Schwerpunkt Hallux valgus, Hallux rigidus.

Ihre Großzehe neigt sich immer mehr in Richtung kleiner Zeh? Entsprechend schmerzt Ihr Grundgelenk morgens oder nach längerem Gehen? Diagnose: Hallux valgus. Grund dafür sind nicht nur spitze und hohe Schuhe. Weiches Bindegewebe vor allem bei Frauen und eine erbliche Vorbelastung begünstigen ein seitliches Abweichen des großen Zehs.

Schrumpft der Gelenkspalt, der Zeh wird immer steifer und die Belastung des Fußes beim Stehen und Gehen nimmt immer mehr zu, deutet es auf einen Hallux rigidus hin, dem Verschleiß des Grundgelenks.

Um die Entwicklung der Fehlstellung und des Verschleißes aufzuhalten und eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit zu behalten, haben wir uns in der Fuß- und Sprunggelenkchirurgie auf die Behandlung von Fehlstellungen der Großzehe spezialisiert. Wir beraten Sie gerne zum Thema Fußkorrekturen oder Umstellungsosteotomien. Auch ohne Operation, mit gezielter Physiotherapie und individuell angepassten Einlagen, können wir gute Ergebnisse erzielen. So ist die hohe Zufriedenheit unserer Patienten der schönste Lohn unserer Arbeit.

 

Behandlung von Erkrankungen & Fehlstellungen der Zehe

 

Minimal-Invasive OP - kurzer Klinikaufenthalt.

Wir möchten, dass Sie schnell wieder mobil werden. Daher haben wir im Bereich der Zehen spezielle Techniken entwickelt, die es uns erlauben, sehr gelenkschonend vorzugehen. Wir operieren in der Regel minimal-invasiv. Durch dieses Verfahren sind die OP-Wunden sehr klein und weiteres Gewebe wird so wenig wie möglich verletzt. Das heißt für Sie: Nach der OP haben Sie weniger Schmerzen, die Wunden heilen schneller und Sie können früher als bei anderen OP-Verfahren nach Hause entlassen werden. So dauert der stationäre Aufenthalt bei uns ca. 2 - 7 Tage.

 

Wie gut geht es Ihnen nach dem Klinikaufenthalt?

Nach Ihrem Klinikaufenthalt erkundigen wir uns schriftlich in gewissen Zeitabständen bei Ihnen, um zu erfahren, wie gut es Ihnen aktuell und nach der stationären Behandlung  geht um festzustellen, wie erfolgreich unsere Therapie ist. Hierdurch bekommen wir wichtige Hinweise, um unser Konzept optimieren zu können. Das schöne Ergebnis: 12 Monate nach Entlassung sind nach einer Hallux valgus-OP kaum Schmerzen und Funktionseinschränkungen vorhanden.

 


Behandlungsmethoden Hallux valgus & rigidus.

Wir sind spezialisiert auf die Behandlung von Fehlstellungen der Zehen.

Wir bieten als spezialisiertes Zentrum für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie alle Behandlungsoptionen bei Fehlstellungen der Zehen an – konservativ wie operativ. Physiotherapie, Einlagen oder orthopädisches Schuhwerk können bereits eine große Erleichterung erwirken.
Dauerhafte Abhilfe bei Fehlstellungen des Knochens bietet jedoch nur eine Operation. Da die Zehengelenke filigran und klein sind, sind unsere Operationstechniken entsprechend schonend: Häufig sind die Schnitte nur wenige Millimeter lang – in der nächsten Badesaison also kaum sichtbar.
Unsere Patienten profitieren von diesen optimal aufeinander abgestimmten Behandlungskonzepten.
Wir bieten...
ein großes Behandlungsspektrum für die verschiedenen Verschleißformen der Zehen und der angrenzenden Gelenke bis hin zu komplexen Gelenkersatzoperationen.

  • Diagnostik: Bildgebung und Ganganalyse
  • Konservativ: Orthopädische Versorgung mit Einlagen, Schmerztherapie, Physiotherapie
  • Operativ: Spezialisierung auf minimal-invasive Operationen von Knorpelverletzungen bis hin zum künstlichen Zehengelenk
    • Umstellungsosteotomien je nach Schweregrad der Fehlstellung
 

Diagnostik: Die Schmerzursache herausfinden.

Um die passgenaue Therapie für Sie zu finden, ist eine genaue Diagnostik das Wichtigste. Modernste Technologie und jahrelange Expertise unserer behandelnden Ärzte, ermöglichen es uns, Ihre Symptome exakt zu deuten.
Eines der wichtigsten Instrumente hierfür ist unter anderem eine Röntgenuntersuchung. Wo belasten Sie am meisten und wo sollte entlastet werden? Diese Fragen beantwortet unsere Orthopädie-Technik und erstellt Ihnen die passenden orthopädischen Einlagen oder Hilfsmittel. 

 

Konservative Therapie: Schmerzen vergessen machen.

Einlagen sind in einem frühen Stadium hilfreich, um beim Hallux z.B. ein weiteres Absinken des Mittelfußes zu verhindern.

Einlagen sind in einem frühen Stadium hilfreich, um beim Hallux z.B. ein weiteres Absinken des Mittelfußes zu verhindern.

Mittel und Wege zu finden, die Gelenkschmerzen so schnell und so effektiv wie möglich zu reduzieren – das ist das Ziel der konservativen Behandlung. Hierbei hat sich eine Kombination aus Medikamenten, Physiotherapie, Elektrotherapie und orthopädischen Schuheinlagen – vor allem in einem frühen Stadium – als vielversprechend erwiesen.
Haben sich die Schmerzen im Fuß bereits chronifiziert, bestehen also länger als 3 Monate, gilt das Problem als eigene Schmerzkrankheit. Fachübergreifend arbeiten Ärzte und Therapeuten verschiedener Disziplinen dann daran, Ihr Schmerzgedächtnis vergessen zu machen.

 

Operative Therapie: Langfristigen Therapieerfolg erzielen.

Knöcherne Fehlstellungen können durch Physiotherapie, Einlagen oder orthopädisches Schuhwerk nicht korrigiert werden. Einen langfristigen Therapieerfolg verspricht hier nur eine Operation. Gerade in den vergangenen Jahren haben sich die Operationsverfahren noch einmal deutlich verfeinert. So führen wir immer mehr Eingriffe minimal-invasiv durch.
Mit drei bis fünf kleinen Schnitten von ca. 3 Millimetern Länge kann das Großzehengelenk wieder in seine natürliche Form gebracht werden. Die Schwellneigung des Fußes, wie auch die Narbenbildung nach der Operation ist bei minimal-invasiven Eingriffen ebenfalls wesentlich geringer als bei offenen Verfahren und die kleinen Schnitte sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen.