Hüfte & Hüftgelenk. Behandlungsmethoden

Ein hochspezialisiertes Team für Ihre Hüfte & Hüftoperationen.

Die Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen der Hüfte und des Hüftgelenks gehört zu einem der Schwerpunkte der Schön Klinik Lorsch. Denn wir sind überzeugt: Nur wenn wir spezialisierte Kenntnisse auf diesem Gebiet aufweisen, können wir Sie umfassend beraten und damit optimal behandeln. So haben wir ein eigenes Expertenteam rund um die Hüfte zusammengestellt, bestehend aus Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten. Beginnend mit präventiven Angeboten über konservative Therapiemaßnahmen und Hüftoperationen, Schmerztherapie und Rehabilitation bieten wir alle Behandlungsmöglichkeiten bei Hüftproblemen aus einer Hand an.

Ambulante Reha im eigenen Haus.

Im integrierten Therapiezentrum unserer Klinik bieten wir unseren Patienten die Möglichkeit, sich auch nach der Entlassung von unserem Team weiterhin betreuen zu lassen. So bleiben Sie in den bewährten Händen der behandelnden Therapeuten, die sie auch während des Akutaufenthalts betreut haben.

 

Behandlungsschwerpunkte Hüfte & Hüftgelenk in Lorsch.

Konservative Therapie.

Bewegungsschmerzen auch ohne Operation lindern.

Hüftbeschwerden lassen sich auch ohne OP behandeln, beispielsweise mit Physiotherapie.

Hüftbeschwerden lassen sich auch ohne OP behandeln, beispielsweise mit Physiotherapie.

Die konservative, nicht-operative Behandlung zielt vor allem darauf ab, Mittel und Wege zu finden, die Schmerzen in der Hüfte so schnell und so effektiv wie möglich zu behandeln. Eine Kombination aus schmerzstillenden Medikamenten, verschiedenen Anwendungen wie z.B. Krankengymnastik, Manueller Therapie, Elektrotherapie oder Röntgen-bestrahlung, hat sich hier als sehr vielversprechend erwiesen – vor allem in einem frühen Stadium. Im Einzelfall können auch Knorpelaufbaupräparate im Hüftgelenk eine Verbesserung erzielen.

Sind die Schmerzen in der Hüfte bereits chronisch und die auslösende Erkrankung weit fortgeschritten, erfolgt ein intensiver Austausch mit unseren Operateuren und Gelenkchirurgen, um die Möglichkeit eines Eingriffs zu besprechen.

 

Operative Versorgung. Hüftoperationen

Wir sind auf minimal-invasive Eingriffe der Hüfte spezialisiert.

Eine künstliche Hüfte können wir gewebeschonend und passgenau minimal-invasiv einsetzen.

Eine künstliche Hüfte können wir gewebeschonend und passgenau minimal-invasiv einsetzen.

Wir zählen zu einer der erfahrensten orthopädischen Fachkliniken für Verletzungen, Erkrankungen und Verschleiß der Hüfte in Hessen. Spezialisiert sind wir vor allem auf den minimal-invasiven Einsatz künstlicher Hüftgelenke.

Nach einer Hüftoperation werden unsere Patienten im Aufwachraum betreut. Hierdurch bieten wir eine optimale Patientenüberwachung und größtmögliche Sicherheit für die Zeit nach der OP.

Unser Ärzte-Team bietet folgende Hüftoperationen an:

  • Computergestützte minimal-invasive Chirurgie beim Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks (Hüftendoprothese, TEP Hüfte)
  • Gelenkspiegelungen (Arthroskopie) bei kleinen Knorpelschäden
  • Hüftumstellung (Umstellungsosteotomie der Hüfte)
  • Knorpeltransplantationen
  • Spezialisierung auf Kurzschaftprothesen (weniger Knochenverlust und mehr Vorteile für jüngere Patienten)
  • Spezialisierung auf Prothesenwechsel (Revisionen)
  • Spezialanfertigungen für Hüftgelenksprothesen (z.B. bei Allergien oder schwierigen Wechseln)
 

Schmerztherapie während und nach der OP.

Wir wenden schon während der OP bis zur Nachbehandlung eine spezielle Schmerztherapie an, damit Sie möglichst keine Schmerzen haben. Dafür verfügen wir über Pflegekräfte und Anästhesisten, die eine spezielle Schmerzausbildung absolviert haben.

 

Minimal-Invasive OP = kurzer Klinikaufenthalt.

Für den Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks wenden wir besonders schonende minimal-invasive OP-Techniken an. Besser noch: Wir waren die erste Klinik in Deutschland, die überhaupt mit diesem Verfahren ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt hat – eine Bahnbrechende Veränderung für die Medizin in Deutschland.

Durch unser Verfahren sind die OP-Wunden nach einer Hüftoperation sehr klein, Muskeln und Sehnen werden kaum und so wenig wie möglich verletzt. Wunden heilen deshalb schneller und Sie können früher wieder nach Hause entlassen werden. So dauert der stationäre Aufenthalt bei einem Einsatz des ersten künstlichen Hüftgelenks bei uns ca. 6 - 10 Tage. Patienten mit einer etwas aufwändigeren Wechsel-OP können im Durchschnitt nach 10 - 13 Tagen entlassen werden.

 

Rehabilitation.

Ambulante Anschlussheilbehandlung im gleichen Haus.

Mit unserer angeschlossenen Rehabilitation sichern wir für unsere Patienten nach der Operation eine optimale Erholungsphase.

Mit unserer angeschlossenen Rehabilitation sichern wir für unsere Patienten nach der Operation eine optimale Erholungsphase.

Bei uns arbeiten Ärzte und Therapeuten der Akutklinik und des Therapiezentrums unter einem Dach – und zwar nicht nebeneinander, sondern miteinander. Als Patient bleiben Sie so auch in der ambulanten Rehabilitation in den vertrauten Händen der Therapeuten, die Sie bereits in den Tagen vor und nach der Hüft-OP betreut haben. Und diese stehen selbstverständlich immer in direktem Kontakt zu Ihren behandelnden Ärzten. So gehen keine wichtigen Informationen verloren.

 

Unsere medizinischen Leistungen im Überblick.

  • Konservativ
    • Schmerztherapie
    • Krankengymnastik, Physiotherapie
    • Manuelle Therapie
    • Physikalische Therapie, Massage
    • Manuelle Lymphdrainage
  • Operativ
    • Spezialisierung auf den minimal-invasiven Einsatz künstlicher Hüftgelenke & Wechseloperationen der Hüfte (Prothesenwechsel)
  • Ambulante Rehabilitation
    • Vernetzte Behandlung und Nachsorge im gleichen Haus
  • Nachsorge, weiterführende Betreuung