Wissenswertes, Ausstattung & Info von A - Z.

Anreise.

Ob mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. So finden Sie zu uns: 

 

Aufnahme.

Ihr erster Tag bei uns beginnt mit der Aufnahme. Die Aufnahme ist Montags - Freitags von 7:30 bis 15:30 besetzt. Außerhalb der Öffnungszeiten und am Wochenende wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal der Notaufnahme. 

 

Besuch.

Ihr Besuch ist bei uns herzlich willkommen. Besuche sind jederzeit möglich. Wir möchten Sie dennoch bitten, die Ruhezeiten einzuhalten und darauf zu achten, dass Ihre Besuche nicht alle zur selben Zeit in Ihr Zimmer kommen. Mitpatienten werden Ihnen für diese Rücksichtnahme dankbar sein. 
Der Haupteingang ist ab 20 Uhr geschlossen. Beim Verlassen der Station informieren Sie in jedem Fall das Pflegepersonal, um sicherzugehen, dass bei Ihnen keine Untersuchungen geplant sind.
Zu den Arztvisiten und Essenszeiten halten Sie sich bitte auf Ihrem Zimmer auf.

 

Cafeteria.

In der Cafeteria im Untergeschoss des Krankenhauses gibt es die Möglichkeit zu frühstücken und Sie erhalten täglich wechselnde Mittagsgerichte.

 

Die Öffnungszeiten unserer Cafeteria

  • Mo – Fr  7.00 bis 17.00 Uhr
  • Sa, So, Feiertag  8.00 bis 17.00 Uhr
 

Tägliches Angebot unserer Cafeteria

  • Mo – Fr: Frühstücks Büfett - vielfältige Frühstücksspezialitäten zur Auswahl
  • Umfangreicher Mittagstisch von 12.00 bis 14.00 Uhr. Auswahl wochentags mit drei Gerichten.
  • Erweitertes Angebot mit verschiedenen Brötchensorten und Snacks
  • Frisches Salat-Büfett
  • Leckere Kaffeespezialitäten
  • Wechselnde Kuchen- und Tortenauswahl
  • Umfangreiche Zeitschriftenauswahl
  • Gerne alles auch zum Mitnehmen!
 

Essen und Trinken.

Wir bieten ein breites und gesundes Verpflegungsspektrum von der Vollkost über leichte Kost bis hin zur Diät.
Patienten mit der Kostform Vollkost können mittags zwischen drei Menüs wählen. Die Pflegekräfte melden die Essenswünsche der Patienten täglich an die Küche. Zu den Standarddiäten zählen Diabeteskost, fettmodifizierte Diät, Reduktionskost, keimarme Kost, flüssige, breiige oder weiche Kost, Basiskost und natriumarme Kost. In der Diätküche bieten wir eine Auswahl an Kostformen und Kombinationen an, so dass die ärztliche Verordnung der Kostform und individuelle Unverträglichkeiten beziehungsweise Abneigungen des Patienten berücksichtigt werden können.

 

Entlassung.

Wenn Ihre Ärztin / Ihr Arzt erkennt, dass Sie entlassen werden können, ist Ihr Krankenhausaufenthalt bei uns beendet. Wünschen Sie eine vorzeitige Entlassung oder einen Abbruch der Behandlung, tragen Sie das Risiko selbst – und müssen das mit Ihrer Unterschrift bestätigen.
Vor Ihrer Entlassung sprechen Sie noch einmal eingehend mit den behandelnden Ärzten. Sie werden Ihnen Hinweise und Ratschläge geben, was für Ihre weitere Genesung notwendig ist. 
Übrigens: Denken Sie am Tag Ihrer Entlassung auch daran, Ihre persönlichen Gegenstände und Wertsachen wieder mitzunehmen. Geben Sie bitte auch die Dinge zurück, die Sie von uns oder anderen Patienten ausgeliehen haben.
Bevor Sie unser Haus verlassen, denken Sie bitte daran Ihre Eigenbeteiligung zu entrichten und ggf. Ihr Telefon abzumelden. Sollte Ihre Entlassung an einem Wochenende erfolgen, wird Ihnen die Zuzahlungsrechnung zugeschickt.

 

Fernseher.

Um den Fernseher nutzen zu können, benötigen Sie einen Kopfhörer.

Leihgebühr Fernseher: 1,80 € pro Tag

 

Gottesdienste.

Die Kath. Krankenhausseelsorge bietet den Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern der Schön Klinik Düsseldorf zu den Hochfesten der Kirche Wortgottesfeiern in unserem Andachtsraum im Erdgeschoss an.

Sonntags und auf besonderem Wunsch bringen wir die Krankenkommunion bzw. das Abendmahl auf die Patientenzimmer und organisieren zu jeder Zeit die Spendung des Sakramentes der Krankensalbung.

Sie können uns immer durch das Pflegepersonal oder durch den Empfang rufen lassen.

 

Kofferpackliste.

Zu Ihrem stationären Aufenthalt bringen Sie bitte folgendes mit:

  • Hygieneartikel (Zahnbürste, Duschgel, Prothesencreme, Kamm, Tempos etc.)
  • Ausreichende Menge an Ihren persönlichen, speziellen Medikamenten
  • Nachtwäsche, Morgenmantel, Handtücher, warme Socken und Hausschuhe
  • Bequeme Kleidung, ggf. feste Schuhe (Turnschuhe), für eine notwendige Physiotherapie
  • Orthopädische Hilfsmittel (Gehhilfen, spezielle Verbände, Schienen)
  • Lesestoff, Stift und Papier

 

 

Mobiltelefone.

Die Benutzung von Mobiltelefonen ist im Krankenhaus mit seinen zahlreichen hochsensiblen elektronischen Bereichen nicht gestattet! Jeder Patient erhält auf Wunsch eine Telefonkarte, mit der er den Anschluss an seinem Bett nutzen kann.

 

Rauchen und Alkohol.

Rauchen verzögert die Genesung. Auch deshalb besteht im gesamten Krankenhaus ein Rauchverbot. Wenn Sie glauben nicht aufs Rauchen verzichten zu können, müssen Sie, soweit es Ihnen der Arzt erlaubt hat, ins Freie gehen, oder sich in den dafür vorgesehenen „Raucherbereichen“ aufhalten.
Auch der Genuss von Alkohol ist nicht gestattet, da Alkohol unter Umständen die medizinische Behandlung stört und unerwünschte Nebenwirkungen mit Medikamenten auftreten können.

 

Radio.

Verschiedene Radiosender stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung.

 

Ruhezeiten – Rücksichtnahme auf Mitpatienten.

Nehmen Sie bitte Rücksicht auf Ihre Mitpatienten, vor allem in der Ruhezeit von 12.00 Uhr - 14.00 Uhr und abends ab 22.00 Uhr. Das gilt auch für das Fernsehen nach 22.00 Uhr.

 

Seelsorge.

Manchmal tut es gut zu reden, gemeinsam zu fragen, versuchen zu verstehen  und nach Antworten zu suchen oder zu beten, miteinander zu schweigen, vielleicht in den Andachtsraum zu gehen, um Ruhe Kraft zu finden.

Wir nehmen uns gerne für Sie Zeit (auch kurzfristig).
Rufen Sie uns an (Haustelefon: 24 00 21 ev. Seelsorger, 24 00 23, kath. Seelsorger)
Sollten Sie uns nicht erreichen, melden Sie sich bitte beim Pflegepersonal oder beim Empfang.

Für Zeiten der Stille oder des Gebetes steht Ihnen jederzeit der Andachtsraum im Erdgeschoss zur Verfügung.
Unabhängig von Ihrer Religions- oder Konfessionszugehörigkeit sind wir für Sie da. 

Katholische Krankenhausseelsorge
Gemeindereferent Winfrid Schäfer
Raum 4.102, 4. OG
Am Heerdter Krankenhaus 2
40549 Düsseldorf
Telefon 0211 567-240023

Evangelische Krankenhausseelsorge
Pfarrerin Hannelore Kuhlmann
Raum 4.102, 4. OG
Am Heerdter Krankenhaus 2
40549 Düsseldorf
Telefon 0211 567-240021
Frau Kuhlmann ist nur dienstags im Haus zu erreichen.

Grüne Damen und Herren
Freiwillige Krankenhaushilfe
Sprechen Sie uns an, wir sind für Sie da!

Telefonübersicht.
Krankenhausseelsorge kath. Gemeindereferent Schäfer 0211 24 00 23
Krankenhausseelsorge ev. Pfarrerin Kuhlmann 0211 24 00 21

 

Telefon.

In jedem Patientenzimmer befindet sich an jedem Bett ein Telefonanschluss. Falls Sie eine Aktivierung des Telefonanschlusses wünschen, können Sie dies direkt bei Ihrer Anmeldung im Haupteingang erledigen.
Sie bekommen dann gegen eine Pfandgebühr Ihre individuelle Telefonkarte. Auf Ihrer Telefonkarte steht Ihre persönliche Telefonnummer vermerkt, die sie während Ihres gesamten Krankenhaus-Aufenthaltes begleitet. (Auch bei Verlegungen auf andere Stationen!).
Die Telefonkarte ist wie ein Sparbuch zu betrachten, auf das Sie ein Guthaben in der Höhe Ihrer Wahl einzahlen. Dies können Sie rund um die Uhr, und so oft Sie möchten, über den zuständigen Automaten in der Halle des Haupteinganges vornehmen. Ist das Guthaben Ihrer Telefonkarte verbraucht, ist ohne weiteres Auffüllen kein telefonieren mehr möglich. Für Missbrauch der Nummer durch Dritte ist das Krankenhaus nicht haftbar zu machen. Über den Automaten werden Ihnen Ihre Pfandgebühr und das Restguthaben Ihrer Telefonkarte zurückerstattet.
Die Benutzung von Mobiltelefonen ist, in einem elektrisch so hochsensiblen Bereich wie einem Krankenhaus, nicht gestattet!

Grundgebühr Telefon: 1,80 € pro Tag
Telefoneinheit: 0,15 €

 

Wertgegenstände

Bitte verzichten Sie auf Schmuck, größere Geldbeträge oder andere Dinge, die einen hohen persönlichen Wert für Sie haben. Natürlich können Sie Ihre Wertsachen auch sicherheitshalber gegen Quittung bei der Kasse unseres Krankenhauses hinterlegen. 
Brillen, Zahnprothesen oder Hörgeräte sollten Sie bei Nichtgebrauch in entsprechenden Etuis oder Plastikboxen aufbewahren. Bitte nicht in Zellstoff oder Taschentuch wickeln und  auf dem Tablett liegen lassen oder unters Kopfkissen legen, damit diese Dinge nicht versehentlich weggeworfen werden.