Den Fortschritt in Bewegung halten

Fortschritte in der Versorgung von Patienten sind nur über gesicherte, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu den entsprechenden Erkrankungen und deren Therapiebedarf realisierbar. Ein anerkannt probates Mittel hierzu sind kontrollierte Therapiestudien, die eine Möglichkeit darstellen, Therapieverfahren in ihrer Wirksamkeit zu beurteilen.

 

Physiotherapieforschung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Parkinsonvereinigung

Im Bereich der Physiotherapie werden solche Studien noch immer zu selten durchgeführt. Dadurch ist unser Wissen zum therapeutischen Wert, zum Beispiel aktivierender Therapien, unzureichend. In der Schön Klinik München Schwabing wird derzeit eine randomisierte kontrollierte Therapiestudie zur Erfassung der Wirksamkeit spezieller Physiotherapiemaßnahmen für die Parkinson-Gangstörung durchgeführt. Diese soll zeigen, dass ein intensives Training zur Reduzierung von motorischen Blockaden (engl. freezing) führt. Das Training wurde durch ein eigenes Wissenschaftsteam konzipiert. Die Studie wird durch die Deutsche Parkinsonvereinigung ermöglicht und richtet sich an ambulante Parkinsonpatienten, die drei Mal in der Woche zum Training in die Klinik kommen können. Um überhaupt Unterschiede im Gangbild von Parkinsonpatienten festzustellen, müssen geeignete Messinstrumente vorliegen, genauso wie man die Körpergrösse nur messen kann, wenn man einen Zollstock zur Hand hat. In der Klinik wurde deshalb eine neue Messskala für die motorischen Blockaden bei Parkinsonpatienten entwickelt. Dieses Instrument wird gegenwärtig weiter getestet.

 

Aktuelle klinische Studien

In Kooperation mit der Pharmaindustrie führen Prof. Ceballos-Baumann und Dr. Fietzek klinische Studien mit neuen Wirkstoffen für Patienten mit Bewegungsstörungen durch. Voraussetzung zur Teilnahme ist die Erfüllung der Einschlusskriterien für die jeweilige Studie und die schriftliche Einwilligung in die Teilnahme. Die Fahrtkosten zu den Studienterminen können meist vollständig übernommen werden.

Die Studien betreffen den Bereich Parkinson und Dystonie. Mit der Teilnahme haben die Patienten die Möglichkeit, moderne Behandlungsoptionen und Medikamente zu erproben und von Therapieinnovationen zu profitieren. Als Studienteilnehmer erfahren die Patienten eine state-of-the-art Therapie ihrer Erkrankung.