Tanzen bei Morbus Parkinson.

Das Körpertraining, das „am Ball bleiben“ ist ungeheuer wichtig für den Körper und die Seele der Betroffenen.

Für Patienten mit Parkinson steht „Tanzen“ groß auf dem Therapieplan.

Für Patienten mit Parkinson steht „Tanzen“ groß auf dem Therapieplan.

Die Arbeit an und mit der Körpermitte, die Aufrichtung, die Gewichtsverlagerung am Platz und das Schreiten im Raum, fördern die Sicherheit und Geschmeidigkeit in allen Bewegungsübergängen. Sie hilft uns dadurch auch, dass Sturzrisiko zu minimieren. Gerade Schrittkombinationen, die wir vielleicht bereits aus dem Gesellschaftstanz (z. B. Tango und  Walzer), dem Schreit-/Kreistanz und der Improvisation kennen, tragen dazu bei, dass wir unser Körpergedächtnis schulen, die Wahrnehmung unseres Körpers verbessern und den Wechsel zwischen Stabilität und Mobilität fördern.

Insgesamt fördert Tanz die Kreativität und das Selbstbewusstsein: Hey, ich kann was…es macht Spaß…ich bin nicht allein mit der Krankheit…wir sind gemeinsam stark.

 

Gruppenkurse im Überblick.

Tag Uhrzeit
05.07. 17:00 - 18:00 Uhr
19.07. 17:00 - 18:00 Uhr
Tag 05.07. Uhrzeit 17:00 - 18:00 Uhr
Tag 19.07. Uhrzeit 17:00 - 18:00 Uhr