Kreuzbandriss im Knie (Kreuzbandruptur).

Ein Kreuzbandriss ist oft Wegbereiter einer späteren Arthrose.

Der Kreuzbandriss im Knie zählt zu den häufigsten Sportverletzungen und führt zu einer Instabilität im betroffenen Gelenk.

Der Kreuzbandriss im Knie zählt zu den häufigsten Sportverletzungen und führt zu einer Instabilität im betroffenen Gelenk.

Ein Foul beim Fußball, ein Sturz beim Skifahren oder einfaches Umknicken beim Joggen: Ein Kreuzbandriss im Knie wird meist durch ein traumatisches Ereignis oder einen Sportunfall verursacht. Dabei kommt es zur teilweisen oder vollständigen Durchtrennung der Kreuzbänder im Kniegelenk. Diese sorgen durch ihre spezielle Anordnung für den notwendigen Halt im Gelenk. Werden sie verletzt, drohen Instabilität im Knie - und auf lange Sicht auch eine Arthrose.

 

Wichtig ist die Wiederherstellung der Gelenkstabilität.

Eine Kreuzbandruptur macht in den meisten Fällen eine OP erforderlich. Bei der operativen Behandlung wird das betroffene Kreuzband durch körpereigenes Gewebe ersetzt, etwa durch den Teil einer Muskelsehne am Knie. Im Mittelpunkt der Therapie steht dabei immer die Wiederherstellung der Stabilität des Kniegelenks. Neben der Verbesserung der Belastungsfähigkeit im Alltag gilt es darüber hinaus auch, Folgeschäden im Form einer Kniearthrose zu verhindern.

Die Schön Klinik ist seit vielen Jahren auf die Behandlung und Versorgung von Kreuzbandrissen und Sportverletzungen spezialisiert. So ließen sich im Jahr 2012 rund 400 Kreuzband-Patienten in unseren orthopädischen Fachkliniken behandeln. Unsere erfahrenen Ärzte, Orthopäden und Therapeuten begleiten Sie nach der Verletzung sowohl im Akutstadium als auch in der anschließenden Rehabilitation.

 

Kreuzbandriss im Knie. Information, Ursachen & Symptome

Information. Was ist ein Kreuzbandriss im Kniegelenk?

Kreuzbänder sorgen für die notwendige Stabilität im Knie.

Das vordere und das hintere Kreuzband sorgen für die Stabilität im Kniegelenk. Bei einem Kreuzbandriss geht sie verloren.

Das vordere und das hintere Kreuzband sorgen für die Stabilität im Kniegelenk. Bei einem Kreuzbandriss geht sie verloren.

Die Ligamenta cruciata verbinden im Kniegelenk den Oberschenkel- mit dem Schienbeinknochen. Sie verlaufen dabei nicht parallel, sondern "über Kreuz". Aus diesem Umstand leitet sich auch der Name ab: Kreuzbänder. Sie bestehen aus einem vorderen und einem hinteren Band und sorgen dafür, dass sich Ober - und Unterschenkel nicht gegeneinander verschieben können. Darüber hinaus stabilisieren sie das Kniegelenk vor allem bei Rotations- sowie Start- und Bremsbewegungen. Aus diesem Grund sind die Kreuzbänder vor allem bei der Durchführung der meisten Sportarten von großer Bedeutung. In jeder Stellung des Gelenks ist mindestens eines der Kreuzbänder angespannt.

Bei einer Verletzung oder einem Kreuzbandriss (auch Kreuzbandruptur genannt) wird das Gelenk nicht mehr ausreichend gesichert, die Gelenkflächen verlaufen nicht mehr in ihrer ursprünglichen Position zueinander. Die Belastung innerhalb des Kniegelenks, wie etwa des Gelenkknorpels oder der Menisken, verändert sich zunehmend. Bleibt diese Fehlstellung über einen längeren Zeitraum bestehen, erhöht sich damit auch das Risiko, an einer Arthrose im Knie zu erkranken.

 

Symptome. Beschwerden bei einem Kreuzbandriss im Knie

Oft entstehen Bewegungseinschränkung und Schmerzen.

Typisch für einen Kreuzbandriss sind Schmerzen und eine Schonhaltung im Kniegelenk.

Typisch für einen Kreuzbandriss sind Schmerzen und eine Schonhaltung im Kniegelenk.

Bei einem Kreuzbandriss im Knie entsteht meist eine Schwellung des Gelenks, die typischerweise jedoch erst nach einigen Stunden ihren Höhepunkt erreicht. Durch die Flüssigkeitsansammlung kommt es zur Einschränkung der Beweglichkeit im Knie und zur Ausbildung einer Schonhaltung. Das Gelenk kann meist nur noch leicht angebeugt werden, begleitend treten auch Schmerzen bei Bewegung und Belastung auf. Auch eine Überwärmung des Knies kann in vielen Fällen beobachtet werden.

Darüber hinaus berichten Patienten mit einer Kreuzbandläsion zum Teil über ein plötzliches Einknicken des betroffenen Gelenks ("Giving-Way"), das nur schwer kontrolliert werden kann.

 

Erste Maßnahmen bei Verdacht auf Kreuzbandruptur:

Besteht nach einem Unfall oder einem Sturz der Verdacht auf einen Kreuzbandriss oder eine andere Verletzung des Kniegelenks, sollte man die sogenannte "PECH-Regel" beachten, um weitere Schäden im Knie zu vermeiden:

  • Pause
    Als Vorsichtsmaßnahme sollten alle sportlichen Aktivitäten sofort beendet werden.
  • Eis
    Durch die Kühlung lässt sich einer Schwellung im Gelenk entgegenwirken. Auch Blutergüsse können so in ihrem Ausmaß verringert werden. Dabei sollte das Gelenk lieber moderat, aber über einen längeren Zeitraum (ca. 10-20 Minuten) gekühlt werden.
  • Compression und
  • Hochlagern
    Eine Bandage in Kombination mit einer erhöhten Lagerung des Beines hilft, die Ausprägung von auftretenden Schwellungen und Hämatomen zu begrenzen.
     

Anschließend sollte sobald wie möglich ein Arzt aufgesucht werden, um das genaue Ausmaß der Knieverletzung zu untersuchen.

 

Ursachen. So entsteht eine Kreuzbandruptur im Kniegelenk

Häufigster Auslöser: Sportverletzungen.

Ein Kreuzbandriss entsteht meist durch einen Unfall beim Sport, wie etwa einem Sturz oder Zusammenstoß.

Ein Kreuzbandriss entsteht meist durch einen Unfall beim Sport, wie etwa einem Sturz oder Zusammenstoß.

Bandverletzungen wie der Kreuzbandriss treten typischerweise im Alter zwischen 20 und 50 Jahren auf und sind meist einer Verletzung im Sport geschuldet. Im Vergleich zu anderen Läsionen tritt die Kreuzbandruptur dabei besonders oft auf: Jährlich erleiden allein in Deutschland ca. 100.000 Betroffene einen Riss der Bänder. Dabei ist das vordere Kreuzband etwa zehnmal häufiger betroffen als das hintere.

Der häufigste Mechanismus für die Verletzung ist das so genannte "Valgus-Rotationstrauma": Dabei kippt das Kniegelenk in X-Beinstellung nach vorne weg, während es gleichzeitig nach außen gedreht wird

Ein erhöhtes Risiko für die Bandverletzung besteht vor allem in den Sportarten Fußball, Skifahren, Tennis, Handball oder Basketball. Hier kommt es bei Stürzen oder Zusammenstößen mit anderen Sportlern besonders oft zu der gefürchteten Sportverletzung.

Während der Riss des vorderen Kreuzbands fast immer durch einen Sportunfall verursacht wird, ist die seltener auftretende hintere Kreuzbandruptur zumeist die Folge eines Anpralltraumas, etwa bei einem Verkehrsunfall.

 

Gelenkprobleme bei Profisportlern.

Wer vom Sport und für den Sport lebt, ist darauf angewiesen, dass Verletzungen möglichst schnell und vor allem möglichst folgenlos wieder verheilen.

Sport lass nach

 

Diagnostik, Therapie & OP

Je nach Art und und Verletzungsgrad kann ein Kreuzbandriss konservativ oder operativ behandelt werden, um die Kniestabilität wieder herzustellen.

Diagnostik, Therapie & OP

Spezialisierte Krankenhäuser

Acht Schön Klinik Standorte haben sich auf die Versorgung bei Kreuzbandriss spezialisiert. Finden Sie hier ein Krankenhaus in Ihrer Nähe!

Spezialisierte Kliniken

 

Die beste Klinik finden!

Unsere Beratung kennt die geeignete Klinik und hilft Ihnen dabei, schnell das geeignete Behandlungsangebot zu finden.

Klinikberatung für Gelenke

Ärzte & Therapeuten

Gelenkexperten im Überblick: Hier finden Sie unsere auf die Therapie von Kreuzbandriss spezialisierten Ärzte & Orthopäden.

Ärzte & Therapeuten