Schlaflabor. Diagnostik rund um den Schlaf

Schlafstörungen beeinträchtigen die Leistung und Konzentration.

Schlafstörungen beeinträchtigen die Leistung und Konzentration.

Schlafstörungen sind ein sehr häufiges Phänomen und betreffen bis zu 20% der Menschen im Alter bis zu 20 Jahren und über 50% der Menschen im Alter über 70 Jahren. Die Folgen von Schlafstörungen sind nicht zu unterschätzen: Erhöhte Müdigkeit am Tag, verringerte Leistungsfähigkeit, erhöhte Unfallgefahr durch zum Beispiel Sekundenschlaf beim Autofahren. Darüber hinaus kann eine Schlafstörung auch auf ein erhöhtes Schlaganfall- und Herzinfarkt-Risiko hindeuten.

 

Terminvereinbarung

Unter der Telefonnummer 08061/903 -1589 können Sie uns gerne eine Nachricht hinterlassen. Wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

 

Ärztliche Leitung

Ansprechpartner  
Dr. Katrin Rieß Leitung des Schlaflabors, Somnologin, Fachärztin für Neurologie und Intensivmedizin
Dr. Hans Brunner Facharzt für Neurologie, Nervenheilkunde und Schlafmedizin
Ansprechpartner Dr. Katrin Rieß Leitung des Schlaflabors, Somnologin, Fachärztin für Neurologie und Intensivmedizin
Ansprechpartner Dr. Hans Brunner Facharzt für Neurologie, Nervenheilkunde und Schlafmedizin

Besonderheiten des Schlaflabors

Zertifiziert von Patienten / Jahr Besteht seit
der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin ca. 150 2004
Zertifiziert von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin Patienten / Jahr ca. 150 Besteht seit 2004

Ziel: Schlafstörungen erkennen und behandeln.

In unserem Schlaflabor werden nachts Untersuchungen zu Schlaftiefe, - verlauf und -qualität durchgeführt. Zudem nehmen wir Messungen zu bestimmten körperlichen Signalen, wie der Atmung, vor. Unser Ziel ist dabei, mögliche organische Ursachen einer Schlafstörung zu erkennen und ein objektives Bild über das Ausmaß zu gewinnen. Wir haben dazu vier Messplätze zur Verfügung.

 

Was im Schlaflabor wie gemessen wird

Im Schlaflabor wird ein genaues Bild von Schlafstörungen gewonnen - schmerzfrei und mit größtmöglicher Bequemlichkeit

Im Schlaflabor wird ein genaues Bild von Schlafstörungen gewonnen - schmerzfrei und mit größtmöglicher Bequemlichkeit

Während der Schlafuntersuchung werden mit Hilfe von Elektroden / Sensoren, die vor dem Schlafengehen am Körper mit einem hautfreundlichen Spezialklebstoff angebracht werden, folgende Aktivitäten im Schlaf überwacht und registriert:

 

  • Hirn- und Muskelaktivität
  • Augenbewegungen
  • Atmung über Mund und Nase
  • Atmungsanstrengung
  • Schnarchen
  • Pulsschlag 
  • Sauerstoffgehalt im Blut
  •  Beinbewegungen.

 

Zusätzlich wird eine Videoaufzeichnung erstellt, so dass später eventuelle Auffälligkeiten im Schlaf in die Analyse einbezogen werden können. Das Verfahren zur Überwachung und Registrierung des Schlafes ist mit keinerlei Schmerzen verbunden. Die technischen Geräte, die dabei zum Einsatz kommen, sind so konstruiert, dass sie dem Patienten größtmögliche Bequemlichkeit und Bewegungsfreiheit bieten. Eine Nachtwache hat die gesamte Nacht die Möglichkeit, den Schlaf über Video und Mikrofon zu verfolgen.

 

Wie eine typische Schlafuntersuchung (Polysomnographie) abläuft

Nacht 1  
nach Termin vorstationäre Untersuchung
20 bzw. 21 Uhr Anbringen der Untersuchungskabel
22 Uhr Licht löschen, Beginn des Nachtschlafs
06 Uhr wecken und entfernen der Untersuchungskabel
Vormittag Auswertung der ersten Polysomnographie
Nachmittag Diskussion der Ergebnisse und therapeutischen Möglichkeiten mit dem Leiter des Schlaflabors
Nacht 1 nach Termin vorstationäre Untersuchung
Nacht 1 20 bzw. 21 Uhr Anbringen der Untersuchungskabel
Nacht 1 22 Uhr Licht löschen, Beginn des Nachtschlafs
Nacht 1 06 Uhr wecken und entfernen der Untersuchungskabel
Nacht 1 Vormittag Auswertung der ersten Polysomnographie
Nacht 1 Nachmittag Diskussion der Ergebnisse und therapeutischen Möglichkeiten mit dem Leiter des Schlaflabors

Nacht 2  
20 bzw. 21 Uhr Anbringen der Untersuchungskabel zur Ergebnisbestätigung oder der Überprüfung der eingeleiteten Therapien
22 Uhr Licht löschen, Beginn des Nachtschlafs
06 Uhr wecken und entfernen der Untersuchungskabel
Vormittag Auswertung der beiden Polysomnographien, Zusammenfassung der Befunde in einem Arztbrief
Nacht 2 20 bzw. 21 Uhr Anbringen der Untersuchungskabel zur Ergebnisbestätigung oder der Überprüfung der eingeleiteten Therapien
Nacht 2 22 Uhr Licht löschen, Beginn des Nachtschlafs
Nacht 2 06 Uhr wecken und entfernen der Untersuchungskabel
Nacht 2 Vormittag Auswertung der beiden Polysomnographien, Zusammenfassung der Befunde in einem Arztbrief

Welche Schlafstörungen in einem Schlaflabor behandelt werden können

Schlafstörungen treten sehr häufig auf, viele sind vorübergehender Natur. Nicht jede Schlafstörung muss behandelt oder gar im Schlaflabor untersucht werden. Wann Sie auf jeden Fall aktiv werden sollten, zeigt folgende Übersicht:

 

Problem Mögliches Vorgehen Schlaflabor
Nächtliches Schnarchen Einfaches Schnarchen - d.h. ohne Atempausen - ist nicht gefährlich, kann aber den Partner in seiner Nachtruhe stören. Eventuell kann es sinnvoll sein, einen HNO-Arzt zu konsultieren. Nicht sinnvoll
Nächtliches Schnarchen mit Atemaussetzern, tagsüber dem Gefühl der Zerschlagenheit, Augen fallen beim Auto fahren zu Da es sich um eine Schlaf-Apnoe handeln könnte, sollte auf jeden Fall der Hausarzt konsultiert werden, damit eine Screeninguntersuchung durch einen Facharzt und dann eine Untersuchung im Schlaflabor durchgeführt werden können. Sinnvoll
Ein- und Durchschlafschwierigkeiten, Kompensation durch langen Mittagsschlaf Schlafverbesserung durch Verkürzung der Zeit im Bett (Schlafrestriktion + Stimuluskontrolle), Regeln für einen gesunden Schlaf (Schlafhygiene) Unter Umständen sinnvoll
Gefühl, dass die Beine nachts nicht zur Ruhe kommen; Schlaf so gut wie unmöglich Da es sich um ein Restless-Legs-Syndrom handeln könnte, sollte auf jeden Fall der Hausarzt oder Neurologe konsultiert werden. Unter Umständen sinnvoll
Problem Nächtliches Schnarchen Mögliches Vorgehen Einfaches Schnarchen - d.h. ohne Atempausen - ist nicht gefährlich, kann aber den Partner in seiner Nachtruhe stören. Eventuell kann es sinnvoll sein, einen HNO-Arzt zu konsultieren. Schlaflabor Nicht sinnvoll
Problem Nächtliches Schnarchen mit Atemaussetzern, tagsüber dem Gefühl der Zerschlagenheit, Augen fallen beim Auto fahren zu Mögliches Vorgehen Da es sich um eine Schlaf-Apnoe handeln könnte, sollte auf jeden Fall der Hausarzt konsultiert werden, damit eine Screeninguntersuchung durch einen Facharzt und dann eine Untersuchung im Schlaflabor durchgeführt werden können. Schlaflabor Sinnvoll
Problem Ein- und Durchschlafschwierigkeiten, Kompensation durch langen Mittagsschlaf Mögliches Vorgehen Schlafverbesserung durch Verkürzung der Zeit im Bett (Schlafrestriktion + Stimuluskontrolle), Regeln für einen gesunden Schlaf (Schlafhygiene) Schlaflabor Unter Umständen sinnvoll
Problem Gefühl, dass die Beine nachts nicht zur Ruhe kommen; Schlaf so gut wie unmöglich Mögliches Vorgehen Da es sich um ein Restless-Legs-Syndrom handeln könnte, sollte auf jeden Fall der Hausarzt oder Neurologe konsultiert werden. Schlaflabor Unter Umständen sinnvoll

Was man für eine Untersuchung im Schlaflabor benötigt

  • Stationären Einweisungsschein durch Hausarzt, HNO-Arzt, Lungenfacharzt oder Neurologen/Nervenarzt/ Psychiater.
  • Bei Verdacht auf Schlaf-Apnoe-Syndrom möglichst vorherige  HNO- und Lungenfachärztliche Untersuchung vornehmen.
  • Terminvereinbarung /Vorgespräch mit unserem Schlaflabor