Bulimie (Ess-Brech-Sucht). Therapie

Ziele der Therapie bei Bulimie (Ess-Brech-Sucht).

Wir behandeln unsere Patienten mit Bulimie nach einem integrativen psychosomatisch-psychotherapeutischen Ansatz. Dahinter steht die Überzeugung, dass Körper und Psyche eine Einheit bilden. Um eine neue Lebensperspektive zu bieten, berücksichtigen wir medizinische, psychologische und soziale Faktoren. Ärzte, Psychologen und Therapeuten arbeiten eng zusammen.

Das Essverhalten nachhaltig zu normalisieren – das ist das Hauptziel des Therapieansatzes unserer Kliniken. Wir möchten unsere Patienten gut vorbereitet auf den Alltag zu Hause entlassen. So sind weitere Behandlungsziele die Verbesserung der Selbstkontrolle des Essverhaltens und die Wiederaufnahme angemessener körperlicher Aktivitäten. Ebenfalls sollen unsere Patienten sicherer im Umgang mit emotionalen und sozialen Belastungsfaktoren werden und deutlich mehr Selbstwertgefühl aufbauen.

 

Bulimie (Ess-Brech-Sucht). Therapiekonzepte & Therapiearten

Stationäres & ambulantes Therapiekonzept bei Bulimie.

Stationäres Therapiekonzept.

In unserem stationären Konzept werden zunächst in der Einzel- und Gruppenpsychotherapie die individuellen lebensgeschichtlichen Zusammenhänge des Patienten besprochen. So können aus der aktuellen Situation heraus Strategien zur Problemlösung erarbeitet werden. Weitere Therapieelemente wie Gestaltungstherapie, Sport- und Bewegungstherapie, Entspannungstherapie, Lehrküche, Ernährungstherapie und Biofeedback fügen sich in das Gesamttherapieprogramm ein und ergänzen es.

 

Ambulantes Therapiekonzept.

In unkomplizierten Fällen, d.h. bei Bulimikern ohne Kontrollverlust, führt häufig bereits die Teilnahme an einer ambulanten Selbsthilfegruppe zur deutlichen Verbesserung der Krankheit. Auch ist eine zeitlich begrenzte Teilnahme an weiteren ambulanten Therapiemaßnahmen möglich. Es ist wesentlich, den Patienten den Zusammenhang zwischen den Heißhungerattacken und dem vorangegangenen eingeschränkten Essen zu verdeutlichen. Einfachste Maßnahme um hier gegen zu steuern ist das Einhalten ausreichend großer und vor allem regelmäßiger Mahlzeiten.

 

Bestandteile unseres Therapiekonzeptes.

Frühe Verantwortungsübernahme.

Die Therapie vollzieht sich im Rahmen eines strukturierten Behandlungsprogramms, wobei von Anfang an versucht wird, so wenig Fremdkontrolle wie möglich auf die Patienten auszuüben und sie in ihrer Selbstkontrollfähigkeit, Autonomie, Ehrlichkeit, Eigenverantwortlichkeit und vor allem auch in ihrem Mut zu neuen Erfahrungen zu bestärken.

 

Grundsätzliche Prinzipien der Therapie.

  • Essen findet ohne direkte Kontrolle durch therapeutisches Personal statt
  • Es gibt keine speziell vorgeschriebene "Diät" oder Nahrungsvorauswahl für die Patienten
  • "Bedrohliche" bzw. gemiedene Lebensmittel werden schrittweise in den Essensplan aufgenommen
  • Kein Kalorienzählen
  • Kein "Horten" von Lebensmitteln im Zimmer
 

Essstörungsgruppe.

Gruppentherapeutische Sitzungen sind Hauptbestandteil der Therapie. Die spezielle Therapiegruppe stellt die Bearbeitung der aufrechterhaltenden Faktoren der Bulimie in den Vordergrund. Unsere Patienten  tauschen sich frei über ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus. Häufig zeigen sie in der Gruppe ein ähnliches Rollenverhalten, wie sie es in der Familie oder im Beruf an den Tag legen. So ist es möglich, die Denkmuster unserer Patienten zu verstehen und wie ihre Probleme entstanden sind. Wichtig für unsere Patienten ist vor allem die Erfahrung zu merken, dass sie nicht alleine mit ihren Problemen dastehen.

 

Gestaltungstherapie. Bilder sagen mehr als Worte

Die Gestaltungstherapie hat sich bei Bulimie-Patienten sehr bewährt.

Die Gestaltungstherapie hat sich bei Bulimie-Patienten sehr bewährt.

In der Gestaltungstherapie werden unsere Patienten motiviert, ihre Therapiethemen und die damit verbundenen Gefühle bildlich oder plastisch auszudrücken. Malen und Gestalten erlauben leichter als Sprechen einen direkten Ausdruck seiner Gedanken, Gefühle und anderen Erfahrungen. Gleichzeitig kann der Patient einen Schritt zurücktreten, seine Arbeit begutachten und damit heilsame Distanz zu sich selbst gewinnen.

Welche inneren Veränderungen im Behandlungsverlauf möglich sind, zeigt der Vergleich von Werken, die zu Therapiebeginn entstanden sind und jenen, die kurz vor der Entlassung entstehen. Die Arbeiten unterscheiden sich meist deutlich in Farbe und Motiv.

 

Progressive Muskelentspannung gegen Stress.

Entspannungstherapie: Tiefes Ein- und Ausatmen beruhigt, störende Gedanken treten in den Hintergrund.

Entspannungstherapie: Tiefes Ein- und Ausatmen beruhigt, störende Gedanken treten in den Hintergrund.

Die Progressive Muskelentspannung, PME abgekürzt, ist ein klassisches Entspannungsverfahren, das unseren Patienten ermöglichen soll, in einen Zustand der inneren Ruhe und der körperlichen Gelassenheit zu gelangen. Die Entspannung kann sich ganz unterschiedlich positiv auswirken: mehr Selbstbewusstsein, positives Denken, Einschlafhilfe, Besserung körperlicher Beschwerden. Tiefes Ein- und Ausatmen beruhigt, störende Gedanken treten in den Hintergrund. Patienten werden so für die Signale des Körpers sensibilisiert, damit Stressreaktionen schneller wahrgenommen werden können. Bulimiker können so möglichen Heißhungerattacken vorbeugen.

 

Sport- und Bewegungstherapie. Seinem Körper vertrauen

Den Körper auf spielerische Art neu erfahren – ein Ziel der Bewegungstherapie.

Den Körper auf spielerische Art neu erfahren – ein Ziel der Bewegungstherapie.

Betroffene mit Bulimie haben ein belastetes Verhältnis zu ihrem Körper. Die Sport- und Bewegungstherapie wird deshalb eingesetzt, um körperliche, seelische und soziale Störungen aufzudecken. Die Sport- und Bewegungstherapie verfolgt immer einen ganzheitlichen Ansatz. Natürlich ist es Ziel, Kraft und Ausdauer zu verbessern und somit Fitness und Wohlbefinden unserer Patienten zu steigern. Es geht aber nicht darum, möglichst gute Leistungen zu erzielen, sondern sich und seinen Körper auf eher spielerische Art neu zu erfahren, Ängste und Schonverhalten abzubauen, Vertrauen in den eigenen Körper zurückzugewinnen. Unsere Patienten sollen wieder zu einer realistischen Einschätzung ihrer Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit kommen. Sie lernen, Signale des Körpers und der Psyche besser wahrzunehmen. Innere Veränderungen drücken sich immer auch körperlich aus. Dafür werden unsere Patienten sensibilisiert.

 

Ernährungstherapie und Lehrküche.

In der Lehrküche lernen Patienten mit Bulimie wieder ein Gespür für eine ganze Mahlzeit zu entwickeln.

In der Lehrküche lernen Patienten mit Bulimie wieder ein Gespür für eine ganze Mahlzeit zu entwickeln.

Küche und Kühlschrank gehören zum Leben. Damit neu umgehen zu lernen, ist eines der wichtigsten Ziele in der gesamten Therapie unserer Bulimie-Patienten. Es ist  wichtig, frühzeitig auf den richtigen Umgang mit Lebensmitteln aufmerksam zu machen und ihn zu erlernen. Das Essen soll wieder ein Teil des Alltags werden, nicht wie bisher heimlich ablaufen und vor allem nicht mehr so stark wie bisher das Denken und Fühlen unserer Patienten bestimmen. Auch fürchten sich Bulimiker vor bestimmten Nahrungsmitteln die leicht konsumierbar und ständig verfügbar sind, weil diese durch einen Kontrollverlust eine Essattacke auslösen können. Mit diesen kommen sie unter Anleitung in der Lehrküche wieder in Berührung.

Unsere Patienten sollen wieder ein Gespür für eine ganze Mahlzeit entwickeln. Teil der Lehrküchentherapie sind deshalb Portionsgrößenschulungen. Auch das Essen in der Gruppe ist ein wichtiger Therapiebaustein. Essen als Genuss zu erleben, das ist das weitgesteckte Ziel.

 

Ernährungsberatung und Ernährungstagebuch.

Bulimie-Betroffene haben oft eine völlig irrationale Vorstellung von gesunder Ernährung.

Bulimie-Betroffene haben oft eine völlig irrationale Vorstellung von gesunder Ernährung.

Ernährungsberatung.

Das eigene Essverhalten wird in den Therapien selbst aktualisiert und thematisiert. Hierzu dient zum einen die Ernährungsberatung: Bulimie-Patienten haben zwar sehr häufig ein recht exaktes und umfangreiches Wissen über den Kaloriengehalt von Nahrungsmitteln, andererseits jedoch vollständig irrationale Vorstellungen von einer „gesunden“ und ausreichenden Ernährung.

Ernährungstagebuch.

Ein Ernährungstagebuch, in dem über die aufgenommenen Nahrungsmittel sowie über die begleitenden situativen, emotionalen und gedanklichen Vorgänge Buch geführt wird, ist sehr hilfreich. Es hat sowohl diagnostischen Wert, da Essattacken hinsichtlich Frequenz und Auslösern analysiert werden können, als auch einen nicht gering zu schätzenden therapeutischen Wert, da funktionale Beziehungen und abnormes Essverhalten für unsere Patienten unmittelbar nachvollziehbar auf dem Papier stehen.

 

Spezialisierte Kliniken

Wir haben für Sie die Kliniken und Krankenhäuser gelistet, die auf die Behandlung der Bulimie spezialisiert sind.

Spezial-Kliniken für Bulimie

Bulimie. Qualität

Wie erfolgreich sind unsere Therapien? Geht es den Patienten spürbar und messbar besser?

Behandlungserfolge