Schwerpunkt Angststörungen.

Spezialisierte Klinik für Angststörungen.

Ängste gehören bei jedem Menschen zum Leben. Sie schützen davor, Risiken einzugehen, die das Leben oder die Gesundheit gefährden. Aber Ängste können auch krankhaft werden. Aus ständiger Sorge und furchtsamer Erwartung, dass bestimmte Ereignisse eintreten könnten, sperren die Betroffenen sich selbst aus ihrem Leben aus. Sie trauen sich nicht, in einen Aufzug einzusteigen, abends alleine durchs Treppenhaus zu gehen oder eine Party zu besuchen. Bei einer Panikstörung leiden Betroffene wiederholt unter Panikattacken. Die Panikattacken treten plötzlich auf und sind so intensiv, dass die Betroffenen zuallererst eine körperliche Erkrankung dahinter vermuten. Wer an diesem Punkt angelangt ist, braucht Hilfe. Wenn ambulante Therapie-Möglichkeiten ausgeschöpft sind, ist der stationäre Aufenthalt in einer psychosomatischen Klinik oft der nächste Schritt.

 

Ein erster Überblick über das Fachgebiet.

Anzahl der Mitarbeiter
~ 70
Mitarbeiter
Aufenthaltsdauer
~ 4-6
Aufenthalt
Fallzahlen im Jahr 2012
Schön Klinik
Berchtesgadener Land
~ 50
Schön Klinik Gesamt
~ 1.200

Mitarbeiter: Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte der relevanten Fachbereiche, die sich um Sie kümmern // Aufenthalt: in Wochen, variiert je nach Erkrankung, Quelle: interne Auswertung // Fälle 2015: Anzahl der stationären medizinischen Behandlungen aller relevanten Fachbereiche

Individuelle Behandlung für ein komplexes Störungsbild.

Hilfreicher Austausch mit Leidensgenossen.

Hilfreicher Austausch mit Leidensgenossen.

Wir bieten unseren Patienten ein individuelles, auf ihre Therapieziele zugeschnittenes Therapieprogramm an. Dieses besteht aus Einzeltherapie, verschiedenen Gruppentherapien, nonverbalen Therapie-Elementen, Entspannungstherapien und Sporttherapie. Zudem erhält jeder Patient eine umfassende medizinische, fachärztlich geleitete Versorgung (z.B. medikamentöse Behandlung). 
Während des gesamten Aufenthalts wird er von einem festen Bezugstherapeuten angeleitet, der mit seinem Patienten immer wieder die Ziele reflektiert und die Therapien dementsprechend anpasst. Die Kombination der Therapie-Elemente erfolgt somit nicht nach Schema F, sondern berücksichtigt die persönliche Krankengeschichte und den Therapie-Fortschritt. 
Ein großer Beitrag zum Erfolg der Therapie: Dass die Patienten während des Klinikaufenthalts auf Leidensgenossen treffen, sich mit ihnen austauschen können und in angeleiteten Gruppen gemeinsam nach Lösungen suchen. 

 

Nachweisbarer Behandlungserfolg.

Wie gut geht es Ihnen nach der Therapie? Das möchten wir gerne von unseren Patienten wissen. So fragen wir im Rahmen unserer medizinischen Qualitätsmessung, wie Sie als Patienten ihre Beschwerden vor und nach der Behandlung einschätzen. Denn nur damit lässt sich herausfinden, ob die Behandlung wirklich erfolgreich war und wie wir sie weiter optimieren könnten. Das schöne Ergebnis der aktuellen Erhebungen: Patienten, deren Leben vor dem Aufenthalt durch Ängste bestimmt war, verlassen die Klinik mit einer deutlich gesteigerten Lebensqualität.

 

Therapie sowohl in akuter Krankenhausbehandlung als auch in Rehabilitationsbehandlung.

Sowohl Patienten mit Panikstörungen mit / ohne Agoraphobie (der Angst vor weiten Plätzen) als auch mit Generalisierten Angststörungen kommen zur Therapie in unsere Klinik. 
Patienten mit Angststörungen können sowohl im Rahmen einer Krankenhaus-Behandlung als auch im Rahmen einer Rehabilitations-Behandlung (z.B. für die Deutsche Rentenversicherung Bund) aufgenommen werden. Die Konzepte umfassen unterschiedliche Bausteine, gleichen sich jedoch in den Grundzügen.