Die besten Ärzte Deutschlands.

Die Seele im FOCUS.

Insgesamt 11 Ärzte der Schön Klinik sind in der aktuellen FOCUS Ärzteliste vertreten.

Insgesamt 11 Ärzte der Schön Klinik sind in der aktuellen FOCUS Ärzteliste vertreten.

Die Schön Klinik zählt weiterhin zu den führenden Adressen deutschlandweit für Psychosomatik. Das bestätigt die aktuelle FOCUS Ärzteliste, die das Magazin FOCUS Gesundheit jetzt veröffentlichte. Die Schön Klinikgruppe ist hier mit insgesamt 11 Experten aus fünf Häusern vertreten.

Eine besonders hohe fachliche Kompetenz hat die Klinikgruppe in der Behandlung von Essstörungen, Depression, Angst- und Zwangsstörungen.

 

Spitzenwerte kommen nicht von ungefähr.

Die Top-Platzierungen und Weiterempfehlungen unserer Ärzte kommen nicht von ungefähr. Zum Einen sind unsere Ärzte in zahlreichen Fachgremien vertreten, Partner vieler Selbsthilfegruppen und eng vernetzt mit Universitäten zum Anderen führen sie zahlreiche Studien durch und versuchen stetig, Therapien noch effektiver zu gestalten. In gemeinsamen Fach- und Praxisgruppen treffen sich die Ärzte-Teams aller Häuser der Schön Klinik mehrmals im Jahr und tauschen sich zu den umfangreich erfassten medizinischen Ergebnissen ihrer Arbeit aus. Von den Fach-Diskussionen profitieren ebenso die Mitarbeiter wie auch unsere Patienten: Maßnahmen, die wirksam sind, werden identifiziert und können in allen Kliniken übernommen werden. Unser Ziel: Patienten, die uns vertrauen und die sich uns anvertrauen, können wir mit unserer Medizin besser behandeln.

 

Spezialisten für Essstörungen.

 

Hamburg-Eilbek

Prof. Dr. Bernd Löwe

 

Bad Bramstedt

Dr. Bernhard Osen

 

Bad Staffelstein

Dr. Elisabeth Rauh

 

Starnberger See

Dr. Sabine Dornhofer

 

Experten für Angststörungen.

 

Bad Bramstedt

Dr. Bernhard Osen

 

Spezialisten für Zwangsstörungen.

 

Bad Bramstedt

Dr. Berhard Osen

 

Prien am Chiemsee

Prof. Dr. Ulrich Voderholzer

 

Experten für Depression und bipolare Störung.

 

Wie bewertet der FOCUS?

Für die Liste befragten Journalisten über mehrere Monate Mediziner bundesweit nach dem Fachkönnen ihrer Kollegen. In mehrstündigen Interviews gaben Chef- und Oberärzte, niedergelassene Ärzte, Klinikdirektoren sowie Psychologen Auskunft über die ihnen bekannten Spezialisten ihres Fachgebiets. Zudem wurden die Anzahl der Fachveröffentlichungen und Patientenerfahrungen berücksichtigt. Für letzteres befragten die Journalisten Patientenverbände und regionale Selbsthilfegruppen. Auch Meinungen von Patienten zu Ärzten und Kliniken in Internet-Foren flossen in die Bewertung mit ein.