Ist Joggen im Winter gut für die Gelenke?

Ein Interview mit Prof. Dr. Walther und seiner Frau.

Unsere Jogging-Experten: Prof. Dr. Walther und seine Frau Claudia.

Unsere Jogging-Experten: Prof. Dr. Walther und seine Frau Claudia.

Viele Jogger wollen auch im Winter auf ihr Lauftraining nicht verzichten. Leider sind viele Wald- und Parkwege nicht richtig geräumt und als Jogger läuft man dann im Schnee oder auf Eis. Ein Interview mit Prof. Dr. Markus Walther (Chefarzt des Zentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie an der Schön Klinik München Harlaching) und seiner Frau Claudia (BLV-Lauftreffleiterin) über die Laufbelastung im Winter.

 

Erhöht sich durch das Laufen auf Schnee und Eis die Belastung auf die Gelenke?

Prof. Dr. Walther: Laufen im Winter ist anderes als Laufen im Sommer. Die Gelenkbelastung ist nicht höher als im Sommer. Die Belastung der Muskulatur kann aufgrund des erhöhten Kraftaufwandes beim Laufen im Schnee erheblich steigen. Dies trainiert insbesondere die Waden- und Fußmuskulatur. Außerdem schult das Laufen im Schnee Gleichgewicht und Koordination durch den stetig wechselnden Untergrund. Keine Bewegung gleicht der anderen. Der Körper bleibt stets wachsam und lernt, intuitiv zu reagieren.

 

Was sind die Herausforderungen beim Laufen im Winter?

Tief verschneite Wege sind eine besondere Herausforderung für Jogger.

Tief verschneite Wege sind eine besondere Herausforderung für Jogger.

Claudia Walther: Der Läufer hat im Winter mit zwei Problemen zu kämpfen: das ist einerseits der rutschige Untergrund, andererseits die kalte Luft. Dies bedeutet, dass man im Winter meist langsamer unterwegs ist. So lange es das Tempo zulässt, sollte man bei Kälte durch die Nase einatmen. Will man im Frühjahr aber rasch in das Wettkampfgeschehen einsteigen, sollte man sich aber in jedem Fall der Herausforderung stellen und im Winter die Grundlagen für eine erfolgreiche Laufsaison legen.

 

Wenn man im Winter nicht aufs Joggen verzichten möchte, benötigt man dann spezielle Laufschuhe? Eignen sich auch Spikes, die man sich über die Schuhe ziehen kann?

Schneeketten (links) und Spikes (rechts) können einfach an den Laufschuh angebracht werden.

Schneeketten (links) und Spikes (rechts) können einfach an den Laufschuh angebracht werden.

Claudia Walther: Alle großen Hersteller bieten Winterlaufschuhe an. Diese zeichnen sich aus durch ein rutschfestes Profil, eine dickeres, wärmeisolierendes Obermaterial und Wasserfestigkeit. Ziel ist es auch, beim Laufen in Matsch und Schnee die Füße warm und trocken zu halten. Es gibt Spikes und Schneeketten, die sich auf den Laufschuh schnallen lassen. Diese Hilfsmittel sind durchaus auch für lange Grundausdauerläufe von 20 km und mehr geeignet. Wie beim Auto sollten aber Schneeketten und Spikes am Schuh nur bei geschlossener Schneedecke verwendet werden. Auf Teer läuft es sich nicht gut und die Ketten gehen kaputt. Weitere wichtige Utensilien im Winter sind Mütze und Brille, vor allem bei Wind und Schnee.

 

Sollte man sich vor dem Laufen aufwärmen?

Claudia Walther: Viel wichtiger als ein spezielles Aufwärmprogramm ist es, langsam mit dem Lauf zu beginnen. Meist diktiert im Winter ohnehin nicht die persönliche Leistungsfähigkeit, sondern der rutschige Untergrund und die kalte Luft die Laufgeschwindigkeit. Daher ist warme, atmungsaktive Kleidung wichtig. Wenn möglich sollte man seinen Lauf gegen den Wind starten. Am Anfang ist man noch ausgeruht und die Gefahr der Auskühlung ist dann auf dem Rückweg geringer.

 

Bei welchen Verhältnissen und Temperaturen sollte ich auf das Laufen verzichten?

Prof. Dr. Walther: Das kann man nicht generell sagen – mit entsprechender Kleidung und moderater Laufgeschwindigkeit kann man fast immer laufen. Die einzige Situation, in der ich sehr zurückhaltend mit Laufen bin, ist bei Glatteis. Eine geschlossene Schneedecke, Schneetreiben oder auch die klirrende Kälte eines klaren Januarmorgens machen ja den besonderen Reiz des "Wintersports" aus. Der Winter ist aber auch eine Gelegenheit den Laufsport durch alternative Sportarten zu ergänzen und abwechslungsreich zu gestalten. Je nach Witterung und geographischen Gegebenheiten bietet sich Schlittschuhlaufen oder Skilanglauf an. Beide Sportarten können hervorragend im Ausdauerbereich betrieben werden, schulen die Koordination und sprechen ähnliche Muskelgruppen an wie das Laufen.