Behandlung & Therapie.

Bestmögliche Behandlung für Ihre Rückenschmerzen.

In der Wirbelsäulenchirurgie der Schön Klinik Neustadt verfolgen wir das Ziel, jedem unserer Rückenschmerzpatienten die individuell bestmögliche Behandlung anzubieten. So gelingen uns in den meisten Fällen auch ohne OP Stabilisierung und Schmerzlinderung der Wirbelsäule durch Physiotherapie und ein spezielles medizinisches Muskelaufbautraining.

Aber auch wenn eine Operation notwendig wird, um Ihr diagnostiziertes Wirbelgleiten oder Ihre zerstörte Bandscheibe auszutauschen, begeben Sie sich in unserem Hause in erfahrene und damit gute Hände.

 

Diagnostik: Wir machen uns ein genaues Bild von Ihren Rückenschmerzen.

Was verursacht Ihre Rückenschmerzen? Eine genaue Untersuchung ist wesentlich.

Was verursacht Ihre Rückenschmerzen? Eine genaue Untersuchung ist wesentlich.

Um Ihre Rückenbeschwerden erfolgreich zu behandeln, ist eine gründliche Ursachenabklärung essentiell. Dabei erfragen wir die Art Ihrer Beschwerden und den Verlauf der Krankheit. Zur klaren Bestimmung der vorliegenden Beschwerden dient außerdem eine gründliche körperliche Untersuchung. Dabei kommen je nach Fall verschiedene bildgebende Verfahren, wie die Magnetresonanztherapie (MRT), Computertomographie (CT), Myelographie, digitales Röntgen oder Röntgen mit Kontrastmittel, zum Einsatz. So können wir feststellen, ob Deformitäten der Wirbelsäule vorliegen oder die Bandscheiben beschädigt sind. Sind diese Untersuchungen abgeschlossen und liegt ein klares Bild Ihrer Beschwerden vor, besprechen unsere Ärzte mit das für Sie beste therapeutische Vorgehen.

Bleibt die Schmerzursache weiter unklar, kann eine Stufendiagnostik weiterhelfen. Hierbei wird durch wiederholte Scherzmittelinjektionen versucht, Strukturen zu identifizieren und zu behandeln, welche die Beschwerden verursachen.

 

Schmerztherapie: Beschwerden behandeln, wo sie entstehen.

Gezielte Injektionen blockieren den Schmerz.

Gezielte Injektionen blockieren den Schmerz.

Eine wirksame Schmerzbehandlung ist bei Rückenleiden besonders wichtig, da erst durch Schmerzfreiheit wieder normale Beweglichkeit und damit die Grundlage für die weitere konservative Behandlung möglich wird. Unsere Anästhesisten und Schmerztherapeuten haben viel Erfahrung mit schmerzmedikamentösen Verfahren. Je nach Intensität Ihrer Schmerzen können dabei Tropfen, Tabletten oder Infusionen zum Einsatz kommen.

Bei starken oder chronischen Schmerzen besonders wirksam sind röntgen- oder CT-gestützte wirbelsäulennahe Schmerzmittelinjektionen (Infiltrationen). Bei diesen Verfahren werden spezielle Schmerzmittel genau an dem Punkt der Wirbelsäule verabreicht, wo der Schmerz entsteht. Durch diese gezielte Schmerzblockade gewinnen Sie sehr häufig Ihre Lebensqualität zurück.

 

Konservative Behandlung: Wir stärken Ihnen den Rücken.

Eine kräftige Rücken- und Bauchmuskulatur beugt Rückenschmerzen vor.

Eine kräftige Rücken- und Bauchmuskulatur beugt Rückenschmerzen vor.

Patienten mit verschleißbedingten Rückenschmerzen bieten wir das gesamte Spektrum der nicht-operativen Behandlungstechniken an. Wichtig ist dabei ein möglichst kräftiger Rücken: Wird die Wirbelsäule von der umgebenden Muskulatur gestützt und stabilisiert, gehen oft auch die Schmerzen zurück. So zählen zu den Therapiemaßnahmen erster Wahl die klassische Physiotherapie und Physikalische Therapie, das Medizinische Muskelaufbautraining zur Entlastung der Wirbelsäule sowie Akupunktur, Neuraltherapie, Osteopathie und Biofeedback.

In den meisten Fällen bekommen wir Ihre Rückenschmerzen durch diese Therapiemaßnahmen in Kombination mit einer gezielten Schmerztherapie – insbesondere mit optisch kontrollierten Schmerzmittel-Injektionen – gut in den Griff.

 

Operative Therapie: So schonend und effektiv wie möglich.

Das XLIF-Verfahren ist ein sehr schonendes Verfahren, so dass Sie schneller wieder auf den Beinen sind.

Das XLIF-Verfahren ist ein sehr schonendes Verfahren, so dass Sie schneller wieder auf den Beinen sind.

Kommt nur noch eine Operation in Frage, um Ihre Schmerzen zu lindern, stehen unseren Wirbelsäulen-Spezialisten hierfür sämtliche OP-Techniken zur Verfügung. Unser Spektrum reicht von der Entfernung ausgetretenen Bandscheibenmaterials bis zur Versteifung schmerzhafter Wirbelsäulensegmente mit einem Schrauben-Stab-System. Ist der Verschleiß der Bandscheibe und angrenzenden Wirbel noch nicht fortgeschritten, kann auch der Einsatz einer Bandscheibenprothese durchgeführt werden, um die Beweglichkeit im betroffenen Segment des Rückens zu erhalten. Hierbei kommen moderne minimal-invasive Eingriffstechniken (XLIF) zum Einsatz, die ermöglichen, dass Sie sich bereits einen Tag nach dem Eingriff wieder bewegen können. Gerade in komplexen Fällen sind unsere Ärzte auf diesem Gebiet kompetente Ansprechpartner und mit mehreren hundert Operationen dieser Art pro Jahr erfahrene Operateure.

 

Die post-operative Schmerztherapie: Schmerzfreiheit nach der OP.

Damit Sie möglichst wenig Schmerzen nach einer notwendig gewordenen Operation haben, wenden wir auch hier eine individuelle und spezielle Schmerztherapie an. In den meisten Fällen legen wir schon während der Operation einen Schmerzkatheter (Periduralkathether), der bis einige Tage nach der Operation verbleibt und für die Schmerzlinderung sehr effektiv ist.

Zudem verfügt unsere Klinik über speziell geschulte Schmerztherapeuten und sogenannte Pain Nurses, so dass auf Ihre Schmerzsituation individuell und optimal reagiert werden kann.

 

Rehabilitation und Nachsorge: Nach dem Eingriff verordnen wir erst einmal eine Pause.

Nach Versteifungsoperationen empfehlen wir in den ersten drei bis vier Monaten nach dem Eingriff zunächst keine Rehabilitation, um Ihrer Wirbelsäule Zeit zum Heilen zu geben. Sollte danach eine Rehabilitation sinnvoll erscheinen, können Sie diese in unserer Klinik ambulant, teilstationär und stationär durchführen – und treffen hierbei viele Ihnen bereits vertraute Gesichter von Ärzten und Therapeuten wieder.

Zur Rehabilitation oder stationären Anschlussheilbehandlung (AHB) nehmen wir selbstverständlich auch gerne Patienten anderer Kliniken auf. IRENA-Maßnahmen („Intensiv-Reha-Nachsorge“) nach vorheriger stationärer Rehabilitation gehören ebenfalls zu unserem Angebot.

 

Unsere medizinischen Leistungen umfassen insbesondere:

  • Diagnostik: 
    • Sorgfältige Anamnese und klinische Untersuchung: Muskelfunktionsanalyse, Physiotherapeutische Funktionsanalyse, Manualmedizinische Diagnostik
    • Bildgebung: Magnetresonanztherapie (MRT) und digitales Röntgen
    • Neurologische Untersuchung bei unklaren Beschwerden
  • Konservativ:
    Gesamtes Spektrum der konservativen Therapie wie Physiotherapie, Physikalische Therapie, Trainingstherapie, Medizinisches Muskelaufbautraining zur Entlastung der Wirbelsäule, Stoßwellentherapie, Akupunktur, Neuraltherapie, Osteopathie und Biofeedback
  • Schmerztherapie:

Medikamentöse Schmerztherapie: Schmerzmedikamente in Form von Tropfen, Tabletten oder Infusion, optisch kontrollierte Injektionen, Röntgen- und Computertomographie-gestützte wirbelsäulennahe Schmerzmittelinjektionen (Infiltrationen)

  • Operativ:
    • Verschiedene standardisierte Verfahren: offene, mikroskopisch assistierte Verfahren mit Hilfe eines Operationsmikroskops
    • Einsatz und Revision von Bandscheibenprothesen
    • Ersatz der verschlissenen Bandscheibe durch ein abstützendes Implantat
  • Rehabilitation: Ambulante, teilstationäre und stationäre Rehabilitation
  • Nachsorge und weiterführende Betreuung