Tinnitus bei Hamburg. Behandlungsmethoden

Intensive Behandlung bei chronisch-komplexem Tinnitus.

In unserer Tinnitus-Klinik bei Hamburg behandeln wir den chronisch-komplexen Tinnitus, der länger als 6 Monate andauert und bei dem organmedizinische Maßnahmen ausgeschöpft sind. Jeder Tinnitus-Patient erhält ein multimodales Behandlungsangebot, d.h. eine Kombination verschiedenster Therapieformen. Die Therapie erfordert viel Geduld und aktive Mitarbeit. Verbesserungen müssen langfristig gesehen werden und sind das Ergebnis eines umfangreichen Behandlungsprozesses.

Das Therapieziel.

Der Tinnitus bzw. die Tinnituswahrnehmung  manifestiert sich oft  begleitend zu einer Phase seelischer Belastung. Die anhaltenden Geräusche werden als quälend empfunden. Hauptziel der Reha ist es, die Wahrnehmung dieser Geräusche zu ändern und den Tinnitus somit  in den Hintergrund zu drängen.

Der Therapieinhalt.

In der Tinnitus-Behandlung in unserer Tinnitus-Klinik bei Hamburg lernen Sie, physiologische Wahrnehmungsprozesse und die Bewertung der Ohrgeräusche zu ändern. Sie erfahren, wie die Ohrgeräusche bedeutsam geworden sind und decken gemeinsam mit Ihren Therapeuten Fehlverarbeitungsprozesse auf, beispielsweise mit den Ohrgeräuschen in Verbindung stehende unangenehme Gefühle wie Unzufriedenheit, Hilflosigkeit, Ärger oder verschiedene Ängste, die zur häufigeren Beachtung des Tinnitus führen.

 

Das Therapiekonzept in der Tinnitus-Klinik.

Hörtherapie.

Die Ohrgeräusche überhören.

Die Hörtherapie spielt eine wichtige Rolle in der Reha des chronischen Tinnitus. Sie arbeiten nicht nur aktiv daran, weg zu hören, sondern werden selber wieder aktiv. Sie eignen sich Strategien zur Aufmerksamkeitslenkung an, mit denen Sie den zuvor zermürbend empfundenen Geräuschen immer weniger Beachtung schenken. Dabei lernen Sie, wieder vermehrt auf Umgebungsgeräusche zu achten und mit allen Sinnen Ihre Umgebung wahrzunehmen. Schritt für Schritt verliert der Tinnitus so an Bedeutung und rückt in den Hintergrund. Ziel ist es, den Teufelskreis zwischen dem Ohrgeräusch und dem hierdurch erzeugten Stress und der möglicherweise bestehenden seelischen Belastung zu durchbrechen.

Einsatz von Hörgeräten.

Bei manchen Betroffenen kann zusätzlich zum Tinnitus eine Hörminderung bestehen. Das Tragen von Hörgeräten kann dann die Betroffenen unterstützen. In Zusammenarbeit mit dem HNO-Arzt und einem Audiologen besteht bei medizinischer Notwendigkeit die Möglichkeit, ggf.  Hörgeräte einzusetzen, die dann zusätzlich bei der Bewältigung der Ohrgeräusche hilfreich sein können. 

 

Entspannungstherapie.

Stress und körperliche Anspannung abbauen.

Entspannungsübungen helfen, Stress und Anspannung abzubauen.

Entspannungsübungen helfen, Stress und Anspannung abzubauen.

Mit dem Training von Entspannungstechniken lernen Sie, Stress und körperliche Anspannung abzubauen. Im Idealfall verschwinden die Geräusche aus der Wahrnehmung oder treten stark in den Hintergrund. ​ 

 

Bewegungstherapie.

Durch Ausdauersport Stress abbauen.

Chronisch Stressgeplagte lernen die entspannende Wirkung von Ausdauersport kennen.

Chronisch Stressgeplagte lernen die entspannende Wirkung von Ausdauersport kennen.

Wieder aktiv werden und Stress abbauen – durch den Tinnitus haben sich viele Betroffene zurückgezogen. In der speziellen Tinnitus-Behandlung unserer Klinik bei Hamburg entdecken Betroffene nicht nur die sozialeTeilhabe wieder, sondern auch die entspannende Wirkung von Bewegung. Sanfter Ausdauersport, Rückenschwimmen oder Ergometer fördern den Stressabbau. Besonders chronisch Stressgeplagte profitieren von dem Angebot. 

 

Interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Unser Behandlungsteam, bestehend aus Fachärzten, Psychologen und Therapeuten, sorgt rund um die Uhr für ein spürbar professionelles, persönliches und vertrauensvolles Behandlungsklima. Die Ärzte unserer Tinnitus-Klinik bei Hamburg arbeiten zudem eng mit einem HNO-Arzt und einem Audiologen vor Ort zusammen, wenn begleitende Erkrankungen wie z.B. eine Hyperakusis oder die Anpassung von Hörgeräten abgeklärt werden müssen.

 

Unsere medizinisch-therapeutischen Leistungen gemäß Indikation im Überblick:

  • Psychosomatische Diagnostik:
    • Tinnitus-Fragebögen und strukturiertes Tinnitus-Interview nach Goebel und Hiller am Anfang und Ende der Behandlung zur Erfassung des Behandlungserfolgs und zur Qualitätssicherung
  • Therapie:
    • Psychoedukation: Aufklärung über die vorliegende Hör- und Gleichgewichtsstörung, Informationen zur Entstehung, zum Verlauf und zu den möglichen Behandlungsmöglichkeiten
    • Hörtherapie, ggf. mit Unterstützung durch Tinnitus-Rauschgeneratoren falls indiziert
    • Indikativgruppe Tinnitus (Gruppentherapie)

Als ggf. indiziertes ergänzendes Zusatzangebot kann nach ärztlich-therapeutischer Verordnung durchgeführt werden:

  • Soziales Kompetenztraining
  • Gleichgewichtstraining bei Schwindelerkrankungen
  • Spannungsregulationsmanagement
  • Entspannungstherapie nach Jacobsen
  • Achtsamkeitstherapie
  • Sport-/Bewegungstherapie