Ergonomischer Arbeitsplatz & Rückenschmerzen.

Langes Sitzen und Überbelastungen schaden dem Rücken.

Fast 70 Prozent aller erwachsenen Deutschen leiden zumindest gelegentlich unter Rückenschmerzen, wie aus einer repräsentativen Umfrage des BKK Bundesverbandes hervorgeht. In der jüngeren Altersgruppe bis 29 Jahre ist inzwischen jeder Dritte betroffen. Rückenschmerzen sind ökonomisch gesehen ein großes Problem: Ein Viertel aller Krankheitstage gehen auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurück, wobei akute Verletzungen nicht eingerechnet sind.

Neue Studien gehen von knapp 48 Milliarden Euro jährlichen Gesamtkosten für die Volkswirtschaft aus. Ein Drittel resultieren aus Behandlungskosten und die restlichen zwei Drittel aus Folgekosten für Arbeitsunfähigkeit, Krankengeld und verfrühtem Renteneintritt.

 

Bewegungsmangel führt zu Beschwerden.

Aufgrund der zunehmenden Computernutzung ist die Zahl der chronischen Beschwerden in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Denn die Konzentration auf Tastatur und Bildschirm führt zu Bewegungsmangel – und damit steigen akute und chronische Beschwerden des muskuloskelettalen Systems, insbesondere der Wirbelsäule. Arbeitskräften, die viel sitzen müssen, wird empfohlen, häufig wiederholende, monotone Belastungen möglichst zu unterlassen. Belastungsmuster, die eigentlich unschädlich sind, können bei Überbeanspruchung langfristig dennoch zu Gewebeschäden führen.

 

Nicht nur die Bandscheiben leiden bei Bewegungsmangel.

Durch langes Sitzen während der Arbeitszeit leidet u.a. die Flüssigkeitsversorgung des Bandscheibengewebes. Ebenso schädlich sind permanente oder muskuläre Überbelastungen. Dies beeinflusst nicht nur Wirbelgelenke, Rücken- und Bauchmuskulatur negativ. Betroffen sind auch Sehnenansätze, welche die monotonen Haltungen des Schulter-, Ellenbogen- oder Handgelenkes abstützen. Wenn möglich, sollten daher lange Sitzzeiten vermieden werden.

 

Ergonomieberatung: Rückenschmerzen im Büro vorbeugen.

Die Ziele & Schwerpunkte der Ergonomieberatung.

Was bedeutet Ergonomie und welches Ziel hat sie?

In der Prävention von Beschwerden der Wirbelsäule und des Bewegungsapparates ist die Schulung zum ergonomischen Gestalten und Nutzen des Arbeitsplatzes eine wichtige Maßnahme. Der Begriff Ergonomie stammt aus dem Griechischen und setzt sich aus den beiden Wörtern Ergon (Arbeit) und Nomos (Regel) zusammen. Ziel der Ergonomie ist es, geeignete Bedingungen für eine effiziente und gesunde Arbeit zu schaffen. Das Arbeitsumfeld muss den Bedürfnissen des Beschäftigten gerecht werden, daher sollte man es dementsprechend anpassen.

 

Unsere Tipps für einen rückengerechten Arbeitsplatz.

Achten Sie beim Sitzen auf die richtige Körperhaltung.

 

Die Körperhaltung ist bei der Gestaltung der Arbeitsorganisation ganz besonders wichtig. Stehen die Füße flach auf dem Boden, sollten die Kniegelenke im 90-Grad-Winkel positioniert sein. Die Ellenbogengelenke liegen entspannt und im gleichen Winkel auf der Arbeitsfläche. Die Schultern müssen locker hängen. Bei nichtverstellbarer Arbeitsfläche kann die Beinstellung durch eine Fußstütze korrigiert werden. Es empfiehlt sich, die Rückenlehne so einzustellen, dass die Lordosestütze ungefähr auf Gürtelhöhe abstützend wirkt. Diese Hilfe für die Bandscheibe unterstützt die natürliche S-Krümmung der Wirbelsäule beim Sitzen. Der Gegendruck der Rückenlehne richtet den Oberkörper in der vorderen Arbeitshaltung deutlich auf. Die Armlehnen sind so einzustellen, dass die Ellenbogen nicht am Körper anlehnen und die Schultern nicht nach oben gedrückt werden.

 

Wichtig sind Haltungswechsel und Bewegungspausen.

Empfehlenswert sind mindestens drei bis vier Haltungswechsel pro Stunde. Die Stehphasen sollten idealerweise etwa zehn Minuten andauern. Kurze Bewegungspausen können durch die selbstgewählte Arbeitsorganisation erreicht werden, indem beispielsweise das Telefon auf dem Stehpult oder der Drucker einige Meter vom Schreibtisch entfernt platziert wird. Eine Alternative zu kurzen Sitzungen mit Kollegen können Stehbesprechungen sein. Im Stehen ist es leichter, gemeinsam den Bildschirminhalt des Computers einzusehen.

 

Neben der Beleuchtung ist auch das Raumklima wichtig.

In der Gestaltung des Büroarbeitsplatzes ist auch auf eine angemessene Raumbeleuchtung zu achten. Nützlich ist zum Beispiel eine angenehme, flimmerfreie und nicht blendende Raumhelligkeit. Die Beleuchtung soll regulierbar sein und dadurch einen hohen Anteil an Tageslicht ermöglichen. Um ein ergonomisches Raumklima zu gewährleisten ist es sinnvoller, die Fenster regelmäßig zu öffnen statt die Klimaanlage einzuschalten. Die Luftfeuchtigkeit liegt idealerweise zwischen 40 und 60 Prozent, die Temperatur bei 21 Grad. Auch eine lärmfreie Umgebung ist für den ergonomischen Arbeitsplatz erstrebenswert. Laute Geräte befinden sich am besten unter einer Schallschutzhaube oder in einem abgetrennten Raum. In Großraumbüros sind Schallschutzwände denkbar.

 

Flexible Arbeitszeiten wirken sich positiv aus.

Neben Fragen der Einrichtung und des Raumklimas wirken sich noch andere betriebliche Aspekte positiv auf die Gesundheit am Arbeitsplatz aus. Unternehmen können durch flexible Arbeitszeiten, arbeitnehmerfreundliche Schichtsysteme und sinnvolle Pausenregelungen dazu beitragen, dass sich Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wohlfühlen. Dazu gehört auch, die Arbeitsstruktur im Sinne von abwechslungsreichen Arbeitsinhalten zu überdenken. Ein Wechsel aus individueller Arbeit und Teamarbeit fördern die Ergonomie und damit auch die Gesundheit am Arbeitsplatz.

 

Einrichtung & Zubehör.

Die Büroeinrichtung steht im Mittelpunkt.

eine verstellbare Rückenlehne mit Kopfstütze ist der ideale Bürostuhl.

eine verstellbare Rückenlehne mit Kopfstütze ist der ideale Bürostuhl.

Am ergonomisch ausgestatteten Arbeitsplatz steht die individuell angepasste Büroeinrichtung im Mittelpunkt. Der Bürostuhl ist an die Bedürfnisse des Benutzers angepasst. So muss der Kontakt zur Rückenlehne im unteren Rückenbereich aktiv spürbar sein und die Sitzfläche ganz ausgenutzt werden. Ideal ist ein höhenverstellbarer und genügend großer Steh-/Sitz-Schreibtisch, damit zwischen stehender und sitzender Schreibtischtätigkeit gewechselt werden kann. Alternativ ist ein zusätzliches Stehpult denkbar. Für alle technischen Geräte sollten genügend Abstellflächen vorhanden sein, und Elektrokabel werden zur Unfallvermeidung im Boden verstaut.

 

Computerzubehör für den ergonomischen Arbeitsplatz.

Computer, Computerzubehör und Softwear gehören ebenfalls zur ergonomisch gestalteten Büroeinrichtung. Charakteristisch ist ein blendfreier Bildschirm in normierter Größe, der in Höhe und Neigung verstellbar ist. Hinzu kommen entsprechende Bildschirmhalter oder Monitorträger sowie eine ergonomische Tastatur und Spezialmaus. Zusatzgeräte wie Unterarmstützen und Handballenauflage können individuell ergänzt werden. Dokumentenhalter sind bei Eingabe von Textdokumenten sinnvoll. Diejenigen, die mit dem Laptop im Büro arbeiten, sollten einen speziellen Laptophalter sowie eine externe Maus und Tastatur verwenden.

 

Musterarbeitsplatz in der Schön Klinik Harthausen.

Informationen & Beratung rund um den Büroarbeitsplatz.

Der Musterarbeitsplatz wird von den Patienten gerne in Anspruch genommen.

Der Musterarbeitsplatz wird von den Patienten gerne in Anspruch genommen.

Für Patienten mit Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen hat die Schön Klinik Harthausen einen ergonomisch gestalteten Musterarbeitsplatz eingerichtet. Hier können sich Patienten über spezielle Bürostühle, Steh-/Sitz-Schreibtische, ergonomisches Computerzubehör und Zusatzgeräte informieren. Diese sind den individuellen Bedürfnissen entsprechend ausgerichtet.

Mitarbeiterinnen der Ergotherapie betreuen den Arbeitsplatz. Nach der Einweisung haben die Patienten die Möglichkeit, diese Büromöbel und Hilfsmittel selbst aktiv zu testen. Darüber hinaus können sie sich beraten lassen, welche Kostenträger deren Anschaffung finanziell unterstützen und wo ein entsprechender Antrag gestellt werden kann. In den Entlassdokumenten wird die diesbezügliche Empfehlung schriftlich festgehalten.

 

Wie sieht der Musterarbeitsplatz aus?

  • Elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch
  • Verschiedene ergonomische Arbeitsstühle
  • Monitor-Schwenkarm
  • Dokumentenhalter
  • Unterarmstütze mit Mauspad
  • Ergonomisches Maussystem
  • Vertikalmaus
  • Gel-Mauspad
  • Gel-Handballenauflage