• Registrieren
  • Hilfe

Gelenkverschleiß des Schultergelenkes (Arthrose der Schulter).

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    8

    Standard Aktivierte ACG-Arthrose

    Das MRT brachte die Diagnose "Aktivierte ACG-Arthrose, Tendinitis calcarea am Supraspinatusansatz mit lokal umschriebenen Reizzustand.
    Ich bin im Dezember 2010 auf die Schulter gestürzt.
    Jetzt habe ich es meiner Unfallversicherung gemeldet, dass die Schmerzen immer schlimmer werden.
    Befüchte nur, man schiebt es auf das Alter.Entgegensätzen kann ich nur, dass ich vor dem sturz keine Schmerzen hatte und dass die anere Schulterseite voll in Ordnung ist.
    Wer kann mir helfen?
    MfG
    HiTroll

  2. #2
    Besucher Gast

    Standard Re

    Das sind tatsächlich Diagnosen die auf eine degenerative Ursache schliessen lassen. Aktiviert bedeutet das durch den Sturz die vorbestehende ACG Arthrose nun Beschwerden macht. Ich sehe da keine großen Chancen.
    Viel Glück trotzdem.

  3. #3
    Besucher Gast

    Standard

    Danke für die Antwort.
    Egal wie, ohne Sturz wäre ich schmerzfrei und ohne Einschränkungen.
    Hier einmal etwas mehr Angaben vom MRT Befund:
    Direkt am Ansatz der Rotatorenmanschette bestehen in allen Gewichtungen signalarme Läsionen.Berfund einer Tendinitis Calcite., kein Rissbefund.
    Beurteilung:
    Aktivierte ACG-Arthrose.
    Tendinitis calcarea amm Supraspinatusansatz mit lokal umschriebenem Reizzustand. Gesamte Rotationsmanschette ohne Rissbildung. Keine relevante Reizung oder Ergussbildung glenohumeral.

    MfGHiTroll

  4. #4
    Registriert seit
    15.06.2011
    Beiträge
    254

    Standard

    Hallo,

    grundsätzlich ist es möglich, dass nach einem Trauma (z.B. Sturz) eine bereits bestehende, inaktive Arthrose (d.h. ohne aktuelle Beschwerden) wieder aktiviert wird. Durch einen Sturz kann es aber auch zu einer Verletzung der Rotatorenmanschette kommen - in Folge treten dabei nicht selten verzögt anhaltende Beschwerden auf. Um die Ursache der Schmerzen zu ermitteln, ist eine gründliche orthopädische Untersuchung mit allen klinischen Schulter-Tests und einer MRT-Diagnostik sicherlich sinnvoll.

    Viele Grüße
    Oliver Jung
    Internet-Team Orthopädie
    -------------------------------
    Schön Klinik Harthausen

  5. #5
    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von ojung Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Um die Ursache der Schmerzen zu ermitteln, ist eine gründliche orthopädische Untersuchung mit allen klinischen Schulter-Tests und einer MRT-Diagnostik sicherlich sinnvoll.

    Viele Grüße
    Der Befund stammt ja von der MRT Untersuchung
    MfG
    HiTroll

  6. #6
    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    8

    Standard

    Hallo,
    Um die Ursache der Schmerzen zu ermitteln, ist eine gründliche orthopädische Untersuchung mit allen klinischen Schulter-Tests und einer MRT-Diagnostik sicherlich sinnvoll.
    Was wären das für Tests, außer MRT?
    Bringt ein Vergleich gesunde Schulter und verletzte Schulter mit MRT etwas?
    Ein RA schrieb auf Anfrage Erfolgsaussichten:
    "Zutreffend ist, dass es bei Schulterverletzungen stets und ständig und immer den Einwand des Versicherer gibt, dass dies altagsbedingt wäre.

    Bleibt nach dem Sturz in der Schulter ein Schaden zurück, gibt es auch in der Regel die Einstandspflicht des Versicherers.

    Der Versicherer kann nicht so ohne weiteres auf Degeneration oder Abnutzung des Schultergelenkes etc. berufen.
    Versichert ist nämlich die Person, so wie sie sich darstellt.
    Der Versicherungsnehmer nimmt eine ältere Person in seine Versicherung auf, dann muss es auch damit rechnen, dass eine ältere Person einen Unfall erleidet.
    Dann ist vom Standpunkt dieser älteren Person aus der Gesundheitsschaden zu beurteilen. Sprich, auf Abnutzung kann sich der Versicherer nicht so ohne weiteres berufen. Dies kann mitgewirkt haben bei der Entstehung des Schadens (was hier eher auszuschließen ist) oder es kann eine Vorschädigung (was wohl anzunehmen ist) bestehen.
    Gleichwohl ist er Invaliditätsgrad zu bestimmen und davon ist dann möglicherweise eine Vorschädigung abzuziehen."
    Das klinkt doch gut, oder?
    MfG
    HiTroll

  7. #7
    Besucher Gast

    Standard Re

    Das Problem scheint, zumindest im MRT Befund aufgeführt, eine Arthrose also Verschleiss des ACG zu sein. Damit ist das Sturzereignis nur der "wenn man so will" zufällige Auslöser für die Beschwerden. Die Versicherung bezieht sich somit wohl auf die Arthrose. Trotzdem würde ich mich nochmal in einer Schulterambulanz vorstellen.

  8. #8
    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Besucher Beitrag anzeigen
    Das Problem scheint, zumindest im MRT Befund aufgeführt, eine Arthrose also Verschleiss des ACG zu sein. Damit ist das Sturzereignis nur der "wenn man so will" zufällige Auslöser für die Beschwerden. Die Versicherung bezieht sich somit wohl auf die Arthrose. Trotzdem würde ich mich nochmal in einer Schulterambulanz vorstellen.
    Der Versichere bezieht sich auf das ärztliche GA, was der Versicherer in Auftrag gegeben

    hat.
    Der Arzt meinte am Schluß, sie bekommen nichts von der Versichedrung, da nur Brüche und

    sehnenrissse versiochert wären in der freiwilligen Unfallversicherung.
    Das stimm erstens

    nicht und zweitens hat der Arzt kein Recht auf eine Beurteilung der Leistungspflicht.
    Mußte

    mit einem RA kämpfen, dass ich den Befund anderen Ärzten vorlegen darf.
    Das sagt doch

    alles.
    Ich war jedenfalls vor dem Sturz 70 Jahre schmerzfrei an der Schulter.
    MfG
    HiTroll

  9. #9
    Besucher Gast

    Standard Re

    Das ist wahrscheinlich das einzige was Sie versuchen können, nochmal ein Gutachten erstellen zu lassen. Viele Grüße und viel Glück.

  10. #10
    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    8

    Standard

    Ich bin heute richtig kopflos.
    Mein Orthopäde (seit 2012, da vorher kein Bedarf) hat heute das Gutachten gelesen und es für richtig empfunden.
    Ich hätte eine Beweislast. Es wäre schade, dass ich kein MRT vor dem Sturz habe.
    Ich schlug ein MRT der anderen Schulter vor. Der Arzt würde das anfordern, meint aber dazu, dass es nach hinten gehen kann. Hätte ich auf dieser Seite auch eine ACG-Arthrose, brauchte ich nicht mehr mit dem RA vor das Gericht. Im anderen Fall wäre es ein Beweis für mich.
    Was soll ich machen? Ich versteh die Welt nicht mehr. Ärzte schreiben, dass Feder ab 40 Jahren eine Arthrose hat.
    Ich weiß nur eins, dass ich vor dem Sturz an der Schulter total schmerzfrei war und heute kann ich kein Auto mit dem Arm ehr putzen, selbst Kartoffeln schälen bereitet mir Schmerzen.
    Im MRT Befund steht:
    Aktivierte ACG-Arthrose
    Tendinitis calcarea am Supraspinatusansatz mit lokal umschriebenem Reizzustand.
    Gesamte Rotatorenmanschette ohne Rissbildung. Keine relevante Reizung oder Ergussbildung glenohumeral.

    Sehe Euern Antworten gern entgegen.
    MfG
    HiTroll

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Ja
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •