S. Senst: Outcome follow-up of therapy with botulinum toxin in paediatric orthopaedics Botulinum toxin, use in orthopaedics, hrsg. v. Bernius P., Döderlein L., Siebel A., Senst S., Tenger A. 2000, S.23-28
    25. S.Senst, D.Rosenbaum, C.Oberwittler: Botulinumtoxin A im Kontext der Therapie der Infantilen Zerebralparese, In Praktische Orthopädie: Neuroorthopädie und Rheumaorthopädie des Kindes, Hrsg. R.Venbrocks, Steinkopf,Darmstadt 2000,33-43
    26. S. Senst: Stellenwert von Botulinumtoxin bei der Hilfsmittel/ Orthesenversorgung von Patienten mit ICP, Med. Orth. Tech. 1/2002: 27-31
    27. S. Senst: Morbus Perthes, Orthopädie und Unfallchirurgie up 2 date 3/2007: 225-236
    28. S. Senst: Neurogene Fußdeformitäten, Orthopäde 1/2010: 31-37
    29. S. Senst: Behandlungskonzepte aus Sicht der Orthopädie-Technik bei ICP, Orthopädie Technik 06/13: 40-47
    30. S. Senst: Ossäre und weichteilige Operationen zur Behandlung von Gelenkfehlstellungen bei infantiler Zerebralparese, Orthopäde Bd 42, 12/2013:1038-1046

Wissenschaftliche Auszeichnung.

  • Neuroorthopädie-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie, 1998 für die Arbeit: Der laterale Femurkopfdefekt bei Patienten mit ICP

Vorträge.

  • • S. Senst: Wandel der konservativen Therapie bei der ICP, eine kritische Analyse. Vortrag beim DKOU Berlin 2013 am 25.10.2013.
    • S. Senst: Muskelverlängerungen bei Kauergang. Vortrag beim 16. Basler Symposium für Kinderorthopädie am 07.09.2013.
    • S. Senst: Behandlungsziel Mobilität: Physiotherapie und Hilfsmittelversorgung. Vortrag beim 5. Dortmunder Symposium Kinderorthopädie am 07.06.2013.
    • S. Senst: Neue Entwicklungen in der operativen und konservativen Therapie bei ICP unter besonderer Berücksichtigung von Botulinumtoxin. Vortrag Vilnius University Children’s Hospital am 21.05.2013.
    • S. Senst: Injektonstechniken für Botulinumtoxin bei Kindern. Workshop Vilnius University Children’s Hospital am 20.05.2013.
    • S. Senst: DRG bei ICP. Vortrag bei der Jahrestagung der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e.V. am 04.05.2013 in Baden –Baden.
    • S. Senst: Der kongenitale Klumpfuß – Behandlungsstandarts. Vortrag bei der IX. Unfallchirurgisch-orthopädischen Fortbildung des Kath. Krankenhauses „St. Nepomuk“ Erfurt am 30.11.2013.
    • S. Senst: Epidemiologie und Konservative Behandlung bei ICP. Vortrag im Rahmen des Kompaktkurses Kinderorthopädie am 29.11.2012 in München.
    • S. Senst: Neue Entwicklungen in der operativen und konservativen Therapie bei ICP unter besonderer Berücksichtigung der Rehabilitation. Vortrag Vilnius University Children’s Hospital am 05.10.2012.
    • S. Senst: Neurophysiologische Therapiekonzepte in der postoperativen Rehabilitation. Vortragstätigkeit im 5. Block des Lehrgangs „Neuroorthopädie“ an der Donau-Universität Krems am 20.10.2012.
    • S. Senst: Ganganalyse bei zerebralen Bewegungsstörungen. Workshop anlässlich der Fachtagung anlässlich des 15-jährigen Klinikjubiläums der Klinik Bavaria Zscheckwitz am 07.09.2012.
    • S. Senst: Neue Entwicklungen in der operativen und konservativen Behandlung bei Infantilen Zerebralparesen. Vortrag anlässlich der Fachtagung anlässlich des 15-jährigen Klinikjubiläums der Klinik Bavaria Zscheckwitz am 08.09.2012.
    • S. Senst: Kompaktkurs Ganganalyse Seminar anlässlich des II. Interdisziplinären Kongresses Focus Cerebralparese am 14.06.2012 in Düsseldorf.
    • S. Senst: Ist die Hüftluxation vermeidbar? Erfolgschancen konservativer Maßnahmen, BTX. Vortrag anlässlich des II. Interdisziplinären Kongresses Focus Cerebralparese am 16.06.2012 in Düsseldorf.
    • S. Senst: Neuroplastizität, Therapie und Rehabilitation in der Neuroorthopädie. Vortrag anlässlich des 10. Internationalen Symposiums für Neuroorthopädie & Rehabilitation in Wien am 10.05.2012.
    • S. Senst: Behandlungskonzepte aus Sicht der Orthopädie-Technik bei Infantiler Zerebralparese. Vortrag anlässlich des Weltkongresses Orthopädie + Reha-Technik am 17.05.2012 in Leipzig.
    • S. Senst: Neuroorthopädische Operationen in verschiedenen Lebensaltern/Lebensabschnitten. Vortrag beim Fachsymposium anlässlich 20 Jahre SPZ Leipzig am 27.04.2012 in Leipzig.
    • S. Senst: DRG bei ICP. Vortrag anlässlich der Jahrestagung der VSO in Baden-Baden am 28.04.2012.
    • S. Senst: 3-D Ganganalyse. Workshop bei der 26. Jahrestagung der Vereinigung für Kinderorthopädie in Wien am 15./16.03.2012.
    • S. Senst: Störungen am Bewegungsapparat und die Versorgung mit Hilfsmitteln. Vortrag auf einer Fortbildung der Bundesvereinigung für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. am 02.12.2011 in Marburg.
    • S. Senst: Klassifikation und konservative Behandlung bei ICP. Vortrag anlässlich des Kompaktkurses Kinderorthopädie am 17.11.2011 in Münster/Westf.
    • S. Senst: Therapie neuroorthopädischer Fußdeformitäten. Vortrag Vilnius University Children’s Hospital am 30.09.2011.
    • S. Senst: Botulinumtoxininjektion bei ICP-Kindern. Workshop Vilnius University Children’s Hospital am 30.09.2012.
    • S. Senst: Orthopädische Hilfe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Muskelkrankheiten. Vortrag bei der 2. Patientenakademie der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. DGM am 06.09.2011 in Jena.
    • S. Senst: Neuroorthopädische Operationen in verschiedenen Lebensaltern. Vortrag beim 9. ICP-Symposium im Kinderzentrum Mecklenburg in Schwerin am 07.05.2011.
    • S. Senst: Therapeutische Prinzipien bei der infantilen Zerebralparese. Vortrag beim 163. Unfallchirurgisch-Orthopädischen Kolloquium am Helios Klinikum Erfurt am 11.05.2011.
    • S. Senst: Zur gestörten Biomechanik des CP-Patienten. Vortrag anlässlich der Jahrestagung der VSO in Baden-Baden am 29.04.2011.
    • S. Senst: Therapie neurogener Fußdeformitäten. Vortrag anlässlich des 25. Frankfurter Orthopädiesymposiums der Klinik für Orthopädie am 04.12.2010 in Frankfurt/Oder.
    • S. Senst: Ätiologie, Klassifikation und konservative Therapie bei ICP. Vortrag beim Kompaktkurs Kinderorthopädie am 25.11.2010 in Dresden.
    • S. Senst: Neuroorthopädische Operationen und postoperative neurophysiologische Konzepte. Vortragstätigkeit im 5. Block des Lehrgangs „Neuroorthopädie“ an der Donau-Universität Krems am 13.11.2010.
    • S. Senst: Möglichkeiten und Grenzen der operativen Behandlung der spastischen Hüftluxation. Vortrag anlässlich des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie am 26.10.2010 in Berlin.
    • S. Senst: Possibilities and limits of gait analysis. Vortrag anlässlich des Deutsch-litauischen ICP-Symposiums an der Kinderklinik der Universität Vilnius am 10.09.2010.