Chronische Schmerzen (Nervenschmerzen).

Schmerz ist subjektiv.

Schmerz ist eine subjektive Wahrnehmung. Die eigentliche Schmerzübertragung übernehmen zwar die Schmerzfasern, die dem Gehirn mitteilen, dass eine Schädigung vorliegt. Allerdings können bestimmte Prozesse unseres Zentralnervensystems dafür sorgen, dass genau dies nicht der Fall ist. Trotz körperlicher Schädigung spürt der Betroffene keinen Schmerz, wenn er z.B. in einem Schockzustand ist. Es können aber auch Schmerzen auftreten, obwohl keine körperliche Schädigung vorliegt. Schmerz ist demnach das, was der Patient als solches empfindet.

 

Häufigste chronische Schmerzen: Rückenschmerzen.

Rückenschmerzen im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäulte treten bei 42 % der Schmerzbetroffenen auf.

Rückenschmerzen im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäulte treten bei 42 % der Schmerzbetroffenen auf.

Aktuelle epidemiologische Studien beziffern den Anteil der chronisch Schmerzkranken in Deutschland auf 17 %. In einer erst kürzlich publizierten europäischen Studie litten 42 % der Betroffenen unter Rückenschmerzen im Bereich der Brust- und Lendenwirbelsäule. 13 % hatten Schmerzen im Bereich der oberen Brust- und Halswirbelsäule. Beinbeschwerden werden mit 14 % angegeben und generelle Gelenkbeschwerden mit 10 %. Unter den Gelenken wird das Kniegelenk mit 16 % am häufigsten genannt, gefolgt vom Schultergelenk (9 %), der Hüfte (8 % ) und der Hand (6 %). Kopf und Gesichtsschmerzen wurden bei 15 % der Befragten angegeben. Absolut führend ist nach den Ergebnissen der Rückenschmerz, der in der Regel als Schmerz oder Unwohlsein im Bereich des Rückens vom unteren Rippenbogen bis zu den Glutealfalten, evtl. mit Ausstrahlung in die Beine definiert ist.

 

Die Schmerzstärke ist bei Frauen ausgeprägter.

Die Ergebnisse von geschlechtsspezifischen Untersuchungen zum Thema Schmerz zeigen, dass eine enge Beziehung zwischen Geschlecht und schmerzbedingter Behinderung besteht. Sowohl die Schmerzstärke als auch die schmerzspezifische Behinderung ist bei Frauen eindeutig ausgeprägter als bei Männern. Diese Differenzen können auch unter Berücksichtigung von Depressionen, Angst und anderen psychologischen Zuständen nachgewiesen werden.

 

Ursachen

Chronische Schmerzen haben fast nie nur eine einzige auslösende Ursache.

Ursachen

 

Diagnostik & Therapie

Multimodale Schmerztherapie zur Behandlung chronischer Schmerzen.

Diagnostik & Therapie

 

Spezialisierte Kliniken

Hier finden Sie unsere auf die Therapie von chronischen Schmerzen und Nervenschmerzen spezialisierten Kliniken & Krankenhäuser.

Spezialisierte Kliniken

 

Ärzte & Therapeuten

Finden Sie in Ihren Spezialisten für Chronische Schmerzen (Nervenschmerzen).

Ärzte & Therapeuten

 

Kinder-Schmerztherapie

Kinder benötigen eine angepasste Schmerztherapie, da sie z.B. Schmerzen intensiver empfinden als Erwachsene.

Schmerztherapie bei Kindern