Tinnitus.

Mit Expertise gegen Tinnitus. In Prien am Chiemsee

Mit mehr als 25-jähriger Erfahrung verfügt die Schön Klinik Roseneck in der Behandlung von Tinnitus über eine einzigartige Expertise – deutschlandweit. Denn unsere Fachklinik hat sich auf die ganzheitliche Behandlung von Störgeräuschen im Ohr spezialisiert. Hierbei kombinieren wir die Tinnitus-Therapie mit der Behandlung anderer, begleitender psychosomatischer Erkrankungen. So haben unsere Ärzte ein Therapiekonzept entwickelt, das aus individuell anpassbaren verhaltensmedizinischen Therapiebausteinen besteht. Am Ende der Behandlung haben Sie im Idealfall gelernt, Ihre Ohrgeräusche nicht mehr wahrzunehmen.

Dass unser Konzept erfolgreich ist, zeigt die Auswertung der von unseren Patienten bei Aufnahme und Entlassung ausgefüllten Fragebögen: Wurde die empfundene Belastung vor der Behandlung durchschnittlich als mittel bis schwer eingestuft, empfanden die meisten ihren Tinnitus nach der Behandlung nur noch als leicht störend oder gar nicht störend.

 

Ein erster Überblick über das Fachgebiet.

Anzahl der Mitarbeiter
~ 280
Mitarbeiter
Aufenthaltsdauer
6 - 8
Aufenthalt
Fallzahlen im Jahr 2012
Schön Klinik Roseneck
~ 400
Schön Klinik Gesamt
~ 1.000

Mitarbeiter: Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte der relevanten Fachbereiche, die sich um Sie kümmern // Aufenthalt: in Wochen, variiert je nach Erkrankung, Quelle: interne Auswertung // Fälle 2015: Anzahl der medizinischen Behandlungen aller relevanten Fachbereiche

Unter anderem behandeln wir:

  • Tinnitus
  • Hyperakusis (Geräuschüberempfindlichkeit)
  • Morbus Menière (anfallsartiger Drehschwindel)
 

Wegweisende Behandlung dank umfangreicher Tinnitus-Forschung.

Als spezialisierte Klinik, die sich seit vielen Jahren mit der Tinnitus-Behandlung beschäftigt, führen wir auch umfangreiche wissenschaftliche Studien zu Ohrgeräuschen durch. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse beeinflussen die Diagnosestellung und Behandlung nicht nur bei uns: So sind die in der Schön Klinik Roseneck entwickelten Tinnitus-Fragebögen und das strukturierte Tinnitus-Interview (nach Goebel und Hiller) heute an allen spezialisierten Kliniken in Deutschland standardisierte Verfahren. Derzeit erarbeiten wir in einer wissenschaftlichen Studie einen Kurz-Fragebogen zur Quantifizierung der Hyperakusis.

In einer aufwändigen wissenschaftlichen Verlaufsuntersuchung bei 312 Patienten konnten wir belegen, dass sich der gute Effekt unserer Therapie auch noch nach 15 Jahren nachweisen lässt.

 

Neue Studie über die Bedeutung von Selbsthilfegruppen.

Wir unterstützen außerdem eine in Kooperation mit der Universität Hamburg und der Deutschen Tinnitus-Liga (DTL) initiierten prospektiven (die weitere Entwicklung betreffend) Studie, mit deren Hilfe die Bedeutung von Selbsthilfegruppen als ambulante Therapieunterstützung bei Tinnitus untersucht wird. Schließlich ist Prof. Dr. Gerhard Goebel maßgeblich an den Vorbereitungsarbeiten für das XI. International Tinnitus-Seminar (ITS) an der Charité Berlin im Mai 2014 engagiert.