Knorpelschaden am oberen Sprunggelenk.

Ein Knorpelschaden im Sprunggelenk kann zur Arthrose führen.

Längere Joggingrunden? Unmöglich, wenn das Sprunggelenk ständig schmerzt oder die Beweglichkeit eingeschränkt ist.

Längere Joggingrunden? Unmöglich, wenn das Sprunggelenk ständig schmerzt oder die Beweglichkeit eingeschränkt ist.

Längere Joggingrunden oder Spaziergänge? Klettern oder Bergwandern? Unmöglich, wenn das Sprunggelenk ständig schmerzt oder nicht 100-prozentig beweglich ist. Größere Belastungen können dem Fuß dann nicht mehr zugemutet werden. Denn wenn jeder Schritt mit einem spitzen Schmerz verbunden ist, macht Bewegung in der Natur keinen Spaß. Zumal unebene Wald- und Wanderwege eine enorme Herausforderung an die Beweglichkeit des Fußgelenks stellen. Ist diese eingeschränkt, leidet das Gleichgewicht – und Stürze sind vorprogrammiert. Schuld sind häufig Knorpelschäden am oberen Sprunggelenk. Lösen sich Knorpelstücke im Gelenk, kann dies mit der Zeit sogar zu einer Arthrose führen.

Unfälle oder Verletzungen, wie etwa Umknicken beim Sport, Treppensteigen oder Ausrutschen auf Eisplatten, sind häufig die Ursachen für Knorpeldefekte und die damit verbundenen Einschränkungen der Beweglichkeit. Denn die Aufgaben im Gelenk sind aufgeteilt: Das obere Sprunggelenk ist für die Abrollbewegung verantwortlich, das untere Sprunggelenk ermöglicht das Kippen des Fußes nach innen und außen.

 

Knorpelschäden können Sportkarrieren beenden.

Unterschieden wird zwischen dem lokalen Knorpelschaden am Sprunggelenk und einem generellen Gelenkverschleiß – einer Arthrose. Lokale Knorpelschäden sind häufig die Folge von lokalen Durchblutungsstörungen, Entwicklungsstörungen im Gelenk oder einem Trauma durch Umknicken. Während lokale Knorpelschäden meist jüngere Menschen betreffen, stellt die Arthrose eine Erkrankung der zweiten Lebenshälfte dar.

Kommt es zu Schäden am Knorpel, also an der Gleitschicht im Gelenk, klagen unsere Patienten über Schwellungen, Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und reduzierte Belastbarkeit des Sprunggelenks. Im schlimmsten Fall kann dieser Knorpelschaden so gravierend sein, dass Fußballer oder Turnerinnen ihre Karriere als Profi-Sportler beenden müssen.

 

Knorpelschäden am Sprunggelenk. Ursachen & Symptome

Ursachen. Wie entsteht ein Knorpelschaden?

Knorpel sorgt für reibungslosen Bewegungsablauf.

Das Sprunggelenk muss im Alltag und beim Sport einiges aushalten. Seine Struktur ist deshalb dafür ausgelegt: Das obere Sprunggelenk besteht aus drei Knochen: Schienbein (Tibia), Wadenbein (Fibula) und Sprungbein (Talus). Stabilität geben ihm zudem Sehnen und Bänder.

Zwischen den Gelenkknochen liegt eine weiche Schicht aus Gelenkknorpel. Diese Schicht sorgt dafür, das die Knochen nicht schmerzhaft aufeinander reiben. Im wahrsten Sinne des Wortes, läuft der Bewegungsablauf unterstützt durch Knorpelgewebe wie geschmiert.

 

Unrunde Bewegung & Schmerzen bei Knorpelschaden.

Bei einem Knorpelschaden im Sprunggelenk kommt es zu Schmerzen und einer eingeschränkten Beweglichkeit im Fuß.

Bei einem Knorpelschaden im Sprunggelenk kommt es zu Schmerzen und einer eingeschränkten Beweglichkeit im Fuß.

Ist der Gelenkknorpel durch Unfälle oder Verletzungen, wie etwa Umknicken beim Sport, Treppensteigen oder Ausrutschen auf Eisplatten, in Mitleidenschaft gezogen, ist das Gleichgewicht im Sprunggelenk gestört. Der Bewegungsablauf ist nicht mehr rund. Dies äußert sich durch Schmerzen, Schwellungen oder Blockaden im Gelenk.

Isolierte Knorpelschäden im Sprunggelenk, also reine Knorpelschäden, fassen Mediziner unter dem Begriff osteochondrale Läsion oder Osteochondrosis dissecans des Talus zusammen. Solche Knorpeldefekte des Sprungbeins können in vielen Fällen gelenkerhaltend behandelt werden.

 

Damit die Sportlerkarriere nicht abrupt endet.

Insbesondere bei Sportlern können bestehende Beschwerden nach einem Trauma oder plötzliche Blockadeerscheinungen ohne Unfall auf einen lokalen Knorpelschaden am Sprunggelenk hinweisen. Auch wenn die Schmerzen gut auszuhalten sind oder nur ab und zu auftreten, raten wir dringend dazu, einen Arzt aufzusuchen.

In diesem Fall muss nach Zusammenschau der Untersuchungsergebnisse mit Hilfe von bildgebenden Verfahren (Röntgen, MRT) ein individueller Therapieplan erarbeitet werden.

 

Symptome. Anzeichen von Sprunggelenksschäden

Knorpelschaden ja. Beschwerden nein?

Schmerzen, Schwellungen und Blockadeerscheinungen im Sprunggelenk – diese Symptome führen unsere Patienten zu uns in die Kliniksprechstunde. Je nach Art der vorliegenden Knorpelschädigung unterscheiden sich auch die Symptome. Und nicht jeder dieser lokal begrenzten Knorpfelschäden verursacht auch Schmerzen – Knorpel selbst hat keine Schmerzfasern und ist somit gefühllos. Schmerzen entstehen erst durch die Mitreaktion angrenzender Gewebe.

Durch einen Riss in der Knorpeloberfläche oder im Sprungbein kann aber zum Beispiel Gelenkflüssigkeit in den Knochen unterhalb der Knorpelschicht oder des Knochens eindringen. Dort bilden sich dann mit Flüssigkeit gefüllte Zysten. Bereits bei der Entstehung solcher Zysten können Schmerzfasern einwachsen. Und auch der lokale Druck, der durch die eindringende Flüssigkeit verursacht wird, äußerst sich schmerzhaft.

 

Knorpelstücke können Gelenke blockieren.

Bei weiter fortschreitenden Knorpelschäden klagen manche Patienten bereits schon beim alltäglichen Gehen über Schmerzen im Sprunggelenk.

Bei weiter fortschreitenden Knorpelschäden klagen manche Patienten bereits schon beim alltäglichen Gehen über Schmerzen im Sprunggelenk.

Ist der Knorpel bereits geschädigt, weist er Risse oder Ablösungserscheinungen auf, schmerzt das Sprunggelenk häufig bei starker Belastung. Häufig können unsere Patienten einen genauen Schmerzpunkt gar nicht lokalisieren. Auch lässt sich bei einer Untersuchung kein Druckschmerz provozieren.

Bei einem weiter fortschreitenden Knorpelschaden klagen manche Patienten dann bereits schon beim alltäglichen Gehen über Schmerzen. Für sie ist an sportliche Belastungen wie Joggen oder Radfahren nicht mehr zu denken. Jede Bewegung, jeder Schritt schmerzt. Gelegentlich tritt auch ein Blockadegefühl im Gelenk auf. Solch eine Gelenkblockade ist meist ein Zeichen dafür, dass sich Knorpelstücke aus der Gelenkoberfläche herausgelöst haben und das Gelenk sperren – wie ein Steinchen, das zwischen zwei Zahnräder gerutscht ist und diese blockiert.

 

Diagnostik & Therapie

Kleinere Knorpelverletzungen mit einem Durchmesser bis zu etwa einem Zentimeter können in der Regel arthroskopisch operiert werden.

Diagnostik & Therapie

Spezialisierte Kliniken

Die Schön Klinik hat sich auf die Behandlung von Knorpelschäden am Sprunggelenk spezialisiert. Finden Sie die passende Klinik in Ihrer Nähe.

Spezialisierte Kliniken

 

Die beste Klinik finden!

Unsere Beratung kennt die geeignete Klinik und hilft Ihnen dabei, schnell das geeignete Behandlungsangebot zu finden.

Klinikberatung für Gelenke

Ärzte & Therapeuten

Unsere Ärzte & Therapeuten zur Behandlung von Knorpelschaden am oberen Sprunggelenk und Erkrankungen der Fußgelenke.

Ärzte & Therapeuten