Belastung, Trauma (PTBS). Schön Klinik Qualität.

Den Bann des Schreckens durchbrechen.

Posttraumatische Belastungsstörungen sind eine verzögerte psychische Reaktion auf ein extrem belastendes Ereignis bzw. eine Situation außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigen Ausmaßes. Die Einflüsse auf Körper und Seele können enorm sein – darum kümmern sich in der Schön Klinik interdisziplinäre Teams aus Medizinern und Therapeuten um die Patienten: Gemeinsam machen sie sich auf den langen Weg der Befreiung.

 

Behandelte Patienten 2015

Schön Klinik gesamt 378
Schön Klinik Bad Arolsen 152
Schön Klinik Bad Bramstedt   86
Schön Klinik Bad Staffelstein   21
Schön Klinik Roseneck 116
Schön Klinik gesamt Schön Klinik Bad Arolsen 378 152
Schön Klinik gesamt Schön Klinik Bad Bramstedt 378   86
Schön Klinik gesamt Schön Klinik Bad Staffelstein 378   21
Schön Klinik gesamt Schön Klinik Roseneck 378 116

Langsam Traumatisches verarbeiten.

Traumatisierte Menschen befinden sich quasi in permanenter Alarmstimmung. Häufig fühlen sie sich hilflos, ihr Selbst- und Weltverständnis ist massiv erschüttert. Zur Messung der subjektiv empfundenen Beeinträchtigung durch körperliche und psychische Symptome nutzen wir den renommierten Fragebogen Brief Symptom Inventory, den die Patienten vor und nach dem Klinikaufenthalt ausfüllen. So werden Verbesserungen für den Behandelten und die Behandelnden sichtbar.

Während des Klinikaufenthalts erleben die Patienten, dass sie sich langsam aus dem Klammergriff des Schreckens befreien können. Das auslösende Ereignis nimmt mit der Zeit immer weniger Bedeutung in ihrem Leben ein. Das gibt Zuversicht und eröffnet (endlich) neue Perspektiven.

Nach der erfolgreichen Akutbehandlung in unserer Klinik sollten die Patienten in eine Reha-Einrichtung oder ambulante Versorgung wechseln. Dort können sie ihre körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen weiter reduzieren, um langfristig auf einem Wert unter 60 in der Skala zu bleiben.

 

 

 

*Ein Wert kleiner 60 gilt als unauffällig, ein Wert größer 60 als behandlungsbedürftig.

Alle Angaben beruhen auf den Ergebnissen der Qualitätsprüfungen, die wir regelmäßig in unseren Kliniken durchführen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Qualitätsbericht.