Schlaganfall. Vorsorge & Ratgeber

Prävention, Vorsorge & Leben mit Schlaganfall (Hirninfarkt).

Circa 270.000 Menschen in Deutschland erleiden pro Jahr einen Schlaganfall. Je nach Art und Intensität des Hirninfarkts können verschiedene körperliche und psychische Einschränkungen die Folge sein - die Bandbreite reicht dabei von leichten, vorübergehenden Defiziten bis hin zu schwersten Lähmungen der betroffenen Patienten.
Heutzutage bedeutet ein Schlaganfall nicht zwangsläufig, ein lebenslanger Pflegefall zu sein. Inzwischen gibt es neben einer Vielzahl an Rehabilitationsmöglichkeiten auch viele kleine und große Hilfsmittel, mit denen Betroffene ihren Alltag meistern und wieder ein selbstständiges Leben führen können. Erfahren Sie hier mehr über Hilfen und Helfer für Schlaganfall-Patienten. Viele Hirninfarkte könnten jedoch durch eine gesunde Lebensweise vermieden werden. Wir zeigen Ihnen auf dieser Seite, wie Sie Ihr individuelles Schlaganfallrisiko verringern können.

 

Vorsorge. Prävention gegen Schlaganfall

Jeder zweite Schlaganfall könnte vermieden werden.

Durch eine gesunde Lebensweise und das Vermeiden bzw. Behandeln von Risikofaktoren könnte die Hälfte aller Schlaganfälle vermieden werden! Der Verzicht aufs Rauchen zum Beispiel verringert das Risiko um 20 Prozent, eine gute Behandlung eines Bluthochdrucks senkt es um 40 Prozent und die Blutgerinnung hemmende Medikamente bei Herzrhythmusstörungen reduzieren das Hirninfarktrisiko sogar um bis zu 80 Prozent.

 

So verringern Sie Ihr Schlaganfall-Risiko:

  • Nicht rauchen
  • Diabetiker sollten Diät halten und Ihre Medikamente einnehmen
  • Bluthochdruck muss gesenkt werden
  • Achten Sie auf Ihre Cholesterinwerte
  • Vermeiden Sie Übergewicht
  • Trinken Sie mindestens 1,5 bis 2 Liter am Tag
  • Bewegen Sie sich ausreichend, treiben Sie Sport
  • Vorsicht vor zu viel Alkohol
  • Begeben Sie sich bei schlaganfallverdächtigen Symptomen sofort in ärztliche Behandlung (auch dann, wenn die Anzeichen nur kurzzeitig aufgetreten sind)
  • Nehmen Sie vom Arzt verordneten Medikamente regelmäßig ein (beispielsweise Aspirin oder Markumar)
  • Frauen dürfen die Pille nur nach Absprache mit dem Arzt einnehmen
 

Leben mit Schlaganfall. Rat & Tat im Alltag

Hilfsmittel ermöglichen ein selbstständiges Leben.

Bei Lähmungen oder Gefühlsstörungen des Arms fällt das Schreiben mit verdickten Stiften leichter.

Bei Lähmungen oder Gefühlsstörungen des Arms fällt das Schreiben mit verdickten Stiften leichter.

Verschiedene Hilfsmittel ersetzen bei Lähmungen die fehlende Hand, wie z.B. das Einhänderbrett zum Gemüseschneiden oder Brot schmieren. Fehlt die Kraft in der Hand, werden oft schon kleine Alltagstätigkeiten zum Problem. Hier helfen Spezialscheren, Schlüsselhilfen etc., die den benötigten Kraftaufwand auf ein Minimum reduzieren. Bei Bewegungseinschränkungen, wenn man sich zum Beispiel nicht mehr bis zu den Füßen bücken kann, helfen zum Beispiel ein Strumpf- und Schuhanzieher beim morgendlichen Ankleiden.

 

Unterstützung bei feinmotorischen Aufgaben.

Mit der Knöpfhilfe ist das Zuknöpfen von Hosen, Blusen und Jacken kein Problem mehr.

Mit der Knöpfhilfe ist das Zuknöpfen von Hosen, Blusen und Jacken kein Problem mehr.

Wenn die Finger nicht mehr so gut und exakt bewegt werden können wir früher – Experten sprechen von feinmotorischen Störungen – gelingen kleine, aber komplexe Bewegungen wie das Zuknöpfen eines Kleidungsstücks kaum oder gar nicht mehr. Auch Störungen der Tastfähigkeit der Finger (Sensibilitätsstörungen) beeinträchtigen diese feinmotorischen Fähigkeiten. Hilfe bieten beispielsweise spezielle Knopfschließer, besondere Nagelpflegeräte oder Stiftverdickungen.

 

Mit einem gelähmten Arm ist das Greifen von Gegenständen mühselig.

Mit einem gelähmten Arm ist das Greifen von Gegenständen mühselig.

Bei fast allen Alltagstätigkeiten benutzen wir beide Arme und Hände. So werden beim Ankleiden, Flasche öffnen, Zeichnen mit einem Lineal oder Knöpfe schließen immer zwei Hände benötigt. Deswegen schränkt eine Lähmung im Arm den Betroffenen enorm ein. Wer schon einmal versucht hat, solche Tätigkeiten mit einer Hand auszuführen, kommt schnell an seine Grenzen. Man benötigt viel mehr Zeit oder muss andere um Hilfe bitten. Die Selbstständigkeit wird dadurch stark eingeschränkt und die Abhängigkeit von Anderen wächst. In dieser Situation können Hilfsmittel dabei helfen, eigenständig Tätigkeiten im Alltag durchzuführen und sich so ein wenig Unabhängigkeit zu bewahren.

 

Hilfen im Haushalt

Wie schneide ich einen Apfel? Wie kämme ich mich? Verschiedene Hilfsmittel erleichtern den Alltag nach einem Schlaganfall.

Haushaltshelfer im Alltag

 

Tipps bei gelähmtem Arm

Nach einem Schlaganfall kann der Arm gelähmt bleiben. Wir geben Tipps zur richtigen Lagerung und Pflege.

Tipps für den Alltag

 

Treppen steigen bei einer Gangstörung

Auch wenn die Gehfähigkeit eingeschränkt ist, lässt sich das Treppensteigen nach einem Schlaganfall wieder erlernen.

Gangstörung: Treppensteigen

 

Schlaganfall

Schlagartig wird kein Sauerstoff mehr zum Gehirn transportiert. Schuld ist eine Blutung oder ein verstopftes Gefäß.

Schlaganfall

 

Diagnostik & Therapie

Wie wird ein Schlaganfall festgestellt und behandelt? Erfahren Sie hier mehr über Diagnostik, Therapie und Rehabilitation.

Schlaganfall erkennen & behandeln

Behandlungserfolge

Wie erfolgreich sind unsere Therapien? Geht es den Patienten spürbar und messbar besser?

Therapieerfolge

 

Spezialisierte Kliniken

Diese Kliniken und Krankenhäuser sind auf die Behandlung, Therapie & Rehabilitation bei Schlaganfall und Hirninfarkt spezialisiert.

Spezialisierte Kliniken

Ärzte & Therapeuten

Schnelle Hilfe bei Schlaganfall: Unsere Ärzte und Therapeuten sind auf die Behandlung von Hirninfarkt & Hirnschlag spezialisiert.

Ärzte & Therapeuten