Ambulante Angebote.

Die klassische ambulante Rehabilitation.

Amublante Therapie unter fachkundiger Anleitung.

Amublante Therapie unter fachkundiger Anleitung.

Orthopädische Patienten, die ihren ständigen Wohnsitz im Umkreis von bis zu 30 Kilometern haben, können ihre Rehabilitation auch ambulant durchführen: Im Anschluss an einen Aufenthalt im Akutkrankenhaus, im Anschluss an eine stationäre Rehabilitation oder aufgrund der Überweisung durch einen niedergelassenen Arzt. Dies kann der Hausarzt ebenso sein wie ein Orthopäde, ein Chirurg oder Sportmediziner. Der Antrag wird durch den Arzt gestellt, dessen Heilmittelbudget durch die ambulante Rehabilitation nicht belastet wird.

 

Vor- oder Nachsorge-Programme.

Das IRENA(=Intensivierte REhabilitationsNAchsorge)-Programm der Rentenversicherungsträger wird im Anschluss an eine stationäre oder ambulante Rehabilitation durchgeführt. Das Genehmigungsverfahren für das IRENA-Programm ist völlig unkompliziert. Sie erhalten dreimal pro Woche Therapie - für maximal acht Wochen. Zudem bieten wir Präventiv-Programme, etwa für Rückenschmerz-Patienten.

 

Therapie-Maßnahmen auf Rezeptbasis.

Das Therapiezentrum mit seinen über 40 qualifizierten Mitarbeitern kann auch auf Rezeptbasis in Anspruch genommen werden. So können Patienten ihre Therapien nach einer stationären oder ambulanten Reha-Maßnahme bei den gleichen Therapeuten fortsetzen.

 

Gesundheitsprävention und Fitness.

Zu günstigen Selbstzahler-Konditionen können Interessenten die Sporttherapie mit medizinischen Trainingsgeräten, diverse Gruppentherapien, aber auch ein breites Angebot von therapeutischen Einzel-Anwendungen nutzen.