Schwerpunkt Verengung der Halsschlagader.

Frühzeitig erkennen – Schlaganfall verhindern.

Schlaganfall - das Gewitter im Kopf.

Schlaganfall - das Gewitter im Kopf.

Ein Schlaganfall. Und das Leben ändert sich grundlegend. Und man stellt sich die Frage: Hätte man es verhindern können? In gewisser Weise ja. Denn Verengungen der Halsschlagader können die Ursache eines Schlaganfalls sein.

 

Eine frühzeitige Ultraschalluntersuchung und entsprechende Diagnosestellung hätte schlimmeres verhindert. Aber eine Diagnose alleine reicht nicht aus. Ausschlaggebend ist dann, die richtige Therapie zu finden. Ist eine OP notwendig oder kann man sich zunächst auch auf eine medikamentöse Therapie beschränken?

Mit der Einführung der Gefäßchirurgie seit dem Oktober 2013 behandeln unsere Gefäßchirurgen Verengungen der Halsschlagader, um Schlaganfälle zu vermeiden. Sie haben die Erfahrung, für Sie und mit Ihnen die richtige Entscheidung zu treffen.

 

 

Durchschnittliche Verweildauer: ca. 4 - 5 Tage.

 Dank schonender OP-Techniken können solche Operationen an verkalkten und verengten Halsschlagadern sehr präzise durchgeführt werden. Diese werden nach vorsichtiger Präparation eröffnet und ausgeschält. Die Gefäßwand wird so von den Ablagerungen gereinigt und das Blutgefäß wird anschließend wieder verschlossen. Nach einer Überwachungsphase auf der Intensivstation erfolgt die Verlegung auf Normalstation am Tag nach der Operation.

 

Die Entlassung kann in der Regel drei bis vier Tage nach dem operativen Eingriff erfolgen.

Die Entlassung kann in der Regel drei bis vier Tage nach dem operativen Eingriff erfolgen.

 

 

Schlaganfall

Schlagartig wird kein Sauerstoff mehr zum Gehirn transportiert. Schuld ist eine Blutung oder ein verstopftes Gefäß.

Schlaganfall