Adipositas. FAQ zur Operation & Chirurgie

Ist eine Adipositas Operation die richtige Entscheidung?

Sie sind seit vielen Jahren deutlich übergewichtig und haben zahllose Diäten und andere Versuche hinter sich, Ihr Gewicht zu vermindern? Sie haben bereits Krankheiten, die auf das Übergewicht zurückzuführen sind oder fürchten, an solchen zu erkranken? Sie sind es leid, sozial ausgegrenzt zu werden? Sie suchen unbedingt nach einer Möglichkeit, Ihr Gewicht zu vermindern - vor allem dauerhaft?

Dann denken Sie vermutlich schon eine ganze Weile darüber nach, ob Ihnen eine Adipositas-Operation helfen kann. Eine solche Operation sollten Sie nur in Betracht ziehen, wenn Sie trotz ernsthafter und längerfristiger Versuche Ihr Gewicht nicht verringern können oder Sie immer wieder stark zunehmen. Informieren Sie sich auf unseren Internetseiten und vereinbaren Sie eine unverbindliche Vorstellung ein einer unseren spezialisierten Kliniken für Adipositas-Chirurgie. Hier werden Ihnen erfahrene Ärzte alle Fragen zu einer Adipositas-Operation beantworten, die Sie beschäftigen.

 

Eine Operation - die richtige Hilfe für jeden Übergewichtigen?

Nein. Prinzipiell sollte eine Operation immer als letzter Ausweg betrachtet werden. Eine Operation ist keine Diät, die man jederzeit wieder abbrechen kann. Also muss die Entscheidung zu diesem Eingriff sorgfältig getroffen werden. Jede Adipositas-Operation verändert Ihr Leben von Grund auf. Meistens ist sie nicht rückgängig zu machen - eine lebenslange Veränderung ist ja aber auch das Ziel, denn Adipositas ist eine lebenslange Erkrankung, die eine dauerhafte Behandlung erfordert.

Ob eine Operation für Sie in Frage kommt, entscheiden wir gemeinsam mit Ihnen in einem ausführlichen Beratungsgespräch. Wir wollen, dass Sie sich zu einer Adipositas-Operation nur entscheiden, wenn Sie sich nach ausreichender Information über die nötigen Veränderungen von Lebensstil, Ernährung und Bewegung im Klaren sind.

 

Welche Risiken haben Adipositas-Operationen?

Jede große Operation birgt verschiedene Risiken. Sie hängen von der Art der Operation, Ihren Vorerkrankungen und verschiedenen Faktoren ab, die Sie teilweise selbst beeinflussen können. Glücklicherweise sind Adipositas-Operationen heute insgesamt sehr sicher - wohl ein Ergebnis der hohen Spezialisierung und Erfahrung in Kliniken, die diese Eingriffe häufig durchführen. In einem Gespräch mit den Chirurgen unserer Adipositas-Kliniken erklären wir Ihnen Ihr Risikoprofil und wägen gemeinsam ab, damit Sie eine gute Entscheidung für sich treffen.

 

Wie viel Gewicht verliere ich und wie schnell?

Eine Adipositas-Operation ist kein Zauberwerk, aber Sie können damit rechnen, den größten Gewichtsverlust innerhalb der ersten 12-18 Monate zu erreichen. Mitunter dauert es auch länger und wir helfen Ihnen dann, in dieser Zeit den Antrieb für die notwendigen Veränderungen Ihrer Lebensgewohnheiten zu behalten.

Im Durchschnitt verlieren Patienten nach einer Adipositas-Operation:

  • Magenband ca. 40% Übergewicht
  • Schlauchmagen ca. 60-70 % Übergewicht
  • Magenbypass ca. 60-70 % Übergewicht

Diese Ergebnisse hängen weitgehend vom Ausmaß Ihrer Lebensstiländerung ab.

 

Kann ich nach einer Adipositas-Operation wieder zunehmen?

Leider Ja. Viele Patienten nehmen nach 2-5 Jahren wieder etwas Gewicht zu, manche aber sogar alles verlorene Gewicht. Eine Adipositas-Operation ist also keine Garantie, sondern sehen Sie sie eher als ein sehr überzeugendes Werkzeug zur Gewichtsabnahme. Sie ist immer abhängig vom Ausmaß der eigenen Bereitschaft zu deutlich und langfristig veränderten Lebensgewohnheiten.

Mit einer langjährigen Nachsorge, weiterer Ernährungstherapie und einem Sportangebot reichen wir Ihnen dazu helfende Hände.

 

Kann ich nach einer Adipositas-Operation schwanger werden?

Ja! Viele adipöse Frauen wünschen sich ein Kind. Mitunter verhindert die Adipositas sogar, dass Sie schwanger werden können, weil Ihr Hormonhaushalt stark verändert ist. Nehmen Sie nach einer Adipositas-Operation stark ab, steigt die Chance deutlich, dass Ihr Wunsch in Erfüllung geht. Allgemein wird geraten, erst nach etwa 15-18 Monaten schwanger zu werden, damit die Schwangerschaft nicht in den Zeitraum fällt, in dem der Körper mit der Gewichtsabnahme beschäftigt ist. Bis dahin, oder wenn Sie nicht schwanger werden wollen, besprechen Sie bitte die geeignete Verhütung mit Ihrem Frauenarzt, weil z.B. die ‘Pille’ nach einem Magenbypass nicht mehr in gewohnter Weise wirkt.

 

Zahlt meine Versicherung eine Adipositas-Operation?

Nicht automatisch. Erst wenn Sie nachweisen können, dass Sie über mindestens 6 zusammenhängende Monate ernsthaft und unter professioneller Anleitung versucht haben, Ihr Gewicht zu verringern, kommt eine Operation für Sie in Frage. Ausnahmen gibt es nur in Fällen, wenn Ihr BMI > 60 ist oder schwere Erkrankungen rasches Handeln durch eine Operation erzwingen. Das notwendige Vorbereitungsprogramm können Sie in unserer Klinik absolvieren. Im Anschluss folgt ein Antrag für die Operation bei Ihrer Krankenkasse. Gegebenenfalls entfällt der Antrag, wenn das multimodale Konzept (MMK) über sieben Monate lückenlos absolviert und dokumentiert wurde. Damit daraus kein bürokratischer Stolperstein wird, helfen wir Ihnen bei der Antragstellung.

 

Werden durch die OP mögliche Folgeerkrankungen der Adipositas beeinflusst?

Ja, viele Folgeerkrankungen verbessern sich nach einer Operation, manche sind vollständig rückläufig.

Eine Verbesserung/Rückbildung ist zu erwarten bei folgenden Erkrankungen:

  • Diabetes mellitus Typ II
  • Bluthochdruck
  • Refluxerkrankung
  • Erhöhte Blutfette
  • Gelenkbeschwerden und Schmerzen
  • Urininkontinenz
  • Schlafapnoe
  • Depressionen (häufig)
 

Kann ich nach einer Adipositas-Operation verhungern?

Nein. Zum einen ist es erstaunlich, mit wie wenig Nahrung unser Körper auskommt. Wichtig ist nur, dass Sie hochwertige Lebensmittel essen und Ihrem Körper die nötigen Eiweiße, Vitamine und Mineralien zukommen lassen. Nach und nach werden Sie wieder größere Portionen essen können - dann heißt es aufpassen und die veränderten Essgewohnheiten beibehalten. Versuchen Sie zu keinem Zeitpunkt auszuprobieren, größere Mengen auf einmal zu essen! Dann weiten sich Ihr restlicher Magen oder die Speiseröhre aus und die Wirkung Ihrer Operation kann verloren gehen.

 

Wie soll ich mich nach einer Adipositas-Operation ernähren?

Eine Adipositas-Operation hilft Ihnen nur, wenn Sie Ihr Essverhalten und Ihre Auswahl von Lebensmitteln langfristig verändern. In den ersten Wochen werden Sie schrittweise von flüssiger Nahrung über pürierte Kost bis hin zu normal festem Essen gelangen. Dazu werden Sie von uns genaue Anleitungen erhalten. Bitte versuchen Sie nicht, den Zeitraum der Anpassung eigenmächtig zu verkürzen - Bauchkrämpfe oder Übelkeit können schnell die unangenehme Folge sein.

Wichtig ist vor allem, dass Sie beim Essen Menge durch Qualität ersetzen. Das geht nicht über Nacht und deshalb legen unsere Ernährungstherapeutinnen bereits im Vorbereitungsprogramm viel Wert auf das Wissen und Verständnis für die notwendigen Veränderungen.

Darauf kommt es beim Essen an:

  • Kleine Portionen
  • Eiweißreiche Lebensmittel, wenig Kohlenhydrate und wenig Fett
  • Zeit zum Essen nehmen
  • Am besten drei Mahlzeiten und 1-2 kleine Zwischenmahlzeiten (z.B. Eiweiß-Shakes oder Riegel)
  • Niemals ausprobieren, ob nicht doch alte Portionsgrößen ‘hineinpassen’
  • Essen und Trinken weitgehend voneinander trennen
  • Hochwertige Lebensmittel auswählen
  • Lieb gewordene Angewohnheiten wie Snacks zum TV aufgeben
  • Beim Magenbypass keine zuckerhaltigen Speisen auf leeren Magen
 

Was ist ein Dumping-Syndrom?

Wenn Sie mit einem Magenbypass stark zuckerhaltige Speisen oder verfeinerte Kohlenhydrate auf leeren Magen zu sich nehmen, gelangen größere Zuckermengen rasch in den Darm. Dort können sie eine Reihe von unangenehmen Reaktionen auslösen:

  • Kalte Schweißausbrüche
  • Herzrasen
  • Unwohlsein, Übelkeit
  • Bauchkrämpfe, Durchfall
  • niedrige Blutzuckerwerte

In der Regel hören diese Symptome nach etwa einer halben Stunde wieder auf. Wenn möglich, legen Sie sich in einer solchen Situation kurz nieder. Am besten verhindern Sie ein Dumping, wenn Sie stark zuckerhaltige Speisen meiden.

 

Kann eine Adipositas-Operation rückgängig gemacht werden?

Unterschiedlich. Ein Magenband kann prinzipiell wieder entfernt werden. Schlauchmagen und Magenbypass sind endgültig. Aber mal ehrlich: Adipositas ist eine lebenslange Erkrankung und Sie suchen nach einer dauerhaften Behandlung. Deshalb denken Sie ja über eine Operation nach. Die Frage nach der Rückgängigkeit entsteht in der Regel durch Ängste, ob man mit der gewählten Operation und dem Leben damit auch zurecht kommt. Umso wichtiger ist es, dass Sie Ihre Entscheidung für eine Operation sorgfältig und gut vorbereitet treffen. Das vertrauensvolle Gespräch mit Ihren Ärzten in der Sprechstunde der Adipositas Klinik wird Ihnen helfen, eine Entscheidung zu treffen, mit der Sie später auch gut leben können.

 

Wie lange kann ich nach einer Operation nicht mehr arbeiten?

Nach der Operation zeigt sich zunächst häufig eine körperliche Erschöpfung und Müdigkeit, die sich jedoch nach etwa 4 Wochen bessert. Hierauf sollten Sie und auch Ihr Arbeitgeber eingestellt sein. In der Regel sind Sie nach einer Magenband-OP ein bis zwei Wochen krankgeschrieben und nach einem Magenbypass oder Schlauchmagen drei bis vier Wochen. Generell gilt, dass Sie körperlich leichtere Bürotätigkeiten rascher wieder aufnehmen können, als einen Beruf, in dem Sie körperlich schwer arbeiten müssen.

 

Wie sehen die konkreten Schritte zur Operation aus?

  1. Fragebogen ausfüllen und einsenden
  2. Termin zur Sprechstunde vereinbaren (bitte rosa Einweisungsschein mitbringen)
  3. Vorstellung in der Adipositasklinik (in der Regel zwei bis drei Termine): Chirurgen/ Internisten/ Psychologen: Entscheidung ob und welche Operation ggf. weitere Untersuchungen und Vorstellung bei Spezialisten (Endokrinologen/ Kardiologen/Orthopäden/Schlafmedizin)
  4. Vorbereitungsprogramm: Ernährungstherapie/ Bewegungsprogramm 6 Monate
  5. Patientenseminar zur Vorbereitung auf die Operation
  6. Antrag bei der Krankenkasse stellen. Gegebenenfalls entfällt der Antrag, wenn das multimodale Konzept (MMK) über sieben Monate lückenlos absolviert wurde. 
  7. Bei Zusage der Krankenkasse: Termin zur Operation vereinbaren
  8. Bei Absage der Krankenkasse: erforderliche Schritte nachholen
  9. Ambulante Voruntersuchung des Magens (Magenspiegelung)
  10. Stationäre Aufnahme – Operation – stationärer Aufenthalt
  11. Langjährige Nachsorge
 

Schön Klinik Düsseldorf: Fachklinik für Adipositas-Chirurgie

Unsere Experten für Adipostas-Chirurgie arbeiten nach einem multimodalen Konzept. Im Mittelpunkt steht für uns die minimal-invasive Chirurgie. Unser Ziel ist es gemeinsam mit Ihnen nachhaltig Ihr Gewicht zu reduzieren. Daher legen wir für Sie ein individuelles Behandlugnskonzept fest. 

 

Schön Klinik Hamburg Eilbek: Ihre Adipositas-Spezialisten im Norden

Unsere Klinik ist konzentriert auf Therapien der extremen Adipositas. Wir führen alle heute gängigen OP-Methoden durch: Magenbypass, Schlauchmagen, Magenband. Zusammen mit eine Ernährungs- und Bewegungsprogramm helfen wir Ihnen so Gewicht zu verlieren.  

 

Schön Klinik Nürnberg Fürth: Interdisziplinäres Adipositaszentrum

Im unseren interdisziplinären Adipostaszentrum behandeln wir nicht nur krankhaftes Übergewicht, sondern widmen uns auch der Behandlung der Ursachen und Folge- und Begleiterkrankungen. Extrem hohes oder lange bestehendes Übergewicht behandeln wir mit hilfe spezieller chirurgischer Eingriffe, begleitet durch dein Bewegungs- und Ernährungsprogramm.