Verletzungen und Brüche der Wirbelsäule.

Bei Wirbelsäulenverletzungen muss rasch gehandelt werden.

Ein schwerer Sturz. Ein Auto- oder Sportunfall. Und plötzlich ist die Wirbelsäule gezerrt, gestaucht oder ist sogar ein Wirbel gebrochen. Das passiert gar nicht so selten und nicht immer sind äußere Einwirkungen schuld. Auch altersbedingte Veränderungen der Knochenstruktur – als Osteoporose bekannt – können zu spontanen Belastungsbrüchen von Wirbelkörpern führen. Schmerzen und Lähmungserscheinungen müssen jetzt so schnell und effektiv wie möglich behandelt werden, um Spätfolgen zu vermeiden.

Speziell für Verletzungen und Brüche der Wirbelsäule haben wir ein eigenes Expertenteam aus Ärzten und Therapeuten aufgebaut. Damit Sie als unser Patient von dem großen Wissens- und Erfahrungsschatz unserer Spezialisten profitieren. Ohne unseren hohen Spezialisierungsgrad wäre es nicht möglich, Ihnen alle in Frage kommenden konservativen wie operativen Behandlungsmöglichkeiten anzubieten. So aber können wir es – und sehen uns in der hohen Patientenzufriedenheit in diesem Ansatz bestärkt.

 

Ein erster Überblick zum Fachgebiet.

Anzahl der Mitarbeiter
~ 34
Mitarbeiter
Aufenthaltsdauer
5 - 19
Aufenthalt
Fallzahlen im Jahr 2011
Schön Klinik Gesamt
~ 900

Mitarbeiter: Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte der relevanten Fachbereiche, die sich um Sie kümmern // Aufenthalt: in Tagen, variiert je nach Erkrankung, Quelle: interne Auswertung // Fälle 2015: Anzahl der medizinischen Behandlungen aller relevanten Fachbereiche

Wir behandeln:

 

Schneller wieder fit durch minimal-invasive Techniken.

Bei der Behandlung von Verletzungen der Wirbelsäule haben wir uns auf neueste minimal-invasive Verfahren spezialisiert, wie etwa die Kyphoplastie oder Vertebroplastie. Diese setzen wir wann immer möglich ein. Im Gegensatz zu einer offen chirurgischen OP schont der Einsatz von Operationsmikroskop (Mikrochirurgie) oder Endoskop (Schlüsselochchirurgie) das umliegende Gewebe. Die OP-Wunden sind sehr klein, heilen schneller und Sie können früher wieder nach Hause entlassen werden. So dauert der stationäre Aufenthalt bei uns je nach schwere der Verletzung nur etwa 5 - 19 Tage.