Schwerpunkt Depression, Burnout.

Spezialisiert auf die Behandlung von Burnout & Depressionen.

Über 2000 Patienten behandeln wir pro Jahr mit der Diagnose Depression.

Über 2000 Patienten behandeln wir pro Jahr mit der Diagnose Depression.

Mehr als 40 % aller Patienten der Schön Klinik Bad Bramstedt, die nahe Kiel, Lübeck und Rostock liegt,  kommen mit der Leitdiagnose „Depression“ in unsere Klinik. Auf sechs Stationen behandeln wir über 2000 Patienten pro Jahr. Aufgrund unserer Erfahrung wissen wir: Depression ist nicht gleich Depression.So haben wir neben der „klassischen“ Behandlung (z.B. Depression nach belastenden Ereignissen) weitere Behandlungskonzepte entwickelt, um den verschiedenen Lebensumständen unserer Patienten besser gerecht zu werden: Dazu zählt zum einen die Behandlung der Depression als Folge von Burnout und zum anderen die Therapie der Depression, die den sensiblen Lebensabschnitt ab ca. 60 Jahren begleiten kann (z.B. bedingt durch den Wechsel vom Beruf in den Ruhestand oder den Verlust des Partners). Die individuelle Ausarbeitung der Therapie spiegelt sich messbar und für die Patienten spürbar in den Behandlungsergebnissen wider: Während des Klinikaufenthalts können unsere Patienten ihre Krankheitssymptome deutlich reduzieren.

 

Behandlung für Krankenhaus- und Rehabilitationspatienten.

Wir behandeln Depressionspatienten sowohl im Rahmen einer Krankenhaus-Behandlung als auch im Rahmen einer Rehabilitations-Behandlung. Die Konzepte umfassen unterschiedliche Bausteine, gleichen sich jedoch in den Grundzügen.

 

Ein erster Überblick zum Fachgebiet.

Anzahl der Mitarbeiter
~ 170
Mitarbeiter
Aufenthaltsdauer
6 - 8
Aufenthalt
Fallzahlen im Jahr 2012
Schön Klinik Bad Bramstedt
~ 1.900
Schön Klinik Gesamt
~ 7.400

Mitarbeiter: Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte der relevanten Fachbereiche, die sich um Sie kümmern // Aufenthalt: in Wochen, variiert je nach Erkrankung, Quelle: interne Auswertung // Fälle 2015: Anzahl der medizinischen Behandlungen aller relevanten Fachbereiche

Wir bieten drei verschiedene Behandlungskonzepte bei Depression:

  • Indikativgruppe Depressionsbewältigung
  • Indikativgruppe Burnout
  • Indikativgruppe Depression 60+ (Übergang in einen neuen Lebensabschnitt)
 

Wir sprechen mit Ihrer Krankenkasse und beantragen die Kostenübernahme.

Typisch für das Land Schleswig-Holstein ist die vorstationäre Behandlung: Circa drei Wochen vor der Aufnahme in unsere Klinik werden Sie zu einem umfassenden Vorgespräch in unsere Klinik, die im Umkreis von Kiel, Lübeck und Rostock liegt, eingeladen. Währenddessen können wir bereits eine Einordnung Ihrer individuellen Problematik durchführen, einen ersten Entwurf für den Behandlungsplan entwickeln – und mit diesem die Kostenübernahme bei der Krankenkasse für Sie beantragen. Sie persönlich können sich bei diesem Vorgespräch bereits ein Bild von unserer Klinik und den Mitarbeitern machen. Schließlich ist es wichtig, dass Sie mit einem guten Bauchgefühl in die Klinik gehen.

 

Drei Punkte sind uns während Ihrer Behandlung besonders wichtig:

  1. Die Frage: Was brauchen unsere Patienten? Schließlich sollen nicht Sie als Patient sich dem Therapiekonzept anpassen müssen, sondern das Therapiekonzept wird  Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst. Deshalb steht Ihr Bezugstherapeut während Ihres ganzen Aufenthalts in engem Kontakt mit Ihnen. Gemeinsam besprechen Sie mindestens einmal in der Woche Ihren Behandlungsplan.
  2. Wir nehmen Sie ernst! Eine Depression ist eine schwere Erkrankung, die ganz individuellen Ursachen entspringt. So möchten wir auf der einen Seite aktuelle Symptome lindern wie auch den Hintergrund der Entstehung Ihrer Depression beleuchten. Dies ist insbesondere auch für die Rückfallprophylaxe wichtig.
  3. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen (shared decision making)! In der Therapie und vor allem, wenn es um Medikamente geht, ist uns der Austausch mit unseren Patienten ganz besonders wichtig. Im Endeffekt müssen Sie als Patient entscheiden, ob und was Sie annehmen möchten, was zu Ihnen passt oder eben nicht. Wir möchten Sie für diese Entscheidungen bestmöglich aufklären und unterstützen.
 

Wie gut geht es Ihnen nach der Behandlung?

Bei jedem unserer Patienten fragen wir vor und nach der Behandlung das aktuelle Ausmaß der Belastung ab. So können wir den Erfolg unserer Therapien messen und unsere Behandlungskonzepte kontinuierlich verbessern. Denn der Grad einer Depression lässt sich mit Hilfe eines international anerkannten Fragebogens in Zahlen fassen – und der Therapiefortschritt damit leicht verfolgen. Entsprechend wissen wir: Bei Aufnahme liegt bei einem Großteil unserer Patienten eine „schwere depressive Symptomatik“ vor. Am Tag der Entlassung haben sich die Symptome deutlich verringert und die Lebensqualität der Patienten hat sich erheblich gesteigert. Da wir sechs Monate nach Entlassung ebenfalls noch einmal nachfragen, zeigt sich auch die Nachhaltigkeit der Strategien, die Sie in der Klinik gelernt haben: Auch zurück im Alltag bleiben die meisten Patienten stabil oder zeigen sogar eine weitere Verbesserung der Symptomatik.

 

Depressionen im Frühling: 12 Tipps zu Hilfe und Selbsthilfe

Kein Monat ist für Depressive so belastend wie der Mai. Betroffene und Angehörige können etwas tun, um Krisensituationen wie diese zu überstehen.

Zu den 12 Tipps bei Depressionen im Frühling