Schwerpunkt Neurologische Frührehabilitation.

Selbstständig leben dank intensiver und früher Therapien.

Jede Handlung, die selbstständig ausgeführt werden kann, ist ein mehr an Lebensqualität.

Jede Handlung, die selbstständig ausgeführt werden kann, ist ein mehr an Lebensqualität.

Nach einem Schlaganfall, einer Hirnblutung oder einem unfallbedingten Hirnschaden wieder ins alte Leben zurückzukehren, ist der größte Wunsch unserer Patienten. Gemeinsam mit unseren Patienten arbeiten wir jeden Tag an diesem wichtigen und großen Ziel – und das so früh wie möglich. Denn je eher die neurologische Frührehabilitation begonnen wird, desto besser stehen die Chancen für eine weitestgehende Besserung. Es ist ein Weg der kleinen Schritte, den wir gemeinsam mit unseren Patienten gehen: Das Bewusstsein zurückerlangen, wieder selbständig atmen und essen, sich aufrichten und wieder bewegen können.

 

Spezialklinik für neurologische Frührehabilitation.

Die Schön Klinik Bad Aibling ist als neurologische Fachklinik in besonderer Weise auf die frühe neurologische Rehabilitation schwerer Schädigungen des Nervensystems spezialisiert. Durch unsere breite stationäre Aufstellung, modernste medizintechnische Ausstattung und hohe Kompetenztiefe sind wir in der Lage, jede neurologische Erkrankung von der akut- und intensivmedizinischen Therapie durch alle Phasen der Rehabilitation hindurch zu behandeln. Unser interdisziplinäres Team bestehend aus Ärzten, Therapeuten und spezialisierten Pflegetherapeuten, sorgt dabei für eine individuell abgestimmte, bestmögliche medizinische Versorgung. Gemeinsam fördern wir die Ressourcen und Stärken unserer Patienten und helfen Ihnen somit, Ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten nach Möglichkeit wieder aufzubauen.

 

Ein erster Überblick zum Fachgebiet.

Anzahl der Mitarbeiter
~ 530
Mitarbeiter
Aufenthaltsdauer
- 90
Aufenthalt
Fallzahlen im Jahr 2011
Schön Klinik Bad Aibling
~ 1.000
Schön Klinik Gesamt
~ 2.900

Mitarbeiter: Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte der relevanten Fachbereiche, die sich um Sie kümmern // Aufenthalt: in Tagen, variiert je nach Erkrankung, Quelle: interne Auswertung // Fälle 2015: Anzahl der medizinischen Behandlungen aller relevanten Fachbereiche

Folgende Krankheiten werden bei uns in der neurologischen Frührehabilitation behandelt:

  • Schlaganfall (ischämisch und durch Hirnblutungen bedingt)
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT)
  • Rückenmarksverletzungen
  • Subarachnoidalblutungen (Hirnblutungen)
  • Polyneuropathien und Myopathien (Nerven- und Muskelschädigungen)
  • schwere Meningitis (Hirnhautentzündung)
  • schwere Enzephalitis (Hirnentzündung)
  • Hypoxische Enzephalopathien (durch Sauerstoffmangel im Gehirn bestehende neurologische Ausfälle)
  • Nervenschädigungen nach einem längeren Aufenthalt auf Intensivstationen mit Symptomen wie z.B. Schluckstörungen, Gedächtnisproblemen, Lähmungen
  • Multiple Sklerose
 

Therapieschwerpunkt: Wieder selbstständig schlucken und sprechen können.

Durch intensive Schlucktherapie lernen viele Patienten wieder selbstständig essen und trinken.

Durch intensive Schlucktherapie lernen viele Patienten wieder selbstständig essen und trinken.

Insbesondere nach einem Schlaganfall oder einer Hinblutung kommen viele Patienten mit schweren Atem- und Schluckstörungen zu uns. Die Therapie dieser Problematik ist daher ein besonderer Schwerpunkt unserer neurologischen Frührehabilitation. Für viele unserer Patienten bedeutet dies zunächst die schrittweise Entwöhnung von einer Trachealkanüle. Diese wurde bereits in der Akutversorgung in der vorher behandelnden Klinik durch einen Luftröhrenschnitt zur Sicherung der Atemwege eingebracht.

Durch die Kombination mehrerer aufwändiger Diagnostik-Verfahren können unsere geübten Ärzte und Therapeuten die jeweils vorliegenden Probleme sehr genau eingrenzen und gezielt behandeln. Durch elektrische Stimulation mit Sichtanzeige und spezielle Trainingstechniken werden unsere Patienten dabei von einem multiprofessionellen Team aus Sprach- und Schlucktherapeuten, Ärzten und Pflegekräften unterstützt und motiviert wieder selbstständig zu atmen,  zu schlucken und auch zu sprechen.

 

Optimale Behandlung durch Forschung und Weiterbildung.

Wir möchten, dass unsere Patienten zu jeder Zeit eine optimale Behandlung nach neuestem medizinischen Wissensstand erhalten. Ihre hohe klinische Erfahrung ergänzen unsere Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte daher in regelmäßigen Fort- oder Weiterbildungen. Zusätzlich beteiligt sich die Schön Klinik Bad Aibling auch zum Wohle unserer Patienten an klinischen Forschungsprojekten. Als eine der wenigen Kliniken in Deutschland mit einem Gangtrainings-Roboter (Lokomat) lassen wir so z.B. unsere Therapieerfahrung in Studien zur Rehabilitation der Motorik durch Geräte- & Roboterunterstützung einfließen. Wir dokumentieren also sehr genau alle Therapieerfolge, um dieses Wissen weiteren Patienten auch in anderen Kliniken zukommen zu lassen.

 

Forschungsverbund mit der LMU München.

Auch sind wir Teil eines wachsenden Forschungsverbundes mit der Neurologischen Klinik der LMU München. Hier werden über einen Zeitraum von mehreren Jahren die Therapiefortschritte von Koma-Patienten erfasst, um die Behandlung stetig weiter zu verbessern. Hierzu werden aktuell Daten in ein zentrales „KOPF-Register“, (Studie für Koma-Outcome bei Patienten in der Frührehabilitation) zusammengetragen und ausgewertet – natürlich nur mit Zustimmung unserer Patienten bzw. ihrer nächsten Angehörigen. Aber so ist es möglich, dass von den bisherigen und noch zu erwartenden Ergebnissen unsere Patienten als eine der ersten profitieren.

 

Behandlung & Therapie

Intensive Frührehabilitation mit Spezialtherapien wie roboterassistierten Trainings, Alltagsschulungen und vielem mehr.

Behandlung & Therapie