Rotatorenmanschettenruptur. Therapie & OP

So wird ein Riss der Rotatorenmanschette behandelt.

Kommt eine konservative Therapie nicht in Betracht, muss die Rotatorenmanschettenruptur mit einer OP versorgt werden.

Kommt eine konservative Therapie nicht in Betracht, muss die Rotatorenmanschettenruptur mit einer OP versorgt werden.

Wurde ein Riss der Rotatorenmanschette festgestellt, kommen ja nach Schädigungsgrad und Ausprägung der Schulterverletzung verschiedene Therapieansätze in Frage. So hängt die Auswahl der richtigen Behandlungsform unter anderem davon ab, wie die Verletzung entstanden ist. Bei jüngeren Patienten oder frischen Sehnenrissen wird die Stabilität der Schulter meist durch eine OP wieder hergestellt. Bei älteren Menschen oder länger zurückliegenden Läsionen kann auch eine konservative Behandlung in Frage kommen. Daneben spielen bei einer Rotatorenmanschettenruptur auch der Grad der Einschränkung und der Verlust an Selbstständigkeit im täglichen Leben eine wichtige Rolle.

 

Operation: Wenn möglich minimal-invasiv & gewebeschonend.

Verspricht eine konservative Versorgung der Rotatorenmanschettenruptur keine ausreichende Aussicht auf Erfolg, so müssen die geschädigten Strukturen in der Schulter durch eine Operation repariert werden, um Folgeschäden im Gelenk zu vermeiden. Wenn möglich, setzen unsere Ärzte und Gelenkspezialisten dabei auf den Einsatz von minimal-invasiven Eingriffen, wie etwa der Arthroskopie. Bei diesem Verfahren wird die OP mittels kleinster Hautschnitte gewebeschonend durchgeführt und die Läsion des Gelenks so behoben. Doch nicht nur die Narbengröße bleibt gering: Die Patienten erleben eine schnellere Genesung nach dem Eingriff.

 

Rotatorenmanschettenruptur. Untersuchung, Behandlung & OP

Diagnostik bei Rotatorenmanschettenruptur.

So wird ein Riss der Rotatorenmanschette festgestellt.

Der Funktionstest der Schulter gibt erste Hinweise auf eine Verletzung der Rotatorenmanschette.

Der Funktionstest der Schulter gibt erste Hinweise auf eine Verletzung der Rotatorenmanschette.

Treten nach einem Sturz oder einem Sportunfall Schmerzen in Bereich der Schulter auf und kann der Arm nicht mehr wie gewohnt bewegt werden,sollte das betroffene Schultergelenk auf eine bestehende Rotatorenmanschettenruptur untersucht werden.

Erste Hinweise auf einen Sehnenriss gibt dabei der sogenannte Funktionstest, mit dem Beweglichkeit und Kraft in der betroffenen Extremität geprüft und beurteilt werden: Bei einem Riss der Rotatorenmanschette ist typischerweise das Anheben des Armes nach vorne oder zur Seite nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Darüber hinaus kommt es meist auch zu einem massiven Kraftverlust und einer Schwellung in der Schulter. Viele Betroffene klagen nach der Verletzung über Schmerzen in der Nacht und ein "Toben" in der Schulter - das Liegen auf dem Arm ist kaum mehr möglich.

 

Bildgebende Verfahren zur Untersuchung der Schulter.

Liegt der Verdacht auf einen Rotatorenmanschettenriss vor, lässt sich dieser alleine durch Röntgenaufnahmen nur bedingt überprüfen. Denn so können nur knöcherne Strukturen sicher beurteilt werden. Da es sich jedoch um eine Muskel-Sehnen-Verletzung handelt, also eine Weichteilläsion, kommen bei der Diagnostik häufig weitere bildgebende Verfahren zum Einsatz.

 

Sonographie und MRT zeigen zerstörte Strukturen.

Mittels Ultraschall kann sich der Orthopäde ein Bild von der Situation im Gelenk machen.

Mittels Ultraschall kann sich der Orthopäde ein Bild von der Situation im Gelenk machen.

Mit Hilfe einer Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) und des Magnetresonanz-Tomographen (MRT) lässt sich der Zustand der Weichteile im Inneren der Schulter zuverlässig beurteilen. So lassen sich mittels Sonographie vollständige oder partielle Risse des Muskel-Sehnen-Apparates gut darstellen. Aber auch Veränderungen der Strukturen, wie etwa eine Sehnenabflachung, werden so sichtbar - wie auch etwaige Ergüsse innerhalb des Schultergelenks.

Den genauesten Einblick in das betroffene Gelenk lässt jedoch die MRT-Untersuchung zu. Mit Hilfe eines Magnetfeldes kann das Gelenk hochauflösend dargestellt werden: Verletzte Strukturen lassen sich so zuverlässig feststellen. In bestimmten Fällen kann diese Form der Diagnostik auch in Kombination mit der Verabreichung von Kontrastmitteln im geschädigten Gelenk angewandt werden.

 

Konservative Therapie bei Rotatorenmanschettenriss

Behandlung durch Ruhigstellung & Medikamente.

Abduktionskissen. Die Ruhigstellung er Schulter für ca. sechs Wochen erfolgt im sogenannten Abduktionskissen.

Abduktionskissen. Die Ruhigstellung er Schulter für ca. sechs Wochen erfolgt im sogenannten Abduktionskissen.

Bei der konservativen Behandlung der Rotatorenmanschettenruptur wird das Schultergelenk mit einem Abduktionskissen und schmerzstillenden Medikamenten ruhig gestellt. Damit der Riss abheilen kann, muss der betroffene Arm für etwa sechs Wochen geschont werden und darf in dieser Zeit nicht aktiv bewegt werden.

Um das Einsteifen der Schulter in der Heilungsphase zu vermeiden, wird das Gelenk im Rahmen der Physiotherapie passiv mobilisiert und durchbewegt. Auch Pendelübungen des Armes helfen dabei, die Beweglichkeit der Schulter bestmöglich zu erhalten. Auftretende Schwellungen in Folge der Verletzung können durch die Manuelle Lymphdrainage behandelt werden, daneben kommen auch physikalische Anwendungen wie Massagen oder Elektrotherapie zum Einsatz.

 

Operation. OP bei Rotatorenmanschettenruptur

Wiederherstellung der Schulterstabilität durch einen Eingriff.

Bei einer größeren Schädigung muss der Rotatorenmanschettenriss durch eine OP behandelt werden.

Bei einer größeren Schädigung muss der Rotatorenmanschettenriss durch eine OP behandelt werden.

Bei einer operative Behandlungen wird der Riss an der Rotatorenmanschtte wieder verschlossen und gleichzeitig der Gleitraum unter dem Schulterdach erweitert. Die Entscheidung, ob eine Erweiterungs-OP (auch subakromiale Dekompression genannt) ausreichend oder auch ein Verschluss des Rotatorenmanschettendefekts erforderlich ist, hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab, wie etwa der Größe der Verletzung. Kleine Defekte müssen oft nicht unmittelbar verschlossen werden; große Defekte hingegen lassen sich häufig nur durch aufwendige Muskelersatz-Operationen versorgen.

Die individuellen Lebensumstände des Patienten müssen ebenfalls mitberücksichtigt werden: Nach einer operativen Rekonstruktion der Rotatorenmanschette ist meist eine langwierige Nachbehandlung über mehrere Monate erfordlich, bis das refixierte Sehnengewebe wieder endgültig knöchern eingeheilt ist. Da es in dieser Zeit auch zu Einschränkungen in der Berufsausübungen kommt, ist bereits vor der Operation ein offenes Gespräch mit den Patienten notwendig.

Das individuelle Patientenalter spielt bei der Auswahlt der Therapieform ebenfalls eine wichtige Rolle: Da verschleißbedingte Rotatorenmanschettendefekte häufig bei älteren Menschen auftreten und nur geringe Symptome hervorrufen, muss eine aufwendige Rekonstruktion sorgfältig überlegt werden - abgestimmt auf die individuellen Lebensumständen, die Alltagsanforderungen und die sportlichen Aktivitäten.

 

Möglich sind Arthroskopie & offene Operation der Schulter.

Bei einer Rotatorenmanschettenruptur können die gerissene Sehenanteile entweder in arthroskopischer Technik ("Schlüssellochchirurgie") oder durch eine offene Operation versorgt werden. Beide Verfahren werden häufig auch kombiniert angewandt, um die Vorteile einer arthroskopischen Untersuchung der Schulter mit einer sicheren Refixation der gerissenen Sehnenanteile in einer möglichst kurzen OP-Zeit zu vereinen.

 

Arthroskopische Operation der Rotatorenmanschettenruptur.

Bei dieser Methode wird die Schulterläsion mit einem kleinen Hautschnitt (minimal-invasiv) und spezielle Instrumente (Arthroskop) möglichst gewebeschonend operiert. Durch die kleine OP-Wunde kommt es in der Folge zu weniger Narbenbildung und eine schnelleren Heilungsprozeß. Ein weiterer Vorteil: Während der Arthroskopie der Rotatorenmanschette kann das Ausmaß der Schädigung im Schultergelenk exakt beurteilt und bei Bedarf auch weitere Behandlungsschritte eingeleitet werden.

 

Rehabilitation nach Rotatorenmanschettenruptur.

Die Schulter wieder fit für den Alltag machen.

In der Physiotherapie wird die Schulter mobilisiert und auch dem häufig auftretenden Kraftverlust entgegengewirkt.

In der Physiotherapie wird die Schulter mobilisiert und auch dem häufig auftretenden Kraftverlust entgegengewirkt.

Im Anschluss an die konservative oder operative Behandlung einer Rotatorenmanschettenruptur gilt es, das Schultergelenk nach der mehrwöchigen Schonungsphase wieder fit für die Alltagsbelastung zu machen.

Dabei kommen in unseren Kliniken verschiedene Therapieformen zum Einsatz, wie etwa:

 

In der Reha absolvieren unsere Patienten verschiedene Anwendungen, um die durch die Verletzung verlorengegangene Beweglichkeit und die Kraft im betroffenen Arm wieder herzustellen. Da es durch die schmerzhafte Ruptur oft auch zu einer Schonhaltung der Schulter gekommen ist, liegt ein weiterer Schwerpunkt der Rehabilitation darauf, diese wieder vollständig abzubauen.

 

Mobilisation & Kräftigung von Schulter & Muskulatur.

Im Bewegungsbad kann das Schultergelenk nach einer Rotatorenmanschettenruptur schonend mobilisiert werden.

Im Bewegungsbad kann das Schultergelenk nach einer Rotatorenmanschettenruptur schonend mobilisiert werden.

Gezielte Übungen in der Physiotherapie helfen dabei, das Schultergelenk zu mobilisieren und zur gewohnten Beweglichkeit zurückzukehren. Gleichzeitig muss die Muskulatur des Schultergürtels gekräftigt werden, um das Gelenk bei allen Aktivitäten und Bewegungen ausreichend zu stabilisieren. Hierbei helfen Muskelaufbautraining, medizinische Trainingstherapie und verschiedene Gruppenanwendungen - wie etwa das Bewegungsbad.

In der Ergotherapie lernen unsere Patienten, ihren Arm wieder bei den verschiedenen Aktivitäten des täglichen Lebens einzusetzen und Schonhaltungen abzubauen.

 

Spezialisierte Kliniken

Hier finden Sie unsere Krankenhäuser, die auf die Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen der Schulter spezialisiert sind.

Rotatorenmanschettenruptur - Kliniken & Krankenhäuser

 

Ärzte & Therapeuten

Unsere Schulterexperten im Überblick: Hier finden Sie unsere auf Rotatorenmanschettenruptur spezialisierten Ärzte & Orthopäden.

Rotatorenmanschettenruptur - Ärzte & Therapeuten

 

Die beste Klinik finden!

Unsere Beratung kennt die geeignete Klinik und hilft Ihnen dabei, schnell das geeignete Behandlungsangebot zu finden.

Klinikberatung für Gelenke