Behandlungsmethoden in der Kinderorthopädie.

Therapie von orthopädischen & neuromuskulären Erkrankungen.

Die Behandlung von orthopädischen und neurologisch bedingten Fehlbildungen und Fehlfunktionen steht in unserem Fachzentrum im Mittelpunkt. Je nach Art, Ausprägung und Schweregrade der jeweiligen Erkrankung führen wir in unserer Kinderorthopädie neben der konservativen, also nicht-operativen Therapie, auch möglichst schonende, minimal-invasive Eingriffe durch. Ob eine Operation notwendig ist, richtet sich dabei immer nach den individuellen Gegebenheiten und Ansprüchen unserer kleinen Patienten. Begleitet werden die verschiedenen Therapieansätze immer von der Versorgung mit den passenden orthopädischen Hilfsmitteln, wie etwa Schienen, Korsetts oder Gehhilfen.

 

Wichtig: Die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit.

In unserer Kinderorthopädie in Hamburg arbeiten erfahrene Ärzte verschiedener Fachrichtungen, Physio- und Ergotherapeuten sowie Orthopädietechniker in einem abteilungsübergreifenden Behandlungsteam Hand in Hand zusammen.

Unser gemeinsames Ziel: Die effektive und nachhaltige Verbesserung der jeweiligen Einschränkung und ein Maximum an Lebensqualität für jedes Kind zu erreichen.

 

Konservative Therapie. Behandlung ohne Eingriff

Viele orthopädische Erkrankungen und Fehlstellungen lassen sich mit konservativer Therapie gut behandeln.

Viele orthopädische Erkrankungen und Fehlstellungen lassen sich mit konservativer Therapie gut behandeln.

Sanfte, nicht-operative Behandlungstechniken sind ein wichtiger Teil unserer Behandlungsstrategie. Ob gezielte Krankengymnastik, Physikalische Therapie oder Ergotherapie – bei der Auswahl der jeweils besten Therapiemaßnahmen achten unsere erfahrenen Spezialisten auf die individuellen Bedürfnisse jedes Kindes. Mit diesem problemorientierten, entwicklungsfördernden Ansatz erreichen wir oft eine deutliche und vor allem nachhaltige Besserung der jeweiligen Problematik unserer kleinen Patienten - auch ohne einen Eingriff.

Durch begleitende Ergotherapie und die Versorgung mit den geeigneten Hilfsmitteln helfen wir Kindern und Eltern, ihren Alltag auch nach der Entlassung aus unserer Klinik so einfach wie möglich gestalten zu können.

 

Operative Therapie. Die Beweglichkeit zurückgeben

Bei schwerwiegenden Fehlstellungen und Erkrankungen kann eine Operation helfen, die verlorengegangene Beweglichkeit zurückzugewinnen.

Bei schwerwiegenden Fehlstellungen und Erkrankungen kann eine Operation helfen, die verlorengegangene Beweglichkeit zurückzugewinnen.

Kann durch eine konservative Therapie kein oder nur ein geringer Erfolg erzielt werden, zieht unser Ärzte-Team der Kinderorthopädie die Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs in Betracht, wenn durch eine OP eine deutliche Verbesserungen für Ihr Kind erreicht werden kann. Auch bei diesem Behandlungsansatz gilt das Prinzip: So wenig wie möglich und so viel wie nötig.

Das Behandlungsspektrum unserer erfahrenen Operateure reicht dabei von minimal-invasiven Eingriffen, etwa zur Sehnenverlängerung, über komplexe Korrekturen oder Verlängerungen der Gliedmaßen mittels Fixateurs und Umstellungsosteotomien bis hin zu mehrdimensionalen Beckenrekonstruktionen, etwa bei der Korrektur einer Hüftfehlstellung. Begleitet und ergänzt wird die operative Therapie immer auch durch konservative Maßnahmen und - falls erforderlich - durch eine geeignete Versorgung mit Hilfsmitteln.

 

Enge Zusammenarbeit mit Förderstellen & Sozialpädagogen.

Bei schwerwiegenden, langwierigen Erkrankungen unterstützen wir Eltern und Angehörige unserer kleinen Patienten bestmöglich - und stellen auf Wunsch den Kontakt mit sozialpädiatrischen Zentren und Frühförderstellen her, um auch nach einer Behandlung in unserer Klinik eine optimale Versorgung zu gewährleisten.

 

Medizinische Leistungen in der Kinderorthopädie Hamburg:

  • Konservativ:
    • Problemorientierte, entwicklungsfördernde und begleitende Physio- und Ergotherapie
    • Chirotherapie
    • Schmerztherapie
    • Physikalische Therapie
  • Orthopädietechnische Versorgung:
    • Komplexe, die Gliedmaßen ersetzende Prothesen
    • Orthopädische Hilfsmittel mit Stütz- und haltungskorrigierender Funktion (Schienen, Spezialschuhe, etc.)
  • Operativ:
    • Spezialisiert auf komplexe Korrekturen der Extremitäten (z.B. Fehlstellungen und Fehlbildungen)
    • Schonende, minimal-invasive Eingriffen und Weichteiltechniken (z.B. Sehnenverlängerungen)
    • Verlängerungen mittels Fixateurs und Umstellungsosteotomien
    • Mehrdimensionale Beckenrekonstruktionen (z.B. bei Hüftdysplasie)
    • Operative Versorgung von Frakturen und Weichteilverletzungen
    • Entfernung gut- oder bösartiger Knochen- und Weichteiltumoren