Depression & Burnout.

Wenn Stimmung und Antrieb auf dem Nullpunkt angelangt sind.

Jeder Mensch kennt schon mal Phasen, in denen die Stimmung gedrückt und kein Lichtblick in Sicht zu sein scheint. Wer jedoch unter einer Depression leidet, erlebt diese niedergedrückte Stimmung für eine lange Zeit. Weder die Lust auf irgendwelche Aktivitäten noch der Antrieb, um etwas zu ändern, kommen zurück. Es fällt immer schwerer, sich auf eine Arbeit oder auch eine Fernsehsendung zu konzentrieren. Nachts kann man nicht mehr richtig schlafen, tagsüber grübelt man stundenlang vor sich hin, ohne auch nur irgendeinen Ansatz heraus aus den negativen Gefühlen zu finden. Wer an diesem Punkt angelangt ist, braucht Hilfe. Wenn ambulante Therapie-Möglichkeiten ausgeschöpft sind, ist der stationäre Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik oft der nächste Schritt.

 

Ein erster Überblick zum Fachgebiet.

Anzahl der Mitarbeiter
~ 70
Mitarbeiter
Aufenthaltsdauer
~ 4 - 6
Aufenthalt
Fallzahlen im Jahr 2012
Schön Klinik
Berchtesgadener Land
~ 300
Schön Klinik Gesamt
~ 7.400

Mitarbeiter: Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte der relevanten Fachbereiche, die sich um Sie kümmern // Aufenthalt: in Wochen, variiert je nach Erkrankung, Quelle: interne Auswertung // Fälle 2015: Anzahl der stationären medizinischen Behandlungen aller relevanten Fachbereiche

Depressionsbehandlung nach individuellem Behandlungsplan.

Fester Bezugstherapeut während des gesamten Aufenthalts.

Fester Bezugstherapeut während des gesamten Aufenthalts.

Wir bieten unseren Patienten ein individuelles, auf ihre Therapieziele zugeschnittenes Therapieprogramm an. Dieses besteht aus Einzeltherapie, verschiedenen Gruppentherapien, nonverbalen Therapie-Elementen, Entspannungstherapien und Sporttherapie. Zudem erhält jeder Patient eine umfassende medizinische, fachärztlich geleitete Versorgung (z.B. medikamentöse Behandlung). Während des gesamten Aufenthalts wird er von einem festen Bezugstherapeuten angeleitet, der mit seinem Patienten immer wieder die Ziele reflektiert und die Therapien dementsprechend anpasst. Ein großer Beitrag zum Erfolg der Therapie: Dass die Patienten während des Klinikaufenthalts auf Leidensgenossen treffen, sich mit ihnen austauschen können und in angeleiteten Gruppen gemeinsam nach Lösungen suchen. 

 

Nachhaltiger Behandlungserfolg.

Wie gut geht es Ihnen nach der Therapie? Das möchten wir gerne von unseren Patienten wissen. So fragen wir in gewissen Zeitabständen, wie es Ihnen nach der Behandlung zu Hause geht. Denn nur damit lässt sich herausfinden, ob die Behandlung wirklich erfolgreich war und wie wir sie weiter optimieren könnten. Das schöne Ergebnis der aktuellen Erhebungen: Kommen die meisten Patienten mit einer mittelgradig bis schwer ausgeprägten Depression zu uns in die Klinik, verlassen sie diese im Schnitt mit nur noch geringen Symptomen. Auch sechs Monate nach der Entlassung haben sich die Symptome in den meisten Fällen nicht verschlechtert.

 

Endlich wieder durchschlafen!

Depressionen und Schlafstörungen gehören oft zusammen und werden für viele unserer Patienten zum Teufelskreis. Sie wachen deutlich zu früh auf, können dann nicht mehr einschlafen und fangen an zu grübeln. Vor Therapiebeginn trifft dies auf etwa 70 Prozent unserer Patienten zu. Die Normalisierung des Schlafs ist ein wichtiges Therapieziel. Das schöne Ergebnis: Sechs Monate nach Therapieende berichten nur noch eine Minderheit der Betroffenen von Schlafproblemen. Die meisten unserer Patienten erleben also wieder einen gesunden Schlaf.

 

Hinter Burnout-Erleben kann eine schwere Depression stehen.

Wenn sich kein Ausweg aus dem Stress zeigt.

Wenn sich kein Ausweg aus dem Stress zeigt.

Obwohl der Begriff Burnout ganz oft auf den Titelseiten der Zeitschriften erscheint und viele Fernsehsendungen füllt, ist Burnout für Mediziner keine Diagnose im klassischen Sinn. Es gibt zweifellos Faktoren im Leben, die Burnout auslösen können: Zeitdruck, Überforderung, Kränkungserlebnisse, Desillusionierung, unerfüllte Bedürfnisse und Erwartungen, geringer Handlungsspielraum oder Konflikte mit Vorgesetzen und Kollegen können enormen Stress verursachen. Wenn die Betroffenen aufgrund ihrer Persönlichkeit und Einstellungen solchen Situationen nicht gewachsen sind und auch keine Bewältigungsstrategien erlernt haben, dann lösen die Stressfaktoren emotionale Reaktionen wie Depression, Angst, Bitterkeit, Pessimismus oder Ohnmacht aus und führen zu Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, zu totaler Gleichgültigkeit und Verzweiflung sowie zu psychosomatischen Reaktionen. Dazu zählen Schlafstörungen ebenso wie Kopfschmerzen, Herzbeschwerden oder Problem im Magen-Darm-Bereich. Dass die Betroffenen Hilfe brauchen, ist offensichtlich.

 

Therapie sowohl in akuter Krankenhausbehandlung als auch in Rehabilitationsbehandlung.

Wir behandeln Burnout- und Depressionspatienten sowohl im Rahmen einer Krankenhaus-Behandlung als auch im Rahmen einer Rehabilitations-Behandlung (z.B. für die Deutsche Rentenversicherung Bund). Die Konzepte umfassen unterschiedliche Bausteine, gleichen sich jedoch in den Grundzügen. Patienten mit akuter Suizidalität und Suchterkrankungen können wir in unserer Klinik nicht aufnehmen.

 

Behandlungsmethoden

Ein fester Bezugstherapeut betreut den Patienten während des gesamten Aufenthalts und stimmt das Therapie-Programm individuell mit ihm ab.

Behandlung & Therapie

 

Depressionen im Frühling: 12 Tipps zu Hilfe und Selbsthilfe

Kein Monat ist für Depressive so belastend wie der Mai. Betroffene und Angehörige können etwas tun, um Krisensituationen wie diese zu überstehen.

Zu den 12 Tipps bei Depressionen im Frühling