Leitender Arzt Prof. Dr. Gerhard Kluger

Kluger

Herr Prof. Dr. Gerhard Kluger

Schön Klinik Vogtareuth
Neuropädiatrie und Neurologische Rehabilitation, Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche, Tagesklinik für Neuropädiatrie
Krankenhausstraße 20
83569 Vogtareuth

Tel.: 08038 90 - 1422

Fax: 08038 90 - 4419


Qualifikationen/Funktionen

  • Weitere klinische Tätigkeiten / Zusatzausbildungen:
    1986 Gastarzt an der Universitätskinderklinik Zürich bei Prof. Dr. A. Prader
    1989 Teilnahme am Impfprogramm auf Mindanao / Philippinen des "Komitee Ärzte für die 3.Welt"
    1991 Anerkennung der Zusatzbezeichnung "Sportmedizin" durch die Bayerische Landesärztekammer
    1992 Nach EEG-Prüfung Aufnahme in die "Deutsche EEG-Gesellschaft" und Aufnahme in die "Gesellschaft für Neuropädiatrie"
    1992 - 1993 Bobath-Kurs in München
    1993 Anerkennung der Zusatzbezeichnung "Homöopathie" durch die Bayerische Landesärztekammer
    1990 - 1997 Oberarzt (seit 1992 leitender Oberarzt) der Neuropädiatrischen Abteilung der Schön Klinik Vogtareuth
    1997 - 1998 Kommissarischer Leiter der Neuropädiatrischen Abteilung des Schön Klinik Vogtareuth
    seit 1998 Leitender Arzt der Klinik für Neuropädiatrie und Neurologische Rehabilitation, Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche Schön Klinik Vogtareuth
    seit 1998 personenbezogene Ambulanzermächtigung für Neuropädiatrie der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern
    2001 Erweb der Zusatzbezeichnung "Psychotherapie" an der Bayerischen Landesärztekammer
    2002 Erwerb des Qualifikationsnachweises "Qualitätsmanagement am der Bayerischen Landesärztekammer"
    2003 erhalt des Abschlussprüfungszeugnis "Postgradueller Universitätslehrgang für Medizinische Führungskräfte", Universität Salzburg
    2005 Anerkennung der Schwerpunktbezeichnung "Neuropädiatrie" durch die Bayerische Landesärztekammer 2015 erhalt einer Forschungsprofessur vom Forschungsinstitut für Rehabilitation, Transition und Palliation von neurologisch kranken Kindern.

Werdegang

  • 1965 - 1969 Volksschule, Neuses bei Coburg
    1969 - 1978 Abitur
    Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium Ernestinum in Coburg, 1978 - 1979 Wehrdienst als Elektronikaufklärer
    1979 - 1986 Studium in Humanmedizin an der Universität Würzburg. Schriftlicher und mündlicher Teil des 3.Abschnitts der ärztlichen Prüfung. Note: "gut"
    Famulaturen unter anderem:
    1983
    Leprasitation in Calcutta / Indien 1984
    Glen Grey-Hospital / Transkei / Südafrika
    Praktisches Jahr: Kinderheilkunde und innere Medizin am LKH Coburg, Chirurgie am Kantonsspital Uri / Altdorf / Schweiz
    Promotion:
    Tierexperimentelle Arbeit bei Prof.Dr. A. Heidland, Nephrologische Abteilung der Universität Würzburg. Thema: "Untersuchung zur Katabolie im akuten Nierenversagen und Endotoxinschock". 1986 Promotion mit der Note "magna cum laude"
    Facharztausbildung:
    1986 - 1990 Assistenzarzt an der Cnopf`schen Kinderklinik in Nürnberg 1990 - 1991 Oberarzt an der Neuropädiatrischen Abteilung des Behandlungszentrums Vogtareuth
    1991 Facharztanerkennung als Kinderarzt (Bayerische Landesärztekammer)
    2015 Forschungsprofessur des Forschungsinstitut für Rehabilitation, Transition und Palliation von neurologisch kranken Kindern.

Publikationen

  • Publikationen ( mit Impact-Faktor)
    Arbeit Nr. 1.und 18 „letter“, Nr. 15 “case reports“, alle anderen Originalarbeiten!
    Erst-Autor
    1. Kluger G, Schöttler A, Waldvogel K, Nadal D, Hinrichs W, Wündisch GF, Laub MC. Tickborne encephalitis despite specific immunoglobulin prophylaxis. The Lancet 1995;346:1502 2. Kluger G, Böhm I, Laub MC, Waldenmaier C. Epilepsy and Fragile X Gene Mutations. Pediatric Neurology 1996;15:358-360
    3. Kluger G, Kochs A, Holthausen H. Heterotopic Ossification in Childhood and Adolescence. Journal of Child Neurology 2000;15:406-413
    4. Kluger G, Berz K, Holthausen H. The long-term use of vigabatrin and lamotrigine in patients with severe childhood onset epilepsy. European Journal of Pediatric Neurology 2001;5:37-40
    5. Kluger G, Hubmann M, Vogler L, Berz K. Lack of association between childhood stroke after varicella and human leucocyte antigen (HLA-)-B51. European Journal of Pediatric Neurology 2001;5:259-260
    6. Kluger G, Zsoter A, Holthausen H. long-term use of zonisamide in refractory childhood-onset epilepsy. European Journal of Pediatric Neurology 2008;12(1):341-5.
    7. Kluger G, Kudernatsch V. St. Valentine –Patron Saint of Epilepsy: Illustrating the Semiology of Seizures over the Course of Six Centuries. Accepted 19.9.2008-09-19
    Letzt-Autor
    8. Von Stuelpnagel C, Holthausen H, Kluger G. Long-term use of Levetiracetam in patients with severe childhood-onset epilpepsy. European Journal of Pediatric Neurology 2007;11:341-5
    9. Von Stuelpnagel C, Plischke H, Gruber R, Zill P, Baeumel C, Holthausen H, Kluger G. Analysis of MDR1 polymorphisms in children with drug-resistent epilepsy. European Journal of Pediatric Neurology (accepted)
    Co-Autor
    10. Heidland A, Heine H, Heidbreder E, Haunschild J, Weipert J, Gilge U, Kluger G, Hörl WH. Uremic Pneumonitis. Evidenze for Participation of Proteolytic Enzymes. Contribution to Nephrology 1984;41:352-366
    11. Schmid D, Krämer G, Elger CE, Amberger W, Bauer G, Debus O, Egger J, Feucht M, Geigl J, Groß-Selbeck G, Hauser E, Holthausen H, Keimer R, Korinthenber R, Kluger G, Kratsch W, Kurlemann G, Marmoli B, Rating D, Rochel M, Schneble HJ, Siemes H, Wiemer-Kruel A, Wieser HG. Empfehlungen zur Überwachung der Epilepsiebehandlung mit Felbamat. Nervenheilkunde 1999;18:553-557.
    12. Opp J, Tuxhorn I, May T, Kluger G, Wiemr-Kruel A, Kurlemann G, Gross-Selbeck G, Ratindg D, Brandel U, Bettendorf U, Härtel C, Korn-Merker E. Levetiracetam in children with refractory epilepsy: A multicenter open label study in Germany. Seizure 2005;14:476-484
    13. Koenig SA, Buesing D, Longin E, Oehring R, Haussermann P, Kluger G, Lindmayer F, Hanusch R, Degen I, Kuhn H, Samii K, Jungck A, Bruckner R, Seitz R, Boxtermann W, Weber Y, Knapp R, Richard HH, Weidner B, Kasper JM, Haensch CA, Fitzek S, Hartmann M, Borusiak P, Muller-Deile A, Degenhardt V, Korenke CC, Hoppen T, Specht U, Gerstner T. Valproic acid-induced hepatopathy: nine new fatalities in Germany from 1994 to 2003. Epilepsia 2006;47:2027-31
    14. Wohlrab GC, Rinnert S, Bettendorf U, Fischbach H, Heinen G, Klein P, Kluger G, Jakob K, Rahn D, Winter P, Pfaefflin M; famoses Project Group. Famoses: A modular educational programm for children with epilepsy and their parents. Epilepsy and Behaviour 2007;10:44-48
    15. Hoffmann F, Bonfig W, Reiter K, Kluger G, Holthausen H, Höfele J, Schwarz HP, Nicolai T, Heinen F. Seizures, psychosis and coma. Hashimoto encephalopathy in a six-year old girl. Neuropediatrics 2007;38:197-9
    16. Glauser T, Kluger G, Sachdeo R, Krauss G, Perdomo C, Santiago A. Rufinamide for Generalized Seizures Associated with Childhood Epileptic Encephalopathy. Neurology 2008; 70: 1950-8
    17. Philippi H, Wohlrab G, Bettendorf U, Borusiak P, Kluger G, Strobel K, Bast T. Electroencephalographic evolution of hypsarrhythmia: Toward an early treatment option. Epilepsia 2008; 9:? In print
    18. Van Baalen, Stephani U, Kluger G, Häusler M, Dulac O. FIRES: Febrile infection responsive epileptic (FIRE) encephalopathies of school age. Brain Dev 2008: in print
    19. Arzimanoglou A, French J, Blume W, Cross H, Ernst JP, Feucht M, Genton P, Guerrini R, Kluger G, Pellock J, Perucca E, Wheeles J. Towards the optimal management of Lennox-Gastaut syndrome: results of an experts forum. Lancet Neurology: accepted
    Publikationen (ohne Impact-Faktor)
    1.Kluger G, Lütjen S, Granel M. Holthausen H. Die intrathekale Baclofentherapie (ITB) bei Kindern mit schwerer Spastik und/oder Dystonie: 15 Jahre Erfahrung bei 68 Patienten. Neuropädiatrie in Klinik und Praxis 2003;3:18-24
    2.Kluger G, Bauer B. Role of rufinamide in the management of Lennox-Gastaut syndrome (childhood epileptic encephalopathy). Neuropsychiatric Disease and Treatment 2007;34(1):3-11
    3.Müller A, Kluger G. Zonisamid im Kindesalter – Literaturübersicht und eigene Langzeiterfahrungen. Neuropädiatrie in Klinik und Praxis 2008:7:47-51
    4.Schöttler A, Kluger G, Laub MC. Frühsommermeningoenzephalitis. Schwere Verlaufsformen bei Kindern nach passiver Immunisierung. Pädiatrische Praxis 1997;52:429-437
    5.Torbahn-Tölle U, Haselmayr M, Raab K, Kluger G, Tietze HU. Impfbedingte Poliomyelitis – ein vermeidbares Risiko. Pädiatrische Praxis 1998/99;55:297-303
    6.Bauer B, Kluger G. derzeitiger Stellenwert von Rufinamid in der Behandlung des Lennox-Gastaut-Syndroms. Zeitschrift für Epileptologie 2208;3:123-143

Sprechstunden

  • Telefonsprechstunden: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag zwischen 08:30 und 09:00 Uhr
    Telefon: 08038 - 90 1422.
    Neuropädiatrische Ambulanz:
    Ambulanztermine nach telefonischer Absprache Montag- und Dienstagvormittag.